Das neue Amazon Echo Lineup in der Übersicht: Echo Dot 3, Echo Plus 2, Echo Show 2 und der Echo Sub

Das neue Amazon Echo Lineup in der Übersicht: Echo Dot 3, Echo Plus 2 , Echo Show und der Echo Sub

Amazon hat ein riesiges Produktfeuerwerk gezündet und sich dabei vor allem auf die smarten Lautsprecher der Amazon Echo-Familie konzentriert. Es gibt einen neuen Echo Dot der 3. Generation für Einsteiger, den frischen Echo Plus der 2. Generation, einen größeren Echo Show und einen dazu passenden Subwoofer, den Echo Sub. Die Geräte sind ab sofort auch in Deutschland vorbestellbar. Schauen wir mal über den Tellerrand und werfen einen Blick auf das neue Amazon Echo Lineup.



Der neue Echo Dot der 3. Generation: Kleiner, neue Optik und ein besserer Klang

Die Amazon Echo-Reihe wurde kräftig überarbeitet und aktualisiert. Für den Einstieg in die Welt der smarten Lautsprecher gibt es jetzt den kleinen Amazon Echo Dot der 3. Generation. Das neue Modell ist noch kleiner, soll aber einen deutlich besseren Klang liefern. Damit das klappt, ist der verbaute Treiber von 1,1 Zoll auf 1,6 Zoll angewachsen. Neu ist auch das Design. Genau wie der große Bruder, kommt jetzt auch der kleine Amazon Echo Dot mit seiner Stoffummantelung daher – und das in drei verschiedenen Farben.

Das neue Amazon Echo Lineup in der Übersicht: Echo Dot 3, Echo Plus 2 , Echo Show und der Echo Sub

Auch die neue Generation bringt Bluetooth und einen Klinkenstecker mit, kann also problemlos mit einem größeren Lautsprecher gekoppelt werden. Der Preis bleibt erfreulicherweise gleich. Wie die Vorgängermodelle kostet der neue Echo Dot 3 regulär 59,99 Euro. Das Gerät ist ab sofort auch in Deutschland vorbestellbar und soll ab dem 11. Oktober 2018 ausgeliefert werden.

Der neue Echo Plus (2. Generation) bringt einen integrierten Temperatursensor mit

Brandneu ist auch der neue Echo Plus (2. Generation). Der smarte Lautsprecher für anspruchsvolle Nutzer bringt nun ebenfalls das moderne Design mit der Stoffummantelung mit und sieht damit, meiner Meinung nach, deutlich besser aus als der Vorgänger. Die Besonderheit des Plus-Modells bleibt der integrierte Smart Home Zigbee-Hub, mit dem sich viele Smart Home-Geräte ohne weiteres Gateway direkt ansteuern lassen. Außerdem ist beim neuen Echo Plus der 2. Generation jetzt ein Temperatursensor mit an Bord, der die Smart Home-Steuerung auf Basis der Raumtemperatur ermöglicht.

Das neue Amazon Echo Lineup in der Übersicht: Echo Dot 3, Echo Plus 2 , Echo Show und der Echo Sub

Im Inneren steckt beim neuen Amazon Echo Plus nun ein 63,5 mm großer Neodymium-Woofer, der im Vergleich zum Vorgängermodell einen besseren Klang verspricht – insbesondere einen intensiveren Bass. Auch beim neuen Echo Plus (2. Generation) ist der Preis unverändert. Das Gerät kann ab sofort inklusive einer passenden Philips Hue White Lampe für 149,99 Euro vorbestellt werden und kommt dann ab dem 11. Oktober 2018 nach Hause.

Der neue Echo Show jetzt mit einem größeren 10 Zoll-Display

Das dritte neue Gerät der Amazon Echo-Familie ist der neue Echo Show (2. Generation). Die auffälligste Neuerung: Statt eines Bildschirms mit 7 Zoll Diagonale ist jetzt ein größeres 10 Zoll-Display verbaut, das fast die gesamte Frontseite einnimmt. Ein größeres Display bietet natürlich noch einmal wesentlich mehr Platz für die vielen Inhalte. Dabei hat man auch gleich das Design noch einmal kräftig überarbeitet. Außerdem hat der neue Echo Show (2. Generation) jetzt genau wie der Echo Plus einen Smart Home-Hub mit an Bord. Zigbee-Geräte können dementsprechend schnell eingerichtet und vor allem auch ohne weiteres Gateway angesteuert werden.

Das neue Amazon Echo Lineup in der Übersicht: Echo Dot 3, Echo Plus 2 , Echo Show und der Echo Sub

Neu ist auch, dass der Echo Show 2 jetzt auch Skype unterstützt und einen Webbrowser mitbringt. Dabei kann man, genau wie beim Fire TV und dem Fire TV Stick, zwischen dem Amazon Silk Browser und Firefox wählen. Damit klappt dann endlich auch YouTube auf dem Echo Show. Der neue Echo Show (2. Generation) ist für 229,99 Euro ebenfalls in ab sofort vorbestellbar und ab dem 11. Oktober 2018 regulär in zwei verschiedenen Farben erhältlich.

Das neue Echo Show (2. Gen.), Schwarz + Philips Hue Lampe

Preis: 229,99 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Amazon Echo Sub: Ein Subwoofer mit kräftigen 100 W Leistung

Der neue Amazon Echo Sub rundet das aktualisierte Amazon Echo Lineup ab. Es handelt es sich um ein komplett neues Gerät, nämlich um einen Downfire-Subwoofer, der im Zusammenspiel mit einem Amazon Echo oder einem Amazon Echo Plus für einen kräftigen Klang sorgen soll. Der Amazon Echo Sub kommt mit 15 cm-Tieftönern daher und sorgt mit bis zu 100 W Leistung für ordentlich Bumms.

Das neue Amazon Echo Lineup in der Übersicht: Echo Dot 3, Echo Plus 2 , Echo Show und der Echo Sub

Nutzer können das Gerät mit bis zu zwei Echo-Lautsprechern koppeln und so ein smartes 2.1-System realisieren. Das klappt übrigens kabellos und auch die Einrichtung funktioniert bequem mit der Alexa-App. Der Amazon Echo Sub ist ab sofort für 129,99 Euro vorbestellbar und kommt wie alle anderen neuen Echo-Geräte auch ab dem 11. Oktober 2018 nach Hause.

Meinung zum neuen Amazon Echo Lineup:

Amazon gibt bei den Themen Alexa und Smart Home Gas und stellt diverse überarbeitete und neue Geräte der Echo-Familie vor. Ich finde den neuen Echo Dot der 3. Generation klasse, weil er auch Einsteigern für einen guten Preis die Möglichkeit bietet, mal einen Blick auf die Welt der smarten Lautsprecher zu werfen. Das kleine Einsteigerät sieht wesentlich besser aus, als die Vorgängermodelle und ich hoffe, dass Amazon das Versprechen hält und der neue Echo Dot 3 einen besseren Klang bietet. Der war bei Vorgänger nämlich wirklich schlecht. Beim Echo Show fällt das größere Display auf, mit dem das Gerät nun noch einmal deutlich besser für die Küche oder für den Arbeitsplatz geeignet sein sollte. Klasse ist natürlich, dass endlich YouTube funktioniert. Der Subwoofer Echo Sub ist generell interessant, meiner Meinung nach allerdings etwas zu teuer. Aber: Bald ist Cyber Monday Woche und dann kann man wahrscheinlich das eine oder andere Schnäppchen machen. Unter dem Strich jedenfalls ein solides, gutes Upgrade der Echo-Reihe.

Was meint ihr? Besorgt ihr euch eines der neuen Modelle?

Prime Day 2018: Fire TV 4K für nur 44,99 €, Fire TV Stick ebenfalls stark reduziert

Prime Day 2018: Fire TV 4K für nur 44,99 €, Fire TV Stick ebenfalls stark reduziert

Los geht’s! Der Prime Day 2018 läuft und Prime Mitglieder können bei Amazon in den nächsten Stunden jede Menge Angebote entdecken. Da dürfen natürlich auch das neue Fire TV 4K und der Fire TV Stick nicht fehlen. Beide Geräte gibt kommen deutlich reduziert nach Hause. 

Prime Day 2018: Fire TV 4K und Fire TV Stick stark reduziert

Am heutigen Amazon Prime Day gibt es sowohl das neue und leistungsstarke Fire TV mit 4K Ultra HD als auch den kompakten Fire TV Stick wesentlich günstiger. Das Fire TV 4K oder Fire TV 3 gibt es heute für nur 44,99 € statt 79,99€ und damit fast 44% günstiger! Wer auf die 4K Ultra HD-Auflösung und HDR verzichten kann, bekommt den Fire TV Stick für nur 24,99 € statt 39,99 € und damit immerhin rund 38% preiswerter.

Eine gute Gelegenheit, um günstig von einem älteren Gerät auf die modernste Variante umzusteigen, oder um den zweiten Fernseher im Haushalt auch noch mit einem Streaming-Adapter von Amazon auszustatten.

Echo, Kindle und Co.: Jede Menge weitere Amazon-Geräte reduziert

Abseits der beiden Fire TV-Modelle hat Amazon auch an der Preisschraube vieler anderer hauseigener Geräte gedreht. Mit den vielen reduzierten Echo-Modellen kommt die Sprachassistentin Alexa nach Hause. Der Einstieg klappt mit dem kleinen Echo Dot, den es heute für nur 34,99 € statt 59,99 € gibt. Aber auch die größeren Echo Modelle hat Amazon reduziert, dabei ist vor allem der Echo Show mit integriertem Display erwähnenswert. Den Echo Show gibt es nämlich für nur 109,99 € statt 219,99 € und damit für die Hälfte!

 

 

Alle Preisangaben ohne Gewähr

Fire TV Cube: Neue Hinweise zum kommenden Spitzenmodell der Fire TV-Reihe

Fire TV Cube: Neue Hinweise zum kommenden Spitzenmodell der Fire TV-Reihe

Erste Anzeichen für ein zukünftiges Spitzenmodell der Fire TV-Serie, das über dem neuen Fire TV 3 einsortiert ist, gab es bereits im letzten Herbst. Seitdem ist es ruhig geworden um die High End-Lösung. Jetzt gibt es allerdings neue Hinweise zum sogenannten Fire TV Cube, einer besonders funktionsreichen Fire TV-Variante in Würfelform. In den USA hat Amazon eine Seite geschaltet, auf der interessierte Nutzer die Möglichkeit haben, sich für Informationen zum neuen Fire TV Cube zu registrieren. Außerdem sind erste Hinweise zur Ausstattung des zukünftigen Spitzenmodells aufgetaucht.

Fire TV Cube: Fire TV mit integriertem Echo Dot?

Das neue Spitzenmodell der Fire TV-Familie rückt näher. Auf der US-amerikanischen Webseite von Amazon können interessierte Nutzer sich nun in eine Mailing-Liste für zukünftige Informationen zum neuen Gerät eintragen. Mehr Details gibt es auf der offiziellen Seite bisher noch nicht, allerdings gibt das Teaserbild ein paar Hinweise. „What is Fire TV Cube“ heißt es dort, der Name der nächsten Gerätegeneration steht also offenbar schon fest und bezieht sich wohl auf die Würfelform, von der schon vor einem halben Jahr die Rede war.

Diese beiden neuen Fire TV Modelle kommen 2017

Das im Herbst veröffentlichte Fire TV mit 4K Ultra HD (Fire TV 3) und der mutmaßliche Fire TV Cube?
Foto: aftvnews.com

Außerdem gibt es einen blauen Lichtstreifen zu sehen. Der erinnert stark an den LED-Streifen der Amazon Echo- und Echo Dot-Lautsprecher, der aufleuchtet, sobald Alexa zuhört oder eine Anfrage verarbeitet. Das passt zu den Hinweisen im letzten Herbst, dass das neue Spitzenmodell die Funktionen eines Echo- bzw. Echo Dot-Lautsprechers direkt mit integriert haben soll. Nutzer können sich mit dem Fire TV Cube also wohl ein Gerät im Wohnzimmer sparen und trotzdem komfortabel per Sprache auf die digitale Assistentin Alexa zurückgreifen – auch ohne zur Sprachfernbedienung greifen zu müssen.

Vielseitiger microUSB-Anschluss und Infrarot-Schnittstelle

Mittlerweile gibt es auch erste Hinweise auf die Ausstattungsmerkmale und Anschlüsse, die der Fire TV Cube mitbringen wird. Ein Leser hat engadget.com Bilder der Bedienungsanleitung zukommen lassen, die mit einem offiziellen Amazon Ethernetadapter mitgeliefert wurde. Dort ist offenbar bereits der kommende Fire TV Cube inklusive seiner Anschlüsse abgebildet. Zu sehen gibt es einen microUSB-Anschluss, der mittels Adapter zum LAN-Anschluss für eine stabile Kabelinternetverbindung und damit zu einer Alternative zur drahtlosen WLAN-Verbindung wird. Auf einen eigenen Ethernet-Port scheint Amazon genau wie beim Fire TV 3 zu verzichten – offenbar aus Platzgründen. Der microUSB-Anschluss wird vermutlich, genau wie bei den anderen Geräten der Fire TV-Familie, USB-OTG unterstützen, kann also wahrscheinlich mit Hilfe eines passenden Adapterkabels auch zum Anschluss von USB-Sticks, externen Festplatten oder anderen USB-Geräten genutzt werden.


Foto: engadget.com

Der microUSB-Anschluss dient nicht der Stromversorgung, dafür gibt es genau wie bei den Echo-Geräten einen eigenen Stromanschluss. Deutlich sichtbar ist der obligatorische HDMI-Ausgang zum Weiterleiten der Bild- und Tonsignale zum Fernseher. Interessant ist der vierte Anschluss, der laut des engadget-Lesers mit „Infrared“ bezeichnet wird. Das passt zu den Hinweisen im letzten Herbst, dass das zukünftige Spitzenmodell mit IR-Fähigkeiten für die Steuerung anderer Unterhaltungsgeräte im Wohnzimmer ausgestattet sein wird.

Mehr Details zum neuen Fire TV Cube sollte es schon bald geben.

 

Alexa-Geräte können bald Fire TV & Fire TV Stick steuern

Alexa-Geräte können bald Fire TV & Fire TV Stick steuern

In den USA kommt derzeit ein Update auf das Fire TV und den Fire TV Stick, das es Alexa-Geräten wie dem Amazon Echo erlaubt, die Streaming-Adapter zu steuern. Per Sprachbefehl kann Alexa die Wiederwiedergabe steuern, eine Suche starten und Fire TV-Apps öffnen. In Deutschland gibt es leider noch keine Hinweise auf das nötige Software Update.

Beim Prime Day zugeschlagen und den smarten Lautsprecher Amazon Echo ins Haus geholt? Wer gleichzeitig auch ein Fire TV oder den neuen Fire TV Stick 2 im Wohnzimmer stehen hat, kann sich wohl schon bald über neue Möglichkeiten freuen. Auf der Übersichtsseite der Fire TV- und Fire TV Stick-Software Updates wird in den USA eine Aktualisierung gelistet, mit der die Sprachassistentin Alexa auf entsprechenden Geräten die beiden Streaming-Geräte steuern kann. Auf Zuruf soll es möglich sein, die Wiederwiedergabe zu steuern – das umfasst das Pausieren, das Fortsetzen, das Vor- und Zurückspulen sowie den Start der nächsten Episode. Auch die Suche nach Titeln, Genres oder Schauspielern wird über Alexa-Geräte wie Amazon Echo oder den kleinen Echo Dot funktionieren. Außerdem können zukünftig Apps per Sprachbefehl geöffnet werden.

„You can now use your compatible Amazon Alexa device to control the video playback on your Fire TV device after linking them in the Alexa app. While playing an Amazon video, you can use playback commands like pause, play, resume, fast forward, next episode, and rewind. Also, you can ask Alexa to search for videos by titles, genres, or actors. Or you can ask Alexa to search for an app and open it by saying, “Open [app name] on my Fire TV.““

Im Prinzip lassen sich zukünftig also alle Dinge mit Alexa auf Zuruf erledigen, für die man bisher zur Fernbedienung greifen muss. Im Zusammenspiel mit HDMI-CEC sollte sich beim Aktivieren des Streaming-Gerätes dann im Idealfall auch gleich der Fernseher einschalten.

Damit die Zusammenarbeit zwischen dem Alexa-Gerät und dem Fire TV bzw. Fire TV Stick 2 funktioniert, müssen die beiden Geräte innerhalb der Alexa-App auf dem Smartphone oder im Browser einmalig miteinander verknüpft werden. Auf der deutschen Übersichtsseite für die Fire TV- und Fire TV Stick-Updates taucht die neue Version bisher leider nicht auf.

//Update
Da war wohl jemand bei Amazon in den USA etwas zu früh dran. In der Übersicht mit den neuen Funktionen wurde der Hinweis auf die Steuerung mit Alexa mittlerweile entfernt. Das lässt vermuten, dass die Funktion noch nicht ganz ausgereift ist und wohl erst mit einem späteren Update nachgereicht wird.

Prime Day Knaller! Neuer Fire TV Stick für 29,99 €, Amazon Echo für nur 99,99 € u.v.m.

Prime Day Knaller! Neuer Fire TV Stick für 29,99 €, Amazon Echo für nur 99,99 €

Seit 18:00 Uhr läuft der diesjährige Prime Day mit jeder Menge Angeboten und Rabatten. Abseits der nahezu unüberschaubaren Anzahl von Blitzangeboten, die praktisch im Minutentakt starten, haut Amazon diesmal vor allem bei den hauseigenen Geräten ordentlich raus. Beim neuen Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung, dem Kindle Paperwhite und den Kindle Fire-Tablets gibt es einen üppigen Preisnachlass. Der Knaller ist aber der Preis für den smarten Lautsprecher Amazon Echo, den gibt es nämlich am Prime Day für nur 99,99 € und damit ganze 80 € billiger. Gültig sind die Preise nur für Prime-Mitglieder und bis zum 11. Juni, 23:59 Uhr bzw. solange der Vorrat reicht.

Für alle, die beim neuen Fire TV Stick 2 auf ein Angebot gewartet haben, ist nun die Gelegenheit da. Amazon reduziert den Preis gleich um 25% und verschickt den neuen, wesentlich schnelleren Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung seit 18 Uhr für nur 29,99 €.

eBook-Freunde können am Prime Day ebenfalls kräftig sparen. Den beliebten Kindle Paperwhite mit seinem hochauflösenden Display und der integrierten Beleuchtung gibt es für nur 69,99 € und damit ganze 50 € günstiger. Ebenfalls um 50 € reduziert ist der Premium-eBook-Reader Kindle Voyage.

Auf der Suche nach einem Tablet? Dann hat der Prime Day ebenfalls etwas zu bieten. Praktisch alle Varianten der Kindle Fire-Tablets sind deutlich reduziert. Der günstige Einstieg gelingt mit dem kompakten Fire 7 Tablet, das es heute für nur 34,99 € statt 69,99 € gibt. Die größere und leistungsstärkere Alternative Fire HD 8 gibt es für 59,99 €. Außerdem sind die beiden passenden Kids-Varianten reduziert.

 

Kommen wir zum Knaller, nämlich dem Amazon Echo. Der kostet normalerweise 179,99 €, geht heute aber für nur 99,99 € über die virtuelle Ladentheke. Wer in die Themen smarter Lautsprecher, Sprachassistentin und Smart Home einsteigen möchte, kann also am Prime Day ordentlich sparen. Den kleinen Amazon Echo Dot gibt es ebenfalls deutlich günstiger. Für die Nutzung von Alexa reicht der Echo Dot völlig aus, er hat im Vergleich zum großen Bruder aber einen deutlich schlechteren Lautsprecher integriert und eignet sich deshalb nur bedingt für den Musikgenuss.

Jede Menge Blitzangebote im Minutentakt

Neben den oben genannten Angeboten lohnt sich natürlich auch ein Blick auf die vielen vielen Blitzangebote, die am Prime Day im Minutentakt starten. Die Auswahl reicht von Rasierklingen und SD-Speicherkarten über Bratpfannen und Lebensmittel bis hin zu Fernsehern, Sportgeräten und Heimwerkerbedarf. Zur Übersicht mit allen Blitzangeboten geht es unter amazon.de/primeday.

Noch kein Prime-Mitglied?

Die Angebote am Prime Day sind nur für Prime-Mitglieder. Noch kein Prime-Mitglied? Kein Problem, einfach die 30-Tage-Prime-Probemitgliedschaft nutzen und die rechtzeitige Kündigung nicht vergessen ;).

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung?

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung?

Seit mehr als zwei Monaten ist der Fire TV Stick 2, der offiziell auf den Namen „Der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung“ hört, nun im Handel und alle Streaming-Fans, die von Anfang an ein Auge auf den Stick geworfen hatten, sollten ihn mittlerweile zugeschickt bekommen haben. Für mich etwas überraschend, hat Amazon auch den alten Fire TV Stick mit Alexa sowie der neuen, modernen Oberfläche ausgestattet und die beiden Features nicht exklusiv auf die neueren Streaming-Geräte gebracht, um Anreize für ein Upgrade zu liefern. Was bleibt dann als Kaufgrund für den neuen Stick? Vor allem die Leistungsstärke. Der Fire TV Stick 2 Benchmark zeigt, wie schnell der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung wirklich ist – auch im Vergleich zu den anderen Streaming-Geräten von Amazon.

Der neue Fire TV Stick: Der schnellere Prozessor ist sofort spürbar

Schon nach dem ersten Einschalten merkt man deutlich, dass der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung wesentlich mehr Power mitbringt und im Gegensatz zum Vorgängermodell wieder eine flüssige Bedienung im Hauptmenü ermöglicht. Unterschiede zu meinem Fire TV der 2. Generation – immerhin mehr als doppelt so teuer – sind erstmal kaum spürbar. Grund dafür ist der bis zu 1,3 GHz schnelle Quad Core-Chip Mediatek 8127D im neuen Fire TV Stick 2, während im alten Fire TV Stick lediglich ein Dual Core-Chip mit maximal 1,0 GHz arbeitet. Eine flüssige und angenehme Bedienung ist enorm wichtig für die Nutzererfahrung, beim Streaming in 1080p-Qualität muss man sich eh keine Sorgen machen, die beherrscht auch der alte Fire TV Stick der ersten Generation nach wie vor problemlos. Trotzdem ist es natürlich interessant, wie schnell der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung wirklich ist. Ich habe mir deshalb mal den neuen Fire TV Stick, das Vorgängermodell sowie das Fire TV der 2. Generation geschnappt und ein paar Benchmarks laufen lassen. Die geben zwar immer nur theoretische Werte aus, eignen sich aber doch gut für einen Vergleich. Mein Fire TV der 1. Generation hat mittlerweile einen neuen Besitzer gefunden, die Ergebnisse stammen deshalb aus einem älteren Benchmark-Test, den ich beim Erscheinen des neuen Fire TV mit 4K Ultra HD gemacht habe.

Fire TV Stick 2 Benchmark: Geekbench testet die Gesamtleistung

Den Anfang beim Fire TV Stick 2 Benchmark macht Geekbench 3, eine ältere Version der Software, die ich für eine bessere Vergleichbarkeit genutzt habe. Laut der Entwickler soll sich Geekbench 3 nah an der Praxis orientieren und die Gesamtleistung testen, ohne den Fokus nur auf die Grafikperformance zu legen. Ausgewertet werden die Single Core-Leistung und die Multi Core-Leistung.

 

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung? Geekbench 3 Single Core Score

Beim Single Core-Score fällt auf, dass sich der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung nicht weit vom Vorgängermodell distanzieren kann. Die verbesserte Architektur des moderneren Chips und die um 300 MHz erhöhte Taktfrequenz sorgen lediglich für eine rund 18% höhere Punktzahl.

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung? Geekbench 3 Multi Core Score

Deutlicher wird der Unterschied dann beim Test der Multi Core-Leistung. Hier machen sich die vier Kerne des Fire TV Stick 2 bemerkbar und der neue Streaming-Adapter kann die Punktzahl im Vergleich zum alten Fire TV Stick mehr als verdoppeln. Für die Werte der beiden Fire TV-Boxen reicht es nicht, sowohl das Fire TV der 1. Generation als auch das neue Fire TV 2 können sich deutlich absetzen.

Deutliche Steigerung im AnTuTu Benchmark

Der AnTuTu Benchmark ist ebenfalls eine Lösung, mit der die Gesamtperformance getestet werden kann. Neben Prozessor und Arbeitsspeicher nimmt das Programm auch die Spieleleistung unter die Lupe.

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung? AnTuTu Benchmark

Im AnTuTu Benchmark zeigt sich ein ähnliches Bild wie beim Multi-Core Test mit Geekbench 3. Der neue Streaming-Stick von Amazon erreicht im Fire TV Stick 2 Benchmark einen Wert, der fast 100% über dem Testergebnis des alten Fire TV Stick liegt. Der Abstand zum Fire TV und insbesondere dem Fire TV 2 ist aber erneut groß.

3DMark nimmt die Spieleleistung unter die Lupe

Anders als beim Erscheinen des Fire TV 2 bewirbt Amazon den neuen Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung nicht gezielt als ein Gerät zum Spielen – und der bekannte Benchmark 3DMark zeigt auch warum. Der Test konzentriert sich vor allem auf die Grafikperformance, die für die Spieleperformance natürlich eine große Rolle spielt

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung? 3DMark Ice Storm Extreme

Obwohl im Fire TV Stick 2 eine verbesserte Grafiklösung steckt, kommt am Ende nur ein um rund 26% verbessertes Testergebnis dabei heraus. Der Abstand zu den beiden Fire TV-Boxen – beide explizit auch für Spiele geeignet – ist riesig.

Fire TV Stick 2 Benchmark: Fazit

Amazon hat sich dazu entschieden, die Sprachassistentin Alexa und die neue, moderne Oberfläche nicht gezielt nur dem neuen Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung und dem Fire TV der 2. Generation zu spendieren. Was bleibt, ist eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum alten Fire TV Stick. Die ist nicht nur im Fire TV Stick 2 Benchmark zu sehen, sondern – und das ist besonders wichtig – schon im Menü deutlich spürbar. Im Detail ist die Mehrleistung einzelner Kerne und die Steigerung bei der Grafikperformance eher gering, beim Betrachten der Gesamtperformance mit mehreren Kernen wird der Unterschied dann aber zumindest in der Theorie sehr deutlich. Wegen der Leistungssteigerung vom alten Fire TV Stick auf den neuen Fire TV Stick 2 umsteigen? Für hochwertigere und grafikintensivere Spiele ist der neue Streaming-Adapter nach wie vor nicht geeignet, er macht aber Schluss mit dem nervigen Ruckeln im Hauptmenü, bietet endlich wieder eine flüssige Nutzererfahrung und ist mit Sicherheit auch zukunftssicherer. Wer einfach nur Videos streamt und mit dem Ruckeln bei der Bedienung kein Problem hat, kann unter Umständen warten. Schließlich kommt bis zum Ende des Jahres vielleicht noch ein weiteres neues Gerät. Beim Neukauf stellt sich die Frage eigentlich gar nicht, in dem Fall greift man natürlich gleich zum neuen Modell.

Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (1. Generation)

Preis: 29,99 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Software Update 5.2.4.1 mit Alexa wird in Deutschland verteilt

Software Update 5.4.2.1 mit Alexa wird in Deutschland verteilt

Das Software Update 5.2.4.1, das die Sprachassistentin Alexa und die neuen Oberfläche für alle Fire TV- und Fire TV Stick-Generationen mit im Gepäck hat, wird nun auch in Deutschland verteilt. Mein Fire TV mit 4K Ultra HD (Fire TV 2) hat das Update bereits erhalten und über Twitter erreichen mich Meldungen von Nutzern, die von aktualisierten Fire TV Sticks berichten.

Knapp zwei Wochen nachdem das Software Update 5.2.4.1 in den USA erstmals aufgetaucht ist, wird die Aktualisierung nun auch in Deutschland ausgerollt. Amazon rüstet damit pünktlich einige Funktionen nach, die den neuen Fire TV Stick 2 ausmachen. Der sollte bei Vorbestellern morgen in den Versand gehen und am 20. April geliefert werden. Konkret handelt es sich bei den neuen Funktionen einerseits um die modernere und frischere Benutzeroberfläche, die schon seit ein paar Monaten auf dem Fire TV 2 zum Einsatz kommt. Das Software Update 5.2.4.1 reicht die neue Oberfläche für den alten Fire TV Stick und das Fire TV 1 nach. Außerdem hat das Update die Sprachassistentin Alexa mit im Gepäck, die sich vielseitig einsetzen lässt. Alexa öffnet auf Zuruf Apps („Öffne Netflix!“), startet die Wiedergabe von Filmen und beantwortet Fragen. Alexa kann den aktuellen Wetterbericht anzeigen („Wie wird das Wetter heute in Bremen?“) und allgemeine Informationen abrufen („Wie hoch ist der Berliner Fernsehturm?“). Außerdem stehen mittlerweile mehr als 1000 Alexa Skills bereit, mit denen der Funktionsumfang deutlich ausgebaut werden kann. Davon abgesehen habe ich in der neuen Firmware 5.2.4.1 ein paar weitere Neuerungen entdeckt, auf die ich in eigenen Artikeln näher eingehen werde.

Das Update wurde noch nicht automatisch installiert? Dann einfach mal unter Einstellungen > System > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen gucken, ob die Aktualisierung manuell angeschubst werden kann. Falls das nicht funktioniert, ist wohl noch ein paar Tage Geduld gefragt.

Fire TV & Fire TV Stick: Alexa kommt auch auf die alten Geräte

Fire TV & Fire TV Stick Alexa kommt auch auf die alten Geräte

Gestern hat Amazon den neuen Fire TV Stick vorgestellt, der eine deutlich verbesserte Hardware bietet und von Anfang an mit der digitalen Sprachassistentin Alexa ausgestattet sein wird. Wer Alexa nutzen möchte, ist allerdings nicht unbedingt auf ein Upgrade angewiesen. Amazon hat bestätigt, dass auch das Fire TV der 1. Generation und der alte Fire TV Stick Alexa mit einem Update spendiert bekommen.

In den USA sind bereits seit Anfang 2016 alle Fire TV-Geräte mit der digitalen Sprachassistentin ausgestattet, die auf Zuruf viele Dinge erledigen kann. In Deutschland war Alexa bisher deaktiviert. Seit Oktober letzten Jahres gibt es allerdings mit dem Amazon Echo und dem Echo Dot zwei Alexa-fähige Geräte, die mittlerweile auch ohne Einladung erhältlich sind. Alexa beherrscht also nun die deutsche Sprache und somit war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Sprachassistentin auch hierzulande den Weg auf die Fire TV-Geräte findet.

Fire TV & Fire TV Stick: Alexa kommt „in den nächsten Wochen“ auf die alten Geräte

Einen genauen Termin für das Update, mit dem auch die älteren Geräte wie das Fire TV der 1. Generation und der alte Fire TV Stick Alexa bekommen, gibt es noch nicht. Blogger Caschy hat mit dem Amazon-Support gesprochen und als Antwort erhalten, dass es „in den nächsten Wochen“ soweit sein wird. Ich vermute mal, dass die nötigen Anpassungen der Grund dafür sind, dass der neue Fire TV Stick erst Ende April ausgeliefert wird. Insofern rechne ich damit, dass Alexa erst kurz vorher auf die alten Geräte kommt und es noch mindestens bis in den April hinein dauert. Damit man auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick Alexa nutzen kann, braucht man natürlich ein Gerät mit Sprachfernbedienung. Wer einen Fire TV Stick ohne Sprachfernbedienung hat, muss für die Sprachassistentin auf die Remote App zurückgreifen, die für Android- und iOS-Smartphones zum kostenlosen Download bereitsteht – oder sich alternativ eine Sprachfernbedienung als Zubehör gönnen.

Was man mit Alexa alles anstellen kann, habe ich vor einiger Zeit in einem eigenen Artikel aufgeschrieben. Der Clou sind aber die Alexa Skills, mit denen sich der Funktionsumfang beinahe grenzenlos erweitern lässt.

 

Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung erhältlich

Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung erhältlich
Beim Blick über den Fire TV-Tellerrand fällt auf, dass ab sofort die smarten Lautsprecher Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung erhältlich sind. Die beiden Geräte bringen die Sprachsteuerung Alexa mit und erledigen auf Zuruf viele Dinge. Der Clou sind die Alexa Skills, mit denen sich die Funktionen beinahe grenzenlos erweitern lassen.

Zu haben sind der Amazon Echo und der kleinere Echo Dot eigentlich schon seit dem 26. Oktober 2016, allerdings musste man sich bisher auf eine Warteliste setzen lassen und warten, bis man eine Einladung zum Kauf erhält. Damit ist jetzt Schluss. Ab sofort kann man sich die beiden Geräte Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung bestellen und ohne lange Wartezeit zuschlagen.

Wecker, Timer, Musik, Termine und mehr auf Zuruf

Beide Geräte werden nach dem Auspacken mit Hilfe der Alexa-App auf dem Smartphone eingerichtet. Direkt nach der Einrichtung können die beiden smarten Lautsprecher bereits viele Aufgaben erfüllen, sobald man ihnen das Aktivierungswort „Alexa“ zuruft. Sprachbefehle wie „Alexa, stelle meinen Wecker auf 8.00 Uhr!“ oder „Alexa, wie ist das Wetter in Bremen?“ und auch Fragen wie „Alexa, wie hoch ist der Berliner Fernsehturm?“ funktionieren sofort. Mit Hilfe der App kann man Alexa außerdem mit Partnerdiensten wie Spotify, dem Google Calendar oder Todoist verbinden. Dann ist auch die Wiedergabe von Musik, das Erstellen und Abfragen von Terminen oder das Füllen der To-do-Liste kein Problem. Sorgen um die Privatsphäre muss man sich übrigens nicht machen. Bei Bedarf lassen sich die sieben integrierten Mikrofone mit einem Tastendruck auf der Oberseite der Geräte komplett abschalten.

Die Alexa Skills erweitern den Funktionsumfang

Richtig praktisch werden der Amazon Echo und der Echo Dot erst mit den richtigen Skills. Dabei handelt es sich um kleine Programme von Drittanbietern, die auf einer Übersichtsseite zu finden sind und sich in der Alexa-App auf dem Smartphone oder im Webinterface unter alexa.amazon.de aktivieren lassen. Auf meinem Amazon Echo laufen die Alexa Skills der Deutschen Bahn, das PONS Wörterbuch Englisch, der Chefkoch.de-Skill und einige kleinere Lösungen für schnelle Abfragen. Außerdem habe ich die tägliche Übersicht, die Alexa auf Zuruf vorliest, mit den Inhalten von Heise Online und der Tagesschau in 100 Sekunden aufgepeppt.

Geplant ist es, dass zukünftig auch viele Geräte bei mir zu Hause über den Amazon Echo und Alexa gesteuert werden. Es stehen Skills für die smarten Glühbirnen der Philips Hue-Reihe, das OSRAM Lightify-System, die Smart Home-Produkte von TP-Link und viele weitere Lösungen schon jetzt bereit und in der Zukunft sollten noch viele weitere Skills dazukommen.

Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung: Echo oder Echo Dot?

Der große Amazon Echo ist für 179,99 € in Schwarz und in Weiß erhältlich. In dem Gerät steckt ein Lautsprecher, der überraschend kräftig ist, wenn man ihn voll aufdreht. Will man den smarten Lautsprecher vor allem für den Musikgenuss verwenden, lohnt es sich, zum großen Modell zu greifen.

Die günstigere Alternative ist der wesentlich günstigere Echo Dot, der ebenfalls in Schwarz und in Weiß zu haben ist. Der kleine Ableger hat lediglich einen kleinen Lautsprecher integriert, der für das Feedback von Alexa genutzt wird. Für die Musikwiedergabe lässt er sich aber via Bluetooth oder mit einem 3,5 mm-Kabel mit Lautsprechern und einer Musikanlage verbinden. Die Faustregel lautet also: Kraftvolle Musikwiedergabe gewünscht? Dann den Amazon Echo aufstellen. Falls nicht, reicht der kleine Echo Dot eigentlich aus.

Da nun Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung zu haben sind, bleibt eigentlich nur noch die Frage offen, wann Alexa denn endlich hierzulande auf das Fire TV kommt…

Fire OS kommt als Smart TV-System auf TV-Geräte

Fire OS kommt als Smart TV-System auf TV-Geräte

Fire OS hat sich auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick als gutes und vor allem performantes System bewährt, mit dem man bequemen Zugang zu den verschiedenen Inhalten bekommt. Jetzt geht Amazon einen Schritt weiter, denn Fire OS erobert nun TV-Geräte und dient dort ohne Umwege über einen Streaming-Adapter als Smart TV-System. Zu diesem Zweck lizenziert man offenbar Fire OS und bietet es den Geräteherstellern als Smart TV-Lösung an. Der chinesische Hersteller Tongfang, der TV-Geräte unter den Markennamen Seiki, Westinghouse und Element Electronics produziert, hat die ersten Fernseher mit Fire OS auf der CES in Las Vegas präsentiert.

Sprachfernbedienung ist fester Bestandteil

Bei den TV-Geräten, die der chinesische Hersteller auf der CES 2017 in Las Vegas gezeigt hat, handelt es sich ausschließlich um Modelle mit einem 4K Ultra HD-Display, die mit Bildschirmdiagonalen von 43 Zoll, 50 Zoll, 55 Zoll und 65 Zoll erscheinen sollen. Die Fernseher sind für die nötige Performance mit einen Mehrkernprozessor sowie 3 GB Arbeitsspeicher ausgestattet und bringen 16 GB Speicherplatz für Apps mit, denn selbstverständlich lässt sich Fire OS auf dem Fernseher ebenfalls mit zahlreichen Apps erweitern und anpassen. Ein LAN-Anschluss, WLAN und Bluetooth sind natürlich mit an Bord, kennt man ja von aktuellen Smart TVs auch nicht mehr anders. Ausgeliefert werden die LED-Fernseher der drei Marken alle mit einer Sprachfernbedienung, die genau wie die Fire TV-Fernbedienung ein integriertes Mikrofon besitzen. Damit kann man die Sprachsuche bemühen und die Sprachassistentin Alexa nutzen.

Einige Anpassungen für den Einsatz auf TV-Geräten

Die Funktionen eines Fernsehers entscheiden sich natürlich deutlich von denen eines reinen Streaming-Adapters. Dementsprechend wurden von Amazon einige Anpassungen vorgenommen, um dem Funktionsumfang von TV-Geräten gerecht zu werden. Mit Fire OS kann man auf den gezeigten Geräten die einzelnen Signaleingänge auswählen und es gibt auch einen elektronischen Programmführer (EPG), mit dem man sehen kann, was im TV läuft. Die Signaleingänge und die TV-Sender lassen sich natürlich ganz bequem mit Alexa per Sprachbefehl wechseln.

Fire OS kommt als Smart TV-System auf TV-Geräte

US only. Erstmal.

Die auf der CES 2017 vorgestellten TV-Geräte mit Fire OS sind zunächst nur für den US-Markt bestimmt. Da werden Erinnerungen wach, schließlich warten wir hier in Deutschland immer noch auf den neuen Fire TV Stick 2 und Alexa. Ob es irgendwann auch in Deutschland Fernseher mit Fire OS als Smart TV-System geben wird? Nicht ausgeschlossen, dann aber vermutlich bei einem kleineren Hersteller. Die großen Player wie Samsung oder LG versorgen ihre Geräte mit eigenen Lösungen und machen das – zumindest bei den neueren Geräten – auch mittlerweile ganz gut.

(mehr …)