Fire TV & Fire TV Stick: Alexa kommt auch auf die alten Geräte

Fire TV & Fire TV Stick Alexa kommt auch auf die alten Geräte

Gestern hat Amazon den neuen Fire TV Stick vorgestellt, der eine deutlich verbesserte Hardware bietet und von Anfang an mit der digitalen Sprachassistentin Alexa ausgestattet sein wird. Wer Alexa nutzen möchte, ist allerdings nicht unbedingt auf ein Upgrade angewiesen. Amazon hat bestätigt, dass auch das Fire TV der 1. Generation und der alte Fire TV Stick Alexa mit einem Update spendiert bekommen.

In den USA sind bereits seit Anfang 2016 alle Fire TV-Geräte mit der digitalen Sprachassistentin ausgestattet, die auf Zuruf viele Dinge erledigen kann. In Deutschland war Alexa bisher deaktiviert. Seit Oktober letzten Jahres gibt es allerdings mit dem Amazon Echo und dem Echo Dot zwei Alexa-fähige Geräte, die mittlerweile auch ohne Einladung erhältlich sind. Alexa beherrscht also nun die deutsche Sprache und somit war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Sprachassistentin auch hierzulande den Weg auf die Fire TV-Geräte findet.

Fire TV & Fire TV Stick: Alexa kommt „in den nächsten Wochen“ auf die alten Geräte

Einen genauen Termin für das Update, mit dem auch die älteren Geräte wie das Fire TV der 1. Generation und der alte Fire TV Stick Alexa bekommen, gibt es noch nicht. Blogger Caschy hat mit dem Amazon-Support gesprochen und als Antwort erhalten, dass es „in den nächsten Wochen“ soweit sein wird. Ich vermute mal, dass die nötigen Anpassungen der Grund dafür sind, dass der neue Fire TV Stick erst Ende April ausgeliefert wird. Insofern rechne ich damit, dass Alexa erst kurz vorher auf die alten Geräte kommt und es noch mindestens bis in den April hinein dauert. Damit man auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick Alexa nutzen kann, braucht man natürlich ein Gerät mit Sprachfernbedienung. Wer einen Fire TV Stick ohne Sprachfernbedienung hat, muss für die Sprachassistentin auf die Remote App zurückgreifen, die für Android- und iOS-Smartphones zum kostenlosen Download bereitsteht – oder sich alternativ eine Sprachfernbedienung als Zubehör gönnen.

Was man mit Alexa alles anstellen kann, habe ich vor einiger Zeit in einem eigenen Artikel aufgeschrieben. Der Clou sind aber die Alexa Skills, mit denen sich der Funktionsumfang beinahe grenzenlos erweitern lässt.

 

Facebook kündigt Video-App für Fire TV und Fire TV Stick an

Facebook kündigt Video-App für Fire TV und Fire TV Stick an

Facebook setzt in letzter Zeit vermehrt auf bewegte Bilder. Videos spielen eine große Rolle und mit Facebook Live hat das soziale Netzwerk zudem für Jedermann eine einfache Möglichkeit für das Live-Streaming geschaffen. Zukünftig soll man Facebook Videos nicht mehr nur am PC, Notebook oder dem Mobilgerät betrachten können, sondern auch bequem auf dem großen Fernseher. Zu diesem Zweck wird es von Facebook eine Video-App für das Fire TV und den Fire TV Stick geben.

Die jetzt angekündigte Video-App von Facebook soll „Videos, die von Freunden oder Seiten geteilt wurden, weltweite Top Live-Video und auf Basis der eigenen Interessen ausgewählte Empfehlungen“ auf den großen Fernseher bringen. Außerdem wird man auf für später gespeicherte Videos sowie eigene Uploads und geteilte Inhalte zugreifen können. Erscheinen wird die App für das Fire TV und den Fire TV Stick, aber auch für das Apple TV und Smart TVs von Samsung. Später sollen dann weitere Plattformen folgen. Wann genau die Video-App von Facebook für die Streaming-Geräte von Amazon zum Download bereitstehen wird, hat Facebook allerdings nicht verraten. Es ist lediglich von „bald“ die Rede.

Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung erhältlich

Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung erhältlich
Beim Blick über den Fire TV-Tellerrand fällt auf, dass ab sofort die smarten Lautsprecher Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung erhältlich sind. Die beiden Geräte bringen die Sprachsteuerung Alexa mit und erledigen auf Zuruf viele Dinge. Der Clou sind die Alexa Skills, mit denen sich die Funktionen beinahe grenzenlos erweitern lassen.

Zu haben sind der Amazon Echo und der kleinere Echo Dot eigentlich schon seit dem 26. Oktober 2016, allerdings musste man sich bisher auf eine Warteliste setzen lassen und warten, bis man eine Einladung zum Kauf erhält. Damit ist jetzt Schluss. Ab sofort kann man sich die beiden Geräte Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung bestellen und ohne lange Wartezeit zuschlagen.

Wecker, Timer, Musik, Termine und mehr auf Zuruf

Beide Geräte werden nach dem Auspacken mit Hilfe der Alexa-App auf dem Smartphone eingerichtet. Direkt nach der Einrichtung können die beiden smarten Lautsprecher bereits viele Aufgaben erfüllen, sobald man ihnen das Aktivierungswort „Alexa“ zuruft. Sprachbefehle wie „Alexa, stelle meinen Wecker auf 8.00 Uhr!“ oder „Alexa, wie ist das Wetter in Bremen?“ und auch Fragen wie „Alexa, wie hoch ist der Berliner Fernsehturm?“ funktionieren sofort. Mit Hilfe der App kann man Alexa außerdem mit Partnerdiensten wie Spotify, dem Google Calendar oder Todoist verbinden. Dann ist auch die Wiedergabe von Musik, das Erstellen und Abfragen von Terminen oder das Füllen der To-do-Liste kein Problem. Sorgen um die Privatsphäre muss man sich übrigens nicht machen. Bei Bedarf lassen sich die sieben integrierten Mikrofone mit einem Tastendruck auf der Oberseite der Geräte komplett abschalten.

Die Alexa Skills erweitern den Funktionsumfang

Richtig praktisch werden der Amazon Echo und der Echo Dot erst mit den richtigen Skills. Dabei handelt es sich um kleine Programme von Drittanbietern, die auf einer Übersichtsseite zu finden sind und sich in der Alexa-App auf dem Smartphone oder im Webinterface unter alexa.amazon.de aktivieren lassen. Auf meinem Amazon Echo laufen die Alexa Skills der Deutschen Bahn, das PONS Wörterbuch Englisch, der Chefkoch.de-Skill und einige kleinere Lösungen für schnelle Abfragen. Außerdem habe ich die tägliche Übersicht, die Alexa auf Zuruf vorliest, mit den Inhalten von Heise Online und der Tagesschau in 100 Sekunden aufgepeppt.

Geplant ist es, dass zukünftig auch viele Geräte bei mir zu Hause über den Amazon Echo und Alexa gesteuert werden. Es stehen Skills für die smarten Glühbirnen der Philips Hue-Reihe, das OSRAM Lightify-System, die Smart Home-Produkte von TP-Link und viele weitere Lösungen schon jetzt bereit und in der Zukunft sollten noch viele weitere Skills dazukommen.

Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung: Echo oder Echo Dot?

Der große Amazon Echo ist für 179,99 € in Schwarz und in Weiß erhältlich. In dem Gerät steckt ein Lautsprecher, der überraschend kräftig ist, wenn man ihn voll aufdreht. Will man den smarten Lautsprecher vor allem für den Musikgenuss verwenden, lohnt es sich, zum großen Modell zu greifen.

Amazon Echo, Schwarz

Preis: 179,99 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Die günstigere Alternative ist der wesentlich günstigere Echo Dot, der ebenfalls in Schwarz und in Weiß zu haben ist. Der kleine Ableger hat lediglich einen kleinen Lautsprecher integriert, der für das Feedback von Alexa genutzt wird. Für die Musikwiedergabe lässt er sich aber via Bluetooth oder mit einem 3,5 mm-Kabel mit Lautsprechern und einer Musikanlage verbinden. Die Faustregel lautet also: Kraftvolle Musikwiedergabe gewünscht? Dann den Amazon Echo aufstellen. Falls nicht, reicht der kleine Echo Dot eigentlich aus.

Amazon Echo Dot (2. Generation), Schwarz

Preis: 59,99 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Da nun Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung zu haben sind, bleibt eigentlich nur noch die Frage offen, wann Alexa denn endlich hierzulande auf das Fire TV kommt…

Red Ball 4: Ein spaßiges Jump’n’Run für Zwischendurch

Red Ball 4: Ein spaßiges Jump'n'Run für Zwischendurch

Das Fire TV und der Fire TV Stick sind mit Sicherheit keine vollwertigen Spielekonsolen, eignen sich aber doch hervorragend, um mal ein paar Minuten zu überbrücken. Die meisten richtig guten Spiele, etwa die kultige Final Fantasy-Reihe oder die Grand Theft Auto-Serie setzen einen Gamecontroller voraus. Im App Shop verstecken sich aber auch ein paar Games, die sich nur mit der beiliegenden Fernbedienung vom Fire TV oder Fire TV Stick steuern lassen. Ein solcher Kandidat ist Red Ball 4, ein spaßiges Jump’n’Run für Zwischendurch das kostenfrei auf die beiden Streaming-Adapter von Amazon geladen werden kann.

Red Ball 4 kommt aus der Münchener Entwicklerschmiede FDG Entertainment. Wie bei allen Spielen für die Fire TV Fernbedienung ist es ein sehr einfaches Spiel. Ist ja auch klar, mit der Fernbedienung hat man ja nur sehr wenige Eingabemöglichkeiten, was die Realisierung komplexerer Spiele schwierig macht. In Red Ball 4 rollt und hüpft man durch 60 verschiedene Level in vier unterschiedlichen Welten und wird dabei immer wieder vor kleine Rätsel gestellt, die man lösen muss, um Hindernisse zu überwinden. Kein Grafikfeuerwerk und keine große Innovation, aber wer auf der Suche nach einem einfachen Spiel für Zwischendurch ist und nur die Fernbedienung für das Fire TV oder den Fire TV Stick griffbereit hat, kann im App-Shop kostenfrei zuschlagen.

Red Ball 4

Preis: — Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

 

Kodi 17.0 Krypton steht zur Installation bereit

Kodi 17.0 Krypton steht zur Installation bereit

Fire TV- und Fire TV Stick-Besitzer, die auf das Mediencenter Modi setzen, können sich über neue Version freuen. Nach vier Release Candidates ist Kodi 17.0 Krypton in der finalen Version fertig und steht ab sofort für die Installation auf den Streaming-Geräten von Amazon bereit. Nach dem ersten Start fällt sofort die neue Optik auf, aber auch unter der Haube hat sich jede Menge getan.

Kodi 17.0 Krypton: Jede Menge sichtbare und unsichtbare Neuerungen

Die Version 17 ist das erste große Kodi-Update seit langer Zeit und dementsprechend üppig fallen die Änderungen aus. Die auffälligste Neuerung ist die neue Standardoberfläche Estuary, die deutlich moderner wirkt und meiner Meinung nach ein großer Schritt nach vorne ist. Wie gehabt, kann man die Optik mit Hilfe von zahlreichen Themes aber an die eigenen Bedürfnisse anpassen und auch der alte Confluence-Skin lässt sich auf Wunsch weiterhin aktivieren.

Kodi 17.0 Krypton steht zur Installation bereit
Die neue Standardoberfläche Estuary

Unter Haube hat der Videoplayer viele Neuerungen erhalten und auch der Audio-Support wurde aufgebohrt. Gute Nachrichten für alle Nutzer eines Fire TV mit 4K Ultra HD: Kodi 17.0 Krypton unterstützt jetzt die Wiedergabe in 4K-Qualität. Wer sich für alle neuen Funktionen und Änderungen interessiert, kann sich den riesigen Changelog durchlesen.

Einfache Installation mit Downloader

Die Erstinstallation von Kodi oder das Update von der Version 16 auf Kodi 17.0 funktioniert wie gehabt per Sideloading. Am einfachsten geht es mit Downloader (siehe Anleitung). Elias Saba von aftvnews.com hat die APK für die Installation von Kodi 17.0 Krypton unter der Kurz-URL bit.ly/kodi17app bereitgestellt, die sich fix in Downloader eingeben lässt.

Alternativ ist natürlich auch weiterhin der klassische Weg über adbLink eine Option oder man greift beim großen Fire TV zum einfachen Sideloading mit einem USB-Stick. Die APK gibt es direkt im Downloadbereich auf kodi.tv (Android -> ARM). Beim Update von Kodi ist es empfehlenswert, vorab ein Backup anzufertigen, bevor man die neue Version installiert. Wie das geht, habe ich in einem eigenen Artikel erklärt.

Beim Fire TV und Fire TV Stick HDMI-CEC ausschalten


Beim Fire TV und Fire TV Stick HDMI-CEC ausschalten

Die HDMI-Spezifikation Consumer Electronics Control, kurz HDMI-CEC genannt, ist eine praktische Sache. Die Technik sorgt dafür, dass man das Fire TV oder den Fire TV Stick einfach mit der Fernbedienung des Fernsehers steuern kann und bringt noch ein paar andere Vorteile mit. Zum Beispiel schalten viele TV-Geräte dank HDMI-CEC automatisch auf die richtige Quelle um, sobald man eine Taste auf der Fire TV-Fernbedienung drückt. Einige Nutzer haben aber herstellerübergreifend immer wieder mit Problemen zu kämpfen oder wollen einfach keine automatische Umschaltung. Deshalb kann es sinnvoll sein, HDMI-CEC zu deaktivieren. Beim neuen Fire TV mit 4K Ultra HD und der neuen Benutzeroberfläche kann man besonders einfach HDMI-CEC ausschalten.

HDMI-CEC lässt sich beim Fire TV ganz einfach ausschalten

Wer ein Fire TV der 2. Generation besitzt, kann seit dem Update auf die Version 5.2.4.0, mit dem die neue Benutzeroberfläche auf das Fire TV kam, HDMI-CEC direkt in den Einstellungen ausschalten. Dazu navigiert man innerhalb des Hauptmenüs am oberen Bildschirmrand zu den „Einstellungen“ und wählt dort „Töne und Bildschirm“ aus.

Beim Fire TV und Fire TV Stick HDMI-CEC ausschalten

Ganz unten findet man dann die Option „HDMI CEC-Gerätekontrolle“, die man mit der Auswahltaste auf „AUS“ stellt. Schon ist beim Fire TV HDMI-CEC ausgeschaltet.

Beim Fire TV und Fire TV Stick HDMI-CEC ausschalten

 

Beim Fire TV Stick geht man den Weg über den Fernseher

Der in Deutschland erhältliche „alte“ Fire TV Stick hat das Update mit der neuen Benutzeroberfläche leider noch nicht spendiert bekommen und hängt immer noch bei der Fire OS-Version 5.2.1.1 fest. Dort fehlt die Option, mit der man HDMI-CEC ausschalten kann. Wer Probleme mit der Verbindung zwischen TV-Gerät und Fire TV Stick hat, muss deshalb den Umweg über die Einstellungen des Fernsehers gehen und HDMI-CEC dort deaktivieren. Das betrifft dann allerdings in der Regel alle per HDMI angeschlossenen Geräte, falls sich das Feature nicht für einzelne HDMI-Eingänge ausschalten lässt. Die Optionen für HDMI-CEC sind bei den meisten TV-Geräten ziemlich prominent platziert, allerdings muss man unter Umständen nach einer anderen Bezeichnung Ausschau halten. Bei Samsung heißt die Funktion etwa „Anynet+“ und LG bezeichnet die Technik gerne als „Simplink“.

 

 

Autoplay auf der Startseite der neuen Fire TV Oberfläche abschalten

Autoplay auf der Startseite der neuen Fire TV Oberfläche abschalten

Nach zwei Wochen im aktiven Einsatz gefällt mir die neue Fire TV Oberfläche immer noch sehr gut. Meiner Meinung nach ist das moderne Design ein großer Schritt nach vorne, der die Benutzung der Streaming-Box von Amazon wesentlich angenehmer macht. Eine Sache störte mich aber seit dem ersten Tag gewaltig: Die automatisch startenden Videos auf der neuen Startseite, sogenannte „Empfohlene Inhalte“, die man als freundliche Produkthinweise verstehen kann. Ich würde sie schlicht als Werbung bezeichnen. Zum Glück kann man das Autoplay auf der Startseite der neuen Fire TV Oberfläche abschalten.

Autoplay ist eine moderne Seuche im Internet. Bei Facebook spielen sich Videos mittlerweile automatisch ab und zahlreiche Werbebanner auf Webseiten nerven schon seit langer Zeit mit automatisch abgespielten Videos und Sounds. Gemeinsam mit der neuen Fire TV Oberfläche sind Autoplay-Videos auch auf die Streaming-Box von Amazon gekommen. Navigiert man von der Menüleiste am oberen Bild nach unten, startet nach kurzer Zeit ein kurzer Clip über verschiedene „empfohlene Inhalte“. Hat mich gestört, musste also weg.

Autoplay auf der Startseite der neuen Fire TV Oberfläche abschalten

Die automatisch abgespielten Videos und Sounds lassen sich zum Glück ganz einfach in den Einstellungen deaktivieren. Dazu navigiert man einfach in der Menüleiste am oberen Bildschirmrand zu den Einstellungen, um zu den verschiedenen Optionen zu gelangen.

Autoplay auf der Startseite der neuen Fire TV Oberfläche abschalten

Dort dann an den Benachrichtigungen, den Netzwerkeinstellungen und den anderen Optionen vorbei wieder „Einstellungen“ ansteuern.

Autoplay auf der Startseite der neuen Fire TV Oberfläche abschalten

Hier findet sich nun der Eintrag „Empfohlene Inhalte“, der zum Deaktivieren der Autoplay-Funktion ausgewählt wird.

Autoplay auf der Startseite der neuen Fire TV Oberfläche abschalten

Nun einfach sowohl „Automatische Videowiedergabe erlauben“ als auch „Automatische Audiowiedergabe erlauben“ mit Hilfe der zentralen Auswahltaste auf der Fire TV-Fernbedienung auf „Aus“ stellen und schon ist das Autoplay auf der Startseite der neuen Fire TV Oberfläche ausgeschaltet.Autoplay auf der Startseite der neuen Fire TV Oberfläche abschalten

Alle vier Final Fantasy-Teile von 12,99€ auf 6,49€ reduziert

Alle vier Final Fantasy-Teile von 12,99€ auf 6,49€ reduziert

Nur eben schnell notiert: Wer gerne mit dem Fire TV spielt und während der Feiertage mal eine Auszeit braucht, kann aktuell alle vier derzeit für die Streaming-Box verfügbaren Final Fantasy-Titel für jeweils nur 6,49 Euro bei Amazon ergattern. Konkret handelt es sich dabei um Final Fantasy III, Final Fantasy IV, Final Fantasy V und Final Fantasy VI. Die vier Spiele von Square Enix kosten normalerweise 12,99 Euro oder sogar 14,49 Euro und gehören mit Sicherheit zu den besten derzeit verfügbaren Fire TV-Spielen. Laut der offiziellen Beschreibung funktionieren die vier Spiele auch mit der Fire TV Fernbedienung, ich würde allerdings schon einen angeschlossenen Gamecontroller empfehlen. Ein Fire TV (1. oder 2. Generation) ist übrigens Pflicht, auf dem Fire TV Stick funktionieren die Final Fantasy-Spiele leider nicht.

Wie lange die Aktion gilt? Keine Ahnung. Deshalb im Zweifelsfall schnell zuschlagen und vor dem Kauf lieber nochmal den Preis prüfen.

FINAL FANTASY III

Preis: 12,99 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

FINAL FANTASY IV

Preis: 14,49 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

FINAL FANTASY V

Preis: 14,49 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

FINAL FANTASY VI

Preis: 14,49 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

waipu.tv startet auf dem Fire TV & Fire TV Stick in die Beta

waipu.tv startet auf dem Fire TV & Fire TV Stick in die Beta

Mit waipu.tv zeigt sich seit einigen Tagen ein weiterer IPTV-Dienst auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick, der zunächst in einen Beta-Test startet. Während der Erpobung stehen öffentlich-rechtliche und private TV-Sender kostenlos zur Verfügung. Mit der Vollversion sollen dann auch die praktischen Zusatzfunktionen von waipu.tv funktionieren, nämlich das Aufnehmen und Pausieren der Inhalte.

Mit waipu.tv bekommen die etablierten IPTV-Angebote von Zattoo und Magine TV auf den Streaming-Geräten von Amazon Konkurrenz. Bisher gelangte das Angebot von waipu.tv nur mit einem Google Chromecast auf den Fernseher, nun kommen aber auch Fire TV- und Fire TV Stick-Besitzer in den Genuss. Während der derzeit laufenden Beta-Phase kann man kostenlos auf mehr als 50 verschiedene TV-Sender zugreifen, von denen insbesondere die öffentlich-rechtlichen Angebote auch in HD-Qualität zur Verfügung stehen. Nach aktuellen Planungen soll dann im ersten Quartal 2017 die Vollversionen erscheinen, mit der dann auch die Aufnahme der TV-Programme möglich sein wird. Allerdings endet dann natürlich auch das kostenlose Angebot. Später werden also 4,99 Euro pro Monat für das Comfort-Paket mit 10 Stunden Aufnahmespeicher oder monatlich 14,99 Euro für die Perfect-Variante mit 50 Stunden Aufnahmespeicher fällig. Das Perfect-Paket beinhaltet zudem bereits die HD-Option und die Mobil-Option, mit der man dann auch unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet einschalten kann.

Der Dienst waipu.tv gehört zur Exaring AG, die in Deutschland ein 12.000 km langes Glasfasernetz betreibt. waipu.tv nutzt dieses Glasfasernetz und konkurriert deshalb im Idealfall lediglich auf der letzten Meile mit den anderen Diensten im „normalen“ Netz, da das Signal so spät wie möglich in das reguläre Netz geleitet wird.

Update 5.2.4.0 mit der neuen Fire TV Oberfläche wird in Deutschland verteilt

Update 5.2.4.0 mit der neuen Fire TV Oberfläche wird in Deutschland verteilt

Nachdem das Update 5.2.4.0 mit der neuen Benutzeroberfläche schon seit rund zwei Wochen in den USA verteilt wird, kommen jetzt auch in Deutschland die Besitzer eines Fire TV 2 in den Genuss der neuen, frischen Optik. Die Aktualisierung wird derzeit großflächig verteilt.

Vorgestern war es endlich soweit, mein Fire TV der zweiten Generation hat das Fire OS Update 5.2.4.0 mit der neuen Oberfläche spendiert bekommen. In den sozialen Netzwerken und selbst hier in den Kommentaren kann man immer öfter lesen, dass das Update mittlerweile viele Geräte erreicht und somit auch in Deutschland flächendeckend verteilt wird. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit macht die neue Nutzeroberfläche auf mich einen wirklich guten Eindruck. Im Vergleich zur alten, etwas eingestaubten Variante wirkt die neue Oberfläche deutlich moderner und auch die Benutzerfreundlichkeit passt. Mit Sideloading-Apps wie Kodi oder Sky Go gibt es keine Probleme, die funktionieren weiterhin. Die Symbole auf der Startseite fügen sich nicht ganz so nahtlos in die Reihe der offiziellen Apps aus dem App-Shop ein, aber das kann man wohl verschmerzen. Abseits der neuen Optik habe ich schon ein paar Neuerungen entdeckt, die ich in den nächsten Tagen hier etwas genauer unter die Lupe nehmen werde.

Noch kein Update bekommen? Einfach mal unter Einstellungen > System > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen versuchen, das Update manuell anzuschubsen. Die Geräte der ersten Generation, also das Fire TV und der Fire TV Stick, sollen das Update wohl später auch bekommen. Zumindest beim Fire TV Stick ist das aber wohl mit Vorsicht zu genießen, denn der kommt ja bei der alten Oberfläche schon ins Schwitzen.