Smart YouTube TV: Open-Source-Alternative für die YouTube App

Smart YouTube TV: Open-Source-Alternative für die YouTube App

Seit mehr als einem Monat funktioniert die offizielle YouTube App nicht mehr auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick. Ein Ende des Streits zwischen Amazon und Google ist nicht in Sicht und deshalb müssen wir auf Alternativen für die YouTube App zurückgreifen. YouTube auf dem Fire TV funktioniert mittlerweile ganz bequem im Browser, wer aber lieber auf eine eigenständige App setzen möchte, die erfreulicherweise auch noch Open Source ist, kann auf Smart YouTube TV als Alternative für die YouTube App zurückgreifen.

Der Silk Browser von Amazon und der Firefox machen einen guten Job als Alternative für die YouTube auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick. Es war auch sicher kein Zufall, dass die beiden Browser genau dann im App Store aufgetaucht sind, als die YouTube App nicht mehr funktionierte. Im Alltag kann man eigentlich keinen Unterschied feststellen, wenn man YouTube Videos mit den Streaming-Adaptern von Amazon auf den großen Fernseher bringen möchte.

Für alle YouTube-Nutzer, die lieber eine richtige App nutzen möchten, gibt es mit Smart YouTube TV eine gute Alternative für die YouTube App auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick. Kleiner Nachteil: Smart YouTube TV muss per Sideloading installiert werden, was mit der USB-Stick-Methode oder mit der App Downloader aber kein Hexenwerk mehr ist.

An die APK-Datei für das Sideloading kommt man hier direkt bei GitHub: https://github.com/yuliskov/SmartYouTubeTV/releases/download/6.12.58/SmartYouTubeTV_Orig_v6.12.58_r.apk. Für alle, die das Sideloading der App schnell mit Downloader machen wollen, habe ich hier einen Kurzlink bereitgestellt, der sich schnell eintippen lässt: http://bit.ly/2EpqNQ1. Dauert keine Minute.

Nach der Installation per Sideloading und dem ersten Start wird kurz abgefragt, welche Version man nutzen möchte. Klar, hier wählt man die Variante für das Fire TV aus.

Smart YouTube TV: Open-Source-Alternative für die YouTube App

Anschließend hat man auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick Zugriff auf eine vollwertige YouTube App. Man kann Videos gezielt suchen, in den Trends stöbern oder sich einloggen und auf die eigenen Abos zugreifen.

Smart YouTube TV: Open-Source-Alternative für die YouTube App

Smart YouTube TV funktioniert, bringt alle nötigen Funktionen als Ersatz für die YouTube App mit ist auch noch Open Source. Passt.

Fire TV & Fire TV Stick: Sky Go ohne Sideloading direkt im Browser nutzen

Fire TV & Fire TV Stick: Sky Go ohne Sideloading direkt im Browser nutzen

Seit kurzem gibt es den offiziellen Silk Browser für die Fire TV-Geräte von Amazon. Der hauseigene Webbrowser ist nicht nur ein guter Ersatz für die YouTube App, man kann auch auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick Sky Go ohne Sideloading direkt im Browser nutzen. Im Vergleich zur bisherigen Methode funktioniert Sky Go im Browser ziemlich unkompliziert und  einsteigerfreundlich. So funktioniert’s!

Sky Go ohne Sideloading und ohne umständliche Einstellungen

Sky auf auf dem Fire TV oder dem Fire TV Stick ist seit langer Zeit kein Problem. Hin und wieder musste man zwar die Methode etwas anpassen, grundsätzlich kann man Sky Go dank der Offenheit des Fire OS und Sideloading seit Jahren auf den Streaming-Adaptern von Amazon zum Laufen kriegen. Jetzt gibt es einen Weg, der deutlich einfacher ist: Man kann auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick Sky Go ohne Sideloading direkt im Browser nutzen, nämlich im hauseigenen Silk Browser von Amazon. Das umständliche Sideloading, irgendwelche Einstellungen und auch die Bedienung mit einer externen Maus oder einer Maus-App kann man sich sparen. Alles funktioniert im Handumdrehen mit der ganz normalen Fire TV-Fernbedienung.

Sky Go ohne Sideloading direkt im Browser nutzen: So geht’s

Die Vorgehensweise ist eigentlich ganz einfach.

1. Amazon Silk Browser herunterladen und installieren

Im ersten Schritt wird der Silk Browser installiert. Der kommt direkt von Amazon und deshalb gibt es ihn zum kostenlosen Download direkt im Fire TV App Store.

Silk Browser

Preis: — Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

2. Sky Go aufrufen, einloggen und zur Desktop-Ansicht wechseln

Die Installation irgendwelcher Android-Apps, die Anpassung der Pixeldichte, das können wir uns alles sparen, wenn wir Sky Go ohne Sideloading direkt im Browser nutzen. Nach der Installation des Silk Browsers also einfach den Webbrowser starten, die Menütaste drücken und direkt mit der URL skygo.sky.de das Sky Go-Portal aufrufen.

Fire TV & Fire TV Stick: Sky Go ohne Sideloading direkt im Browser nutzen

Anschließend einfach mit der Fire TV-Fernbedienung zum „Login“-Feld in der oberen rechten Ecke navigieren, auswählen und mit den passenden Sky Go-Daten bestehend aus der Kundennummer bzw. der E-Mail und dem Passwort einloggen.

Damit Sky Go ohne Sideloading nun auch funktioniert, muss man anschließend noch zur Desktop-Seite wechseln. Das funktioniert, indem man die Menü-Taste auf der Fire TV-Fernbedienung drückt und dann in der Menüleiste des Silk Browsers die entsprechende Schaltfläche auswählt. Ganz wichtig, in der normalen Ansicht funktioniert Sky Go nämlich nicht.

Fire TV & Fire TV Stick: Sky Go ohne Sideloading direkt im Browser nutzen

3. Programm aussuchen, Play drücken und zum Vollbild wechseln

Jetzt nur noch mit der Fire TV-Fernbedienung zum gewünschten Programm navigieren und loslegen. Welche Inhalte zur Verfügung stehen, ist natürlich vom gebuchten Sky-Abonnement abhängig. Es funktionieren aber sowohl Live-Inhalte, also vor allem Sportübertragungen, als auch VoD-Inhalte wie Filme oder Serien. Sobald man den Play-Button nutzt, geht es los. Zum Vollbild gelangt man mit der passenden Schaltfläche.

Fire TV & Fire TV Stick: Sky Go ohne Sideloading direkt im Browser nutzen

Falls der Silk Browser meckert, dass er das Gerät identifizieren möchte, ruhig zustimmen. Anschließend hat bei mir alles problemlos geklappt.

tl;dr

  1. Amazon Silk Browser installieren
  2. skygo.sky.de aufrufen
  3. Einloggen
  4. zur Desktop-Ansicht wechseln
  5. Inhalt aussuchen, Play-Button anklicken, loslegen

 

Kodi 17.6 erschienen: Das letzte „Krypton“-Update ist da

Kodi 17.6 erschienen: Das letzte "Krypton"-Update ist da

Kodi 17.6 ist da und hat einige kleinere Fehlerbehebungen mit im Gepäck. Das Kodi Update ist die letzte Aktualisierung der Version 17 „Krypton“. Ab sofort konzentrieren sich die Entwickler voll auf ganz auf Kodi 18. Dann soll es auch wieder neue Funktionen geben.

Kodi 17.6: Das Update kümmert sich ausschließlich um kleinere Fehlerbehebungen

Kodi ist für viele Fire TV- und Fire TV Stick-Besitzer ein wichtiges Thema. Die Offenheit der beiden Streaming-Adapter erlaubt es, das mächtige Medien-Center per Sideloading zu installieren und das Fire TV und den Fire TV Stick in eine vollwertige Multimediazentrale zu verwandeln. Mit Kodi 17.6 haben die Entwickler jetzt das finale Update vor Kodi 18 veröffentlicht. Seit Februar 2017 steht Kodi 17 „Krypton“ zum Download und zur Installation bereit. Im Laufe der Zeit gab es viele kleinere Updates, mit denen vor allem Fehler ausgebügelt wurden. Seit einigen Tagen gibt es nun Kodi 17.6, eine Version, die sich noch einmal um ein paar wenige Bugs kümmert. Der Changelog mit den Veränderungen ist dementsprechend übersichtlich:

  • Fix possible crash in controller dialog
  • Update standard scrapers to latest version available on release
  • Fix possible connection issues with internal webserver
  • Fix crash when peripheral joystick add-on is disabled

Neue Funktionen gibt es hingegen nicht, die sind nämlich der neuen Version Kodi 18 vorbehalten, auf die sich die Entwickler nach dem letzten Update für Kodi 17 nun vollständig konzentrieren können.

Einfache Aktualisierung mit der Downloader-App

Der einfachste Weg zur Aktualisierung auf Kodi 17.6 ist die Downloader-App für das Fire TV und den Fire TV Stick, die das Sideloading besonders einfach macht. Elias von aftvnews.com hat unter den Kurzlinks bit.ly/kodi176 (32 Bit-Version für Fire TV 1 und Fire TV Sticks) und bit.ly/kodi64176 (64 Bit-Version für neuere Modelle) Kodi 17.6 zum einfachen und bequemen Sideloading bereitgestellt. Alternativ funktioniert die Aktualisierung natürlich auch klassisch – wahlweise mit dem USB-Port oder mit adbLink.

 

 

OnBootKodi: Amazon sperrt eine weitere Sideloading App aus

OnBootKodi: Amazon sperrt eine weitere Sideloading App aus

Mit OnBootKodi existierte eine kleine Sideloading App, mit der die beliebte Media-Center-Software Kodi  automatisch direkt nach dem Start geöffnet wurde. Optimal für alle Nutzer, die das Fire TV oder den Fire TV Stick praktisch ausschließlich im Zusammenspiel mit Kodi nutzen. Nun hat Amazon allerdings den Stecker gezogen und OnBootKodi auf die Blacklist gesetzt. 

Amazon hat mal wieder deutlich gemacht, dass man es gar nicht mag, wenn Fire TV- und Fire TV Stick-Nutzer die offizielle Startseite mit ihren zahlreichen Inhalte umgehen. Die kleine Sideloading App OnBootKodi hat nach nur wenigen Tagen das gleiche Schicksal ereilt wie zuvor schon FireStarter – sie wurde auf eine Blacklist gesetzt und lässt sich nicht mehr verwenden. OnBootKodi war eine simple Lösung. Einmal per Sideloading installiert, hat die kleine App nach dem Start von Fire TV oder Fire TV Stick ohne Umwege Kodi geöffnet. Die offizielle Oberfläche, auf der Amazon nicht nur die „kostenlosen“ Prime-Inhalte anbietet, sondern auch kostenpflichtige Inhalte verkauft und Werbung anzeigt, bekamen Kodi-Nutzer als im Idealfall gar nicht mehr zu Gesicht. Nachdem zuvor schon FireStarter und der FiredTV Launcher deshalb verbannt wurden, war es nur eine Frage der Zeit, bis es OnBootKodi ebenfalls erwischt. Alle drei Sideloading Apps ermöglichten nämlich das Umgehen der offiziellen Fire OS-Oberfläche und teilen sich nun den Platz auf der Blacklist. Für die Sperre bedient sich Amazon einem Datenbankeintrag namens „DisableApps“. Dort finden sich mit com.altusapps.firedtvlauncher, de.belu.firestarter und com.xtraordinair.onbootkodi nun die Paketnamen der drei Apps.

Alle anderen Sideloading Apps, egal ob Kodi oder Sky Go, funktioniert immer noch tadellos. Das macht deutlich, dass Amazon den Nutzern von Fire TV und Fire TV Stick weiterhin gewisse Freiheiten einräumt, solange die ursprünglicher Benutzeroberfläche nicht umschifft wird.

(mehr …)

Kodi 17.0 Krypton steht zur Installation bereit

Kodi 17.0 Krypton steht zur Installation bereit

Fire TV- und Fire TV Stick-Besitzer, die auf das Mediencenter Modi setzen, können sich über neue Version freuen. Nach vier Release Candidates ist Kodi 17.0 Krypton in der finalen Version fertig und steht ab sofort für die Installation auf den Streaming-Geräten von Amazon bereit. Nach dem ersten Start fällt sofort die neue Optik auf, aber auch unter der Haube hat sich jede Menge getan.

Kodi 17.0 Krypton: Jede Menge sichtbare und unsichtbare Neuerungen

Die Version 17 ist das erste große Kodi-Update seit langer Zeit und dementsprechend üppig fallen die Änderungen aus. Die auffälligste Neuerung ist die neue Standardoberfläche Estuary, die deutlich moderner wirkt und meiner Meinung nach ein großer Schritt nach vorne ist. Wie gehabt, kann man die Optik mit Hilfe von zahlreichen Themes aber an die eigenen Bedürfnisse anpassen und auch der alte Confluence-Skin lässt sich auf Wunsch weiterhin aktivieren.

Kodi 17.0 Krypton steht zur Installation bereit
Die neue Standardoberfläche Estuary

Unter Haube hat der Videoplayer viele Neuerungen erhalten und auch der Audio-Support wurde aufgebohrt. Gute Nachrichten für alle Nutzer eines Fire TV mit 4K Ultra HD: Kodi 17.0 Krypton unterstützt jetzt die Wiedergabe in 4K-Qualität. Wer sich für alle neuen Funktionen und Änderungen interessiert, kann sich den riesigen Changelog durchlesen.

Einfache Installation mit Downloader

Die Erstinstallation von Kodi oder das Update von der Version 16 auf Kodi 17.0 funktioniert wie gehabt per Sideloading. Am einfachsten geht es mit Downloader (siehe Anleitung). Elias Saba von aftvnews.com hat die APK für die Installation von Kodi 17.0 Krypton unter der Kurz-URL bit.ly/kodi17app bereitgestellt, die sich fix in Downloader eingeben lässt.

Alternativ ist natürlich auch weiterhin der klassische Weg über adbLink eine Option oder man greift beim großen Fire TV zum einfachen Sideloading mit einem USB-Stick. Die APK gibt es direkt im Downloadbereich auf kodi.tv (Android -> ARM). Beim Update von Kodi ist es empfehlenswert, vorab ein Backup anzufertigen, bevor man die neue Version installiert. Wie das geht, habe ich in einem eigenen Artikel erklärt.

Downloader ist wieder im Amazon App-Shop

Downloader ist wieder im Amazon App-Shop

Lustiges Hin und Her im App-Shop. Nachdem Downloader, eine kleine aber feine App für die Installation von Sideloading-Apps wie Kodi und Sky Go, am letzten Freitag aus dem App-Shop für das Fire TV und den Fire TV Stick geschmissen wurde, ist sie nun wenige Tage später wieder zum Download verfügbar. Der Macher von Downloader, Elias von aftvnews.com, vermutet, dass die Rezensionen Schuld am temporären Rausschmiss waren.

Drei Tage lang war die kostenfreie App Downloader nicht im App-Shop von Amazon verfügbar und allen Fire TV- und Fire TV Stick-Nutzern damit eine besonders einfache Möglichkeit für die Installation Sideloading-App wie Kodi, SPMC und Sky Go genommen. Nun steht Downloader wieder zum Download bereit. Elias Saba, der Programmierer der App, vermutet, dass die häufige Nennung des Wörtchens „Kodi“ in den Rezensionen der App für eine mehr oder weniger automatische Reaktion des Systems gesorgt hat, was dann wiederum dazu führte, dass die App erstmal aus dem App-Shop entfernt wurde. Erst nach einer genaueren Prüfung wurde die App dann wohl wieder zum Download zur Verfügung gestellt. Der Macher schließt aber auch nicht aus, dass die App gezielt aus dem App-Shop geschmissen wurde, um die Verbreitung von Kodi auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick weiter einzudämmen und man es sich dann anders überlegt hat, als negative PR und Beschwerden von Kunden ins Haus trudelten.

Downloader

Preis: — Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Danke an Bernie für den Hinweis in den Kommentaren

Amazon schmeißt Downloader aus dem App-Shop

Amazon schmeißt Downloader aus dem App-Shop

Vor rund zwei Wochen habe ich einen Artikel über Downloader geschrieben, eine simple App für das Fire TV und den Fire TV Stick, mit der man besonders einfach Sideloading-Apps wie Kodi, SPMC und Sky Go installieren kann. Nun wurde Downloader von Amazon aus dem App-Shop entfernt.

Downloader ist eine feine Sache. Einfach die URL zu einer APK-Datei eintippen, einen Button drücken und schon lädt die App die entsprechende APK-Datei herunter und installiert sie anschließend auf Wunsch ganz automatisch. Nunja, Downloader war eine feine Sache, denn Amazon hat die App heimlich, still und leise aus dem App-Shop geschmissen. Wie der Macher der App, Elias von aftvnews.com, berichtet, wurde er von Amazon nicht einmal darüber informiert, dass Downloader aus dem App-Shop entfernt wurde und dementsprechend wurde natürlich auch keine Begründung geliefert. Erst nach einem Hinweis von einem Leser hat er im Entwickler-Portal entdeckt, dass seine App mit dem Status „surpressed“ versehen wurde und nicht mehr zum Download zur Verfügung steht. Das gilt übrigens auch für den deutschen App-Shop.

Nach dem gezielten Aussperren des alternativen Launchers FireStarter ist das mal wieder ein herber Schlag für alle Nutzer von Sideloading-Apps wie Kodi, SPMC oder Sky Go, weil mit Downloader die einfachste Möglichkeit für die Installation wegfällt. Elias vermutet, dass genau das der Grund für das Entfernen der App war. Downloader hat das Sideloading wohl zu einfach gemacht. Andere Methoden, darunter beim Fire TV die Installation von Sideloading-Apps mit Hilfe eines USB-Sticks oder auch via ADB-Verbindung mit adbLink stehen nämlich weiterhin zur Verfügung.

Keine schöne Entwicklung, schließlich sollten auch die Verantwortlichen bei Amazon wissen, dass die Offenheit von Fire TV und Fire TV Stick für viele Nutzer eine besonders wichtige Eigenschaft der Streaming-Adapter ist.

Downloader für Fire TV & Fire TV Stick: Sideloading war noch nie so einfach

Downloader für Fire TV & Fire TV Stick: Sideloading war noch nie so einfach

Elias Saba, der Mann hinter aftvnews.com, hat mit Downloader eine App in den App-Shop gebracht, mit der das Sideloading auf dem Fire TV und Fire TV Stick zum Kinderspiel wird. Die Installation von Apps wie Kodi, SPMC und Sky Go, die nicht im offiziellen App-Shop von Amazon zu haben sind, gelingt mit der neuen App im Handumdrehen. Man benötigt lediglich die URL zur APK-Datei, Downloader lädt die Datei daraufhin herunter und installiert die App im Anschluss auf Knopfdruck. 

Downloader: URL eingeben, ein paar Buttons klicken, fertig

Downloader ist die erste App von Elias Saba und gleich ein Volltreffer. Der Macher hat zwar ein ausgeklügeltes Design verzichtet und gibt zu, dass eventuell noch ein paar Bugs vorhanden sind, die App löst aber ein großes Problem auf einfache Art und Weise. Das Sideloading von „inoffiziellen“ Apps wie Kodi und Sky Go war nämlich bisher für Otto Normalverbraucher und weniger technikaffine Menschen noch nicht einfach genug, schließlich musste man zu adbLink greifen und sich mit IP-Adressen rumärgern oder mit Dateiexplorern wie Total Commander hantieren. Mit Downloader fällt das weg, man gibt einfach die URL zur APK-Datei ein, klickt auf „Download“ und schon verrichtet die App ihren Dienst. Vorab sollte man natürlich sicherstellen, dass auf dem Fire oder Fire TV Stick die Installation von Apps unbekannter Herkunft erlaubt ist (Einstellungen -> System > Entwickleroptionen).

Downloader für Fire TV & Fire TV Stick: Sideloading war noch nie so einfach

Auf Links zu den APK-Dateien verzichte ich hier, weil ich gerade im Fall von Sky Go keinen Ärger haben will. Google ist an dieser Stelle aber mit Sicherheit eine große Hilfe. Elias hat außerdem selbst Links zu den aktuellen Versionen von Kodi und SPMC bereitgestellt:

  • Kodi:    http://bit.ly/kodi161arm
  • SPMC:    http://bit.ly/spmc1642app

Die Kurzlinks werden einfach oben in das entsprechende Eingabefeld übertragen. Wer sich die ziemlich nervige Eingabe mit der Fire TV-Fernbedienung sparen möchte, kann alternativ zur offiziellen Remote App für das Smartphone greifen, mit der sich eine vernünftige Softwaretastatur nutzen lässt. Im Anschluss einfach „Download“ auswählen und schon beginnt Downloader mit dem Herunterladen der APK-Datei.

Sobald der Download der APK abgeschlossen ist, öffnet sich automatisch ein Fenster für die Installation von Kodi, Sky Go, SPMC und anderen Apps. Hier wird man darüber informiert, welche Berechtigungen die App einfordert und bekommt auch Datenschutzinformationen geliefert. Um die Software zu installieren wird einfach am unteren Rand „Installieren“ ausgewählt.

Downloader für Fire TV & Fire TV Stick: Sideloading war noch nie so einfach

Je nach App kann die Installation ein paar Minuten lang dauern. Sobald dann aber die Einblendung „App installiert“ erscheint, ist das Sideloading abgeschlossen und man kann die App entweder sofort öffnen oder später bequem über den App Launcher starten.

Downloader für Fire TV & Fire TV Stick: Sideloading war noch nie so einfach

Downloader

Preis: — Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren – inklusive Backup

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren - inklusive Backup

Die Möglichkeit, ganz einfach Kodi, ehemals XBMC, auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick zu installieren, ist für viele Nutzer eine ganz wichtige Eigenschaft der Streaming-Adapter von Amazon. Schließlich handelt es sich um eine mächtige Software, mit der man das Fire TV und den Fire TV Stick zum zentralen Medien-Center im Wohnzimmer machen kann. In regelmäßigen Abständen wird Kodi in einer neuen Version veröffentlicht. Bei den Updates handelt es sich zwar häufig nur um kleine Anpassungen und Bugfixes, trotzdem macht es Sinn, auf die aktuellste Version zu setzen und auf dem Fire TV & Fire TV Stick ein Kodi Update durchzuführen. Im Grunde genommen ist es für alle Nutzer, die mit der Installation per Sideloading kein Problem hatten, keine große Herausforderung Kodi zu aktualisieren. Man sollte jedoch vorher ein Backup durchführen, um die eigenen Anpassungen zu sichern. Diese Anleitung zeigt, wie das Kodi Update auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick funktioniert.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Backup erstellen

Bevor das Kodi Update beginnt, sollte man unbedingt ein Backup erstellen. Damit sichert man die eigenen Anpassungen und hat etwas in der Hand, falls Probleme auftauchen. Für das Kodi Backup greift man am besten wieder zum Tool adbFire, das mittlerweile aus rechtlichen Gründen adbLink heißt und zum kostenlosen Download bereitsteht. Nach der Installation kurz das Fire TV bzw. den Fire TV Stick mit der Schaltfläche „New“ einrichten. IP-Adresse eingeben (zu finden unter Einstellungen > System > Info > Netzwerk), Namen vergeben, fertig. Anschließend mit „Connect“ eine Verbindung herstellen. Falls das nicht klappt, kurz auf dem Fire TV bzw. Fire TV Stick prüfen, ob ADB Debugging eingeschaltet ist (Einstellungen > System > Entwickleroptionen). Das Backup vor dem Kodi Update lässt sich dann mit adbLink auf Knopfdruck mit „Backup“ durchführen und auf der Festplatte sichern.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren - inklusive Backup

 

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren

Für das Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update kann man nun ebenfalls auf adbLink zurückgreifen. Man benötigt lediglich die APK-Datei der aktuellen Kodi-Version, die auf der offiziellen Webseite heruntergeladen werden kann. Für die Streaming-Adapter von Amazon wird die Android-Variante für ARM-Chips benötigt.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren - inklusive Backup

Mit adbLink und der Schaltfläche „Install APK“ lässt sich das Kodi Update nun ganz einfach zum Fire TV oder Fire TV Stick übertragen und wird dort automatisch installiert. Button drücken, APK-Datei auswählen, kurz warten bis man „Installed“ angezeigt bekommt, fertig. Beim Fire TV lässt alternativ das schnelle Sideloading per USB für das Kodi Update nutzen.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren - inklusive Backup

In vielen Fällen ist das einfache Kodi Update völlig ausreichend, sofern beim Aktualisieren nichts schiefgeht. Falls doch, kommt das Backup ins Spiel. Im Fall der Fälle lässt sich das angefertigte Backup nämlich ganz einfach mit „Restore“ in adbLink wiederherstellen und führt dazu, dass man das Medien-Center nach dem Kodi Update mit den gewohnten Einstellungen auf dem Fire TV und Fire TV Stick nutzen kann. Auch dann, wenn das einfache „Drüberinstallieren“ nicht geklappt hat.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren - inklusive Backup

 

Ethernet, USB-Speicher und mehr: Fire TV Stick 2 unterstützt USB OTG ohne Root

Ethernet, USB-Speicher und mehr: Fire TV Stick 2 unterstützt USB OTG ohne Root
Der neue Fire TV Stick 2 unterstützt USB OTG Kabel und bietet damit viele neue Möglichkeiten, die wir bisher nur vom großen Fire TV kannten. Mit Hilfe passender Adapter lässt sich der neue Streaming-Stick von Amazon per Ethernet kabelgebunden mit dem Internet verbinden und auch der Anschluss von USB-Sticks und externen Festplatten ist möglich. Im Gegensatz zum ersten Fire TV Stick ist dafür beim neuen Fire TV 2 kein Root-Zugriff nötig. USB OTG Kabel funktionieren „Out of the Box“ und ohne eine umständliche Einrichtung.

Fire TV Stick 2 unterstützt viele USB OTG-Adapter

Schon bei der Präsentation des neuen Fire TV Stick 2 gab es Vermutungen über eine Unterstützung von USB On-The-Go, kurz USB OTG. Wer genau hingeguckt hat, konnte in den detaillierten Spezifikationen hinter dem Punkt „Ethernet“ ein „Optional“ finden, das auf eine Möglichkeit für die kabelgebundene Internetverbindung hoffen ließ. Später hat Amazon das dann als Fehler bezeichnet und das „Optional“ wie bei der Vorgängerversion durch ein „No“ ersetzt. Elias von aftvnews.com hat nun aber herausgefunden, dass der neue Fire TV Stick 2 doch viele USB OTG-Adapter unterstützt.

Stabile Kabelverbindung per Adapter

Einer der größten Vorteile der USB OTG-Unterstützung ist mit Sicherheit die Möglichkeit, den Fire TV Stick 2 per Kabel mit dem Internet zu verbinden. Gerade beim Streaming spielt eine schnelle und vor allem stabile Internetverbindung eine große Rolle und die kann WLAN nicht immer gewährleisten. Durch die Nutzung eines USB OTG-Adapters mit Micro USB-Anschluss in Verbindung mit einem USB-auf-Ethernet-Adapter kann der neue Fire TV Stick 2 per Ethernet-Kabel mit dem Internet verbunden werden. Ein Segen für alle Streaming-Fans, die zu Hause mit WLAN-Problemen zu kämpfen haben und sich deshalb lieber auf eine kabelgebundene Internetverbindung verlassen. Elias von aftvnews.com hat allerdings festgestellt, dass nicht alle USB-auf-Ethernet problemlos funktionieren. Im Laufe der Zeit werden sich aber natürlich ein paar Empfehlungen herauskristallisieren.

Einfacher Anschluss von USB-Sticks und externen Festplatten

Dank USB OTG können auch externe USB-Speichermedien mit dem neuen Fire TV Stick 2 verbunden werden. Wird ein im FAT32-Format formatierter USB-Stick oder eine externe Festplatte über eine USB OTG-Adapter mit dem neuen Fire TV Stick verbunden, zeigt das Gerät den vom großen Fire TV gewohnten Hinweis „USB-Laufwerk erkannt“.

Ethernet, USB-Speicher und mehr: Fire TV Stick 2 unterstützt USB OTG ohne Root

Der externe Speicher erscheint zwar nicht in den Einstellungen des Streaming-Adapters und lässt sich auch nicht als klassische Speicherweiterung zum Auslagern von Apps verwenden, allerdings kann man mit Apps wie Kodi und Total Commander vollständig auf den USB-Stick oder die externe Festplatte zugreifen. Das dürfte nicht nur die Wiedergabe von Fotos, Videos und anderen Medieninhalten direkt vom USB-Speicher aus ermöglichen, sondern auch das einfache Sideloading per USB.

Mit USB Hub: Ethernet-Adapter, USB-Speicher, Maus und Tastatur gleichzeitig verbinden

Die neuen Fähigkeiten lassen sich nicht nur zum Anschluss einer Ethernet-Verbindung oder eines USB-Speichermediums nutzen, auch USB-Tastaturen und USB-Mäuse können mit dem passenden USB OTG-Adapter verbunden werden. Setzt man einen USB Hub ein, lassen sich sogar ein Ethernet-Adapter, USB Speicher und Eingabegeräte gleichzeitig mit dem neuen Fire TV Stick 2 nutzen. Wer sehen möchte, wie der Kabelsalat dann aussieht, schau mal kurz bei aftvnews.com vorbei und wirft einen Blick auf das Titelbild.

Für fortgeschrittene Nutzer ist die USB OTG-Unterstützung natürlich ein riesiger Schritt nach vorne und bietet jede Menge Möglichkeiten. Offen bleibt die Frage, ob der umfangreiche USB OTG-Support von Amazon gewollt ist, schließlich waren die kabelgebundene Internetverbindung und der USB-Anschluss bisher Kaufargumente für das große Fire TV. Vermutlich kann Amazon USB OTG jederzeit durch ein Softwareupdate einschränken oder sogar komplett deaktivieren. Sobald der neue Fire TV Stick 2 in Deutschland erscheint, werfe ich natürlich einen Blick auf das Gerät und prüfe, ob wir auch hierzulande in den Genuss der neuen Möglichkeiten kommen.