Software Update 5.4.2.1 mit Alexa wird in Deutschland verteilt

Software Update 5.4.2.1 mit Alexa wird in Deutschland verteilt

Das Software Update 5.4.2.1, das die Sprachassistentin Alexa und die neuen Oberfläche für alle Fire TV- und Fire TV Stick-Generationen mit im Gepäck hat, wird nun auch in Deutschland verteilt. Mein Fire TV mit 4K Ultra HD (Fire TV 2) hat das Update bereits erhalten und über Twitter erreichen mich Meldungen von Nutzern, die von aktualisierten Fire TV Sticks berichten.

Knapp zwei Wochen nachdem das Software Update 5.4.2.1 in den USA erstmals aufgetaucht ist, wird die Aktualisierung nun auch in Deutschland ausgerollt. Amazon rüstet damit pünktlich einige Funktionen nach, die den neuen Fire TV Stick 2 ausmachen. Der sollte bei Vorbestellern morgen in den Versand gehen und am 20. April geliefert werden. Konkret handelt es sich bei den neuen Funktionen einerseits um die modernere und frischere Benutzeroberfläche, die schon seit ein paar Monaten auf dem Fire TV 2 zum Einsatz kommt. Das Software Update 5.4.2.1 reicht die neue Oberfläche für den alten Fire TV Stick und das Fire TV 1 nach. Außerdem hat das Update die Sprachassistentin Alexa mit im Gepäck, die sich vielseitig einsetzen lässt. Alexa öffnet auf Zuruf Apps („Öffne Netflix!“), startet die Wiedergabe von Filmen und beantwortet Fragen. Alexa kann den aktuellen Wetterbericht anzeigen („Wie wird das Wetter heute in Bremen?“) und allgemeine Informationen abrufen („Wie hoch ist der Berliner Fernsehturm?“). Außerdem stehen mittlerweile mehr als 1000 Alexa Skills bereit, mit denen der Funktionsumfang deutlich ausgebaut werden kann. Davon abgesehen habe ich in der neuen Firmware 5.4.2.1 ein paar weitere Neuerungen entdeckt, auf die ich in eigenen Artikeln näher eingehen werde.

Das Update wurde noch nicht automatisch installiert? Dann einfach mal unter Einstellungen > System > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen gucken, ob die Aktualisierung manuell angeschubst werden kann. Falls das nicht funktioniert, ist wohl noch ein paar Tage Geduld gefragt.

Software Update 5.2.4.1 bringt Alexa und die neue Oberfläche auf alle Fire TV-Geräte


Software Update 5.2.4.1 bringt Alexa und die neue Oberfläche auf alle Fire TV-Geräte

Es ist endlich soweit. Amazon rollt derzeit das Software Update 5.2.4.1 aus, das die Sprachassistentin Alexa in Deutschland nachrüstet und zudem die neue Benutzeroberfläche für die älteren Geräte mit im Gepäck hat. Das bedeutet viele neue Funktionen und eine runderneuerte Optik – für alle Fire TV- und Fire TV Stick-Modelle.

Mit Alexa bieten das Fire TV und der Fire TV Stick viele neue Funktionen

Alexa ist die Sprachassistentin von Amazon, die auch in den smarten Lautsprechern Amazon Echo sowie Amazon Echo Dot zum Einsatz kommt. Alexa ist bereits seit mehr als einem Jahr in den USA auf den Fire TV-Geräten aktiv und erledigt dort auf Zuruf viele Dinge. Spätestens seit der Ankündigung des neuen, leistungsfähigeren Fire TV Sticks vor einigen Wochen war klar, dass Alexa auch in Deutschland auf die Streaming-Adapter von Amazon kommen wird – und zwar auf alle Geräte, inklusive dem Fire TV und dem Fire TV Stick der ersten Generation.

Was lässt sich mit Alexa in Deutschland erledigen? Jede Menge! Neben der Sprachsuche mit Befehlen wie „Suche Mr. Robot!“ funktioniert auch das Starten von Apps per Sprache: „Öffne Netflix!“. Befehle wie „Nächste Folge!“ oder „Spule eine Minute vor!“ sind ebenfalls kein Problem. Benötigt wird natürlich entweder eine Sprachfernbedienung, die beim Fire TV, dem Fire TV 2 sowie dem neuen Fire TV Stick zum Lieferumfang gehört oder alternativ die Remote App, die es für Android- und iOS-Smartphones gibt.

Die große Stärke von Alexa sind die Skills. Dabei handelt es sich um kleine Programme von Entwicklern, mit denen sich der Funktionsumfang von Alexa sich praktisch grenzenlos erweitern lässt. Schon jetzt stehen passende Skills von der Deutschen Bahn, der Einkaufsapp Bring, myTaxi sowie viele andere Lösungen bereit und nahezu täglich kommt eine Handvoll dazu. Seit kurzem kann Alexa sogar auf Zuruf Pizza bestellen. Abgerundet wird Alexas Funktionsumfang von der Möglichkeit, Smart Home-Geräte zu steuern. Dafür stehen viele Skills von Philips Hue über Magenta SmartHome und Yeelight bis hin zu tado zur Verfügung.

Eine Übersicht aller Skills ist direkt bei Amazon zu finden.

Ich habe seit ein paar Wochen einen Amazon Echo im Wohnzimmer stehen und möchte Alexa nicht mehr missen. Ich höre mir oft schnell die Tagesschau in 100 Sekunden an, frage nach einer Übersetzung mit dem PONS-Skill, fülle meine Einkaufsliste mit Bring und steuere mein Licht im Wohnzimmer mit Yeelight. Für glühende Anhänger des Datenschutzes ist Alexa natürlich keine Option. Die Lösung? Einfach nicht die Taste für die Sprachsteuerung auf der Fernbedienung drücken.

Die neue moderne Oberfläche kommt endlich auch auf die älteren Geräte

Auf dem Fire TV mit 4K Ultra HD bzw. dem Fire TV der 2. Generation kommt sie schon seit Anfang Dezember 2016 zum Einsatz, jetzt liefert das Software Update 5.4.2.1 die neue Benutzeroberfläche auch für die älteren Gerätegenerationen, also das Fire TV der 1. Generation und den Fire TV Stick nach.

Software Update 5.2.4.1 bringt Alexa und die neue Oberfläche auf alle Fire TV-Geräte

Die neue Oberfläche macht vor allem durch eine wesentlich frischere und modernere Optik auf sich aufmerksam. Mit persönlich gefällt auch die Usability besser, ich finde, dass die Dinge leichter zu finden sind. Da habe ich aber auch andere Meinungen gehört.

Wann kommt das Software Update 5.4.2.1?

Das Software Update  5.4.2.1 wird derzeit global ausgerollt. In der Regel beginnt Amazon in den USA, bevor das Update einige Tage später auch in Deutschland zum Download bereitgestellt wird. Normalerweise muss man nichts tun, da sich die Aktualisierung ganz einfach automatisch installiert. Wie immer kann man versuchen, das Update zu beschleunigen, indem man unter Einstellungen > System > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen versucht, die Aktualisierung manuell anzustoßen.

via aftvnews.c

Amazon hat FireStarter offenbar gezielt ausgesperrt

FireStarter

Also doch! Amazon hat den beliebten alternativen Launcher FireStarter mit dem neuen Fire OS 5.0.5.1 offenbar ganz gezielt ausgesperrt und den Package-Namen der App auf eine Art Blacklist gesetzt. Ein User hat es nämlich geschafft, FireStarter durch eine relativ simple Umbenennung wieder zum Laufen zu kriegen – allerdings mit Einschränkungen. Soweit ich weiß, ist es das erste Mal, dass Amazon eine App gezielt blockt und somit die oft gelobten Freiheiten auf Fire TV & Fire TV Stick einschränkt. Ein Politikwechsel?

„FireStopper“ funktioniert auch unter Fire OS 5.0.5.1

Die Hinweise darauf, dass Amazon die beliebte Sideload App FireStarter gezielt vom Fire TV und dem Fire TV Stick ausgesperrt hat, sind mittlerweile deutlich. Ich konnte es mir vor einigen Tagen noch nicht vorstellen, mittlerweile scheint aber klar, dass die Nutzung von FireStarter in der neuen Fire OS-Version aktiv unterbunden wurde. Der User jkchr1s berichtet im XDA-Forum, dass er den alternativen Launcher mit einem einfachen Trick wieder nutzen kann. Er hat sich den Open Source-Code von FireStarter geschnappt und kompiliert, dabei hat er allerdings den Namen des Packages in „FireStopper“ geändert und siehe da, die geklonte App lässt sich mit einem anderen Namen problemlos unter Fire OS 5.0.5.1 installieren und verweigert auch nach einem Neustart nicht den Dienst. Ganz ohne Einschränkungen funktioniert das allerdings nicht, unter anderem ist die praktische Homebutton-Erkennung von FireStarter der hauseigenen Lösung von Amazon zum Opfer gefallen.

Amazon geht aktiv gegen eine Sideload App vor

Bisher waren die Freiheiten unter Fire OS ein großes Pro-Argument für das Fire TV und den Fire TV Stick, wenn man mal in Richtung der Konkurrenz von Apple und Co. geschaut hat. Problemlos konnte man in der Vergangenheit Apps am offiziellen App-Shop vorbei auf den Streaming-Geräten nutzen und den Funktionsumfang mit Kodi, Sky Go, FireStarter und vielen anderen Apps deutlich ausbauen. Vor allem Kodi spielt für viele Nutzer bei der Kaufentscheidung eine große Rolle, schließlich verwandelt das Mediencenter dank zahlreicher Plugins das Fire TV und den kleinen Fire TV Stick in eine mächtige Medienzentrale, die kaum Wünsche offen lässt. Wenn Amazon nun gezielt gegen Sideload Apps vorgeht, sind Kodi oder Sky Go dann vielleicht die nächsten Opfer? Dagegen spricht meiner Meinung nach die Tatsache, dass Amazon mit Fire OS 5.0.5.1 endlich Sideload Apps in die „Aktuell“-Sektion auf der Startseite gebracht hat. Viel mehr sieht es derzeit danach aus, dass erstmal nur FireStarter den Machern ein Dorn im Auge war. Warum? Nunja, das mag nur an den internen ADB-Verbindungen liegen, die einfach nur aus Sicherheitsgründen ins Visier von Amazon geraten sind. Ich halte es aber für wesentlich wahrscheinlicher, dass Amazon kein Interesse daran hat, dass man mit FireStarter oder ähnlichen Lösungen komplett an der Standardoberfläche von Fire TV und Fire TV Stick vorbeikommt, mit der Amazon seine Inhalte (und Werbeflächen) verkauft.

(mehr …)

Fire TV Root: Neues FireOS 5.0.5.1 blockt KingRoot


Fire TV Root

Das neue FireOS 5.0.5.1 sorgt derzeit für jede Menge Gesprächsstoff. Die aktuell verteilte Software-Version bringt zwar endlich Sideload Apps auf den Startbildschirm, führt allerdings auch zu erheblichen Problemen mit dem beliebten alternativen Launcher FireStarter. Nun berichten viele Nutzer, dass FireOS 5.0.5.1 auch eine beliebte Methode zum Rooten von Fire TV und Fire TV Stick blockt und man mit KingRoot keinen Fire TV Root mehr durchführen kann. Schlechte Nachrichten? Nicht unbedingt!

Bereits seit längerer Zeit existiert eine Methode für den Fire TV Root, mit der man die Möglichkeit hat, bei den Streaming-Geräten von Amazon weitgehende Rechte zu erlangen und anschließend grundsätzliche Änderungen am System vornehmen kann. Ein paar Beispiele für die Möglichkeiten mit dem Root-Zugriff: Man kann Werbebanner entfernen, den Google Play Store installieren und mit VPN-Lösungen herumspielen. Für den fortgeschrittenen Nutzer durchaus interessant, für Otto Normalverbraucher in der Regel vollkommen überflüssig. Eines der Tools, das für einen relativ einfachen Fire TV Root sorgen soll, stammt aus China und hört auf den Namen KingRoot. Nach einigen Vorbereitungen kann man mit KingRoot praktisch auf Knopfdruck Root-Zugriff auf das Fire TV und den Fire TV Stick bekommen und genau diese Methode soll laut diverser Nutzerberichte unter Fire OS 5.0.5.1 nicht mehr funktionieren.

Fire TV Root geblockt: Ein guter Schritt in Sachen Sicherheit

Sollte das neue Fire OS 5.0.5.1 den Fire TV Root mit KingRoot tatsächlich unterbinden, dann sind das für einen Großteil aller Nutzer sehr gute Nachrichten. Es ist zwar nicht von der Hand zu weisen, dass der Root-Zugriff beim Fire TV & Fire TV Stick einige Vorteile bietet, die Gefahren sind allerdings nicht zu vernachlässigen. Das „Rooten“ selbst ist bereits problematisch, schließlich gibt es durchaus die Möglichkeit, dass der Vorgang nicht funktioniert und das Fire TV anschließend nur noch als Briefbeschwerer zu gebrauchen ist. Die weitreichenden Zugriffsrechte sorgen zudem dafür, dass das System generell sehr angreifbar ist – „offen wie ein Scheunentor“ ist an dieser Stelle durchaus zutreffend. Die Methode mit KingRoot ist allerdings besonders problematisch, denn der Fire TV Root mit dem Tool sorgt nicht nur nachweislich für Probleme mit Kodi und angeschlossenen Gamecontrollern, es gibt auch Hinweise darauf, dass mittels gewisser Verbindungen im Hintergrund fleißig „nach Hause telefoniert“ wird oder zumindest Daten auf chinesische Server übertragen werden.

Aus den oben genannten Gründen habe ich bisher darauf verzichtet über KingRoot zu berichten und wenn ich dann auf anderen (deutschsprachigen) Seiten praktische (Video-)Anleitungen sehe, in denen gar nicht oder nicht ausreichend über die großen Gefahren hingewiesen wird, dann ist das zum Haare raufen.

Fire OS 5.0.5.1 sorgt für Probleme mit FireStarter

Fire OS 5.0.5.1 FireStarter

Amazon rollt aktuell Stück für Stück ein Update auf Fire OS 5.0.5.1 aus, das endlich Sideload Apps auf die Startseite von Fire TV & Fire TV Stick bringt und neue Schnellzugriffe auf die „Apps“-Sektion mit im Gepäck hat. Schon beim Lesen der Ankündigung hatte ich vermutet, das es Probleme mit dem beliebten alternativen Launcher FireStarter geben könnte und tatsächlich scheint sich das nun zu bewahrheiten. In den USA hat das Update bereits viele Geräte erreicht und die Nutzer berichten reihenweise von Problemen mit FireStarter. Der nützliche Launcher verweigert derzeit unter FireOS 5.0.5.1 nahezu komplett den Dienst.

Fire OS 5.0.5.1: FireStarter lässt sich nicht mehr staren

Nach der Aktualisierung auf die Firmware bleibt FireStarter zwar auf dem Gerät, verschwindet aber aus der „Apps“-Sektion und lässt sich auch über die App-Verwaltung in den Einstellungen nicht mehr starten. Löscht man den alternativen Launcher und installiert ihn anschließend erneut, lässt sich FireStarter zwar einmalig starten, nach einem Neustart des Gerätes kämpft man allerdings erneut mit den Problemen.

FireStarter gehört wohl zu den beliebtesten Sideload Apps auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick. Der Launcher bietet einen schnellen Zugriff auf alle installieren Apps und macht es zudem möglich, bestimmte Apps besonders einfach durch doppeltes Drücken des Homebuttons aufzurufen oder eine Autostart-App festzulegen. Ich hatte mir FireStarter auf meinem Fire TV der zweiten Generation so konfiguriert, dass beim doppelten Drücken des Homebuttons ohne Umwege Sky Go aufgerufen wird, was mir den Umweg über die „Apps“-Sektion bzw. die App-Verwaltung erspart.

Lösung in Sicht?

Das Update auf Fire OS 5.0.5.1 ist noch ziemlich frisch und aktuell scheint die Ursache für die Probleme noch nicht konkret bekannt zu sein. Elias Saba von aftvnews.com spekuliert, dass es an einer internen ADB-Verbindung liegen könnte, die von FireStarter zur Erkennung des Homebuttons verwendet wird. Ich gehe aktuell jedenfalls nicht davon aus, dass der Launcher von Amazon gezielt ausgesperrt wurde und vermute ebenfalls einen technischen Hintergrund. Die gute Nachricht: FireStarter stammt von einem engagierten Entwickler, der den Launcher in der Vergangenheit ständig weiterentwickelt hat und schon einige Steine aus dem Weg räumen könnte. Sollte man also trotz der Neuerungen von Fire OS 5.0.5.1 nicht auf FireStarter verzichten können, besteht aktuell noch Hoffnung auf ein passendes Update für das praktische Tool.

Fire OS 5.0.5.1 bringt Sideload Apps auf die Startseite

Fire OS 5.0.5.1

Amazon beginnt laut aftvnews.com aktuell damit, ein Update auf Fire OS 5.0.5.1 auszurollen, das endlich eine langersehnte Neuerung im Gepäck hat. Fire OS 5.0.5.1 bringt Sideload Apps auf die Startseite und macht es möglich, Apps wie Kodi oder Sky Go genauso einfach zu erreichen, wie offizielle Fire TV Apps aus dem Amazon App-Shop. Außerdem gibt es zwei neue Wege, mit denen man besonders schnell zu den eigenen Apps wechseln kann.

Die Möglichkeit, praktisch alle verfügbaren Android-Apps per Sideloading auf dem Fire TV oder dem Fire TV Stick installieren zu können, gehört mit Sicherheit zu den größten Vorteilen von Amazons Streaming-Geräten. Wer sich umhört, bekommt schnell mit, dass Apps wie das Mediencenter Kodi oder auch Sky Go für viele Nutzer ein entscheidendes Kaufargument für das Fire TV und den kleinen Fire TV Stick sind. Bisher musste einen Umweg über die Einstellungen und die App-Verwaltung nehmen, wenn man Sideload Apps starten wollte. Zuletzt hatte Amazon zwar die Möglichkeit nachgeliefert, Sideload Apps über die „Apps“-Sektion zu öffnen, die Startseite bleib aber zunächst offiziellen Apps aus dem Amazon App-Shop vorbehalten. Mit Fire OS 5.0.5.1 gehört das endlich der Vergangenheit an und Sideload Apps erscheinen in der „Aktuell“-Auflistung auf der Startseite.

Die neue Fire OS-Version ergänzt außerdem zwei weitere Shortcuts, mit denen man die „Apps“-Sektion nun besonders schnell und bequem erreichen kann. Ein Doppelklick auf den Homebutton der Fernbedienung oder des Gamecontrollers öffnet ohne Umwege die App-Abteilung. Hält man den Homebutton gedrückt, erscheint im Schnellmenü nun neben „Ruhemodus“, „Display Duplizieren“ und „Einstellungen“ auch „Meine Apps“. Wer sich mit dem beliebten Launcher FireStarter eine App auf den Homebutton gelegt hat, könnte hier allerdings erstmal auf Probleme stoßen.

Fire OS 5.0.5.1 ist ein kleines, aber feines Update, bei dem sich Amazon offensichtlich auf Apps konzentriert hat und eine Aktualisierung, die dabei helfen kann, die kleinen Programme (wieder) in den Fokus zu rücken. Was nun noch fehlt, sind mehr gute Apps und dabei sollte sich Amazon definitiv auf Qualität statt Quantität konzentrieren.

Wie immer, kann es noch ein paar Tage dauern, bis das Update auf Fire OS 5.0.5.1 hierzulande auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick landet. In der Zwischenzeit kann man versuchen, das Update manuell über Einstellungen > SystemInfo > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen zu forcieren.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr das Fire OS 5.0.5.1 und seid mit der Umsetzung zufrieden?

Fire OS 5 Update da! Das neue Fire OS 5 kommt endlich auf das Fire TV

Fire OS 5

Es ist soweit! Amazon hat damit begonnen, das neue Fire OS 5 auch für das Fire TV der ersten Generation auszurollen. In den USA gibt es die ersten Bestätigungen, dass Fire OS 5.0.5 (537174420) nach und nach auf den Streaming-Boxen eintrudelt. Bisher gibt es lediglich Berichte über das Update für das Fire TV, es ist allerdings sehr wahrscheinlich, dass auch der Fire TV Stick (ohne Sprachfernbedienung) das neue Fire OS 5 spendiert bekommen wird.

Zuletzt kam es immer wieder zu Verzögerungen beim Fire OS 5 Update. Im August 2015 gab es erstmals konkrete Hinweise darauf, dass auch die älteren Geräte aus Amazons Fire-Serie ein Update auf Fire OS 5 bekommen werden, später wurde die neue OS-Version dann über die Holiday Season hinaus ins Jahr 2016 verschoben, bevor es vor einigen Wochen dann endlich einen konkreten Termin für das Fire OS 5 Update gab.

Fire OS 5 basiert auf der modernen Android-Version 5.1 Lollipop und ersetzt das betagte Fire OS 3. Die Neuerungen fallen hierzulande nicht unbedingt auf den ersten Blick auf, unter der Haube hat sich allerdings viel getan und durch die Unterstützung neuer Entwicklertools sollten endlich auch die bisher schmerzlich vermissten Apps Twitch (die deutlich verbesserte Version) und Magine TV auf den älteren Geräten funktionieren. In den USA kann das Fire OS 5 Update noch viel mehr, dort gibt es mit Alexa einen umfangreichen Sprachassistenten, der Fragen beantworten kann oder auf Zuruf den Wetterbericht anzeigt. Ob und wann Alexa auch hier Bestandteil des Fire TVs wird, ist leider immer noch unbekannt.

Wie immer wird Amazon das Update nach und nach ausrollen, weshalb es noch einige Tage dauern kann, bis das Update bei euch automatisch installiert wird. In der Zwischenzeit kann man versuchen, das Update manuell über Einstellungen > System > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen zu forcieren.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr das Fire OS 5 Update schon installiert?

 

Fire OS 5 kommt im Februar auf das alte Fire TV und den Fire TV Stick – jetzt aber wirklich!

Fire OS 5

Das Update auf Fire OS 5 ist eine leidige Geschichte. Während das neue Fire TV mit 4K Ultra HD bereits seit September 2015 mit Fire OS 5 ausgeliefert wird und auch der Fire TV Stick mit der Sprachfernbedienung bereits auf die aktuelle OS-Version setzt, wurden Besitzer eines alten Fire TVs oder eines Fire TV Sticks immer wieder vertröstet und warten immer noch auf das Update. Nachdem es zuletzt hieß, Amazon habe das Update für die älteren Geräte über die Holiday Season hinaus auf den Januar 2016 verschoben, gibt es nun erstmals eine offizielle Aussage – Fire OS 5 soll nun im Februar auf das alte Fire TV und den Fire TV Stick kommen.

Auf der Produktseite des neuen Fire TV Gamecontrollers, der aktuell nur mit dem neuen Fire TV der 2. Generation zusammenarbeitet, verspricht Amazon nun hochoffiziell, dass im Februar 2016 ein „drahtloses Software-Update“ dafür sorgen wird, dass der Gamecontroller auch mit dem alten Fire TV und dem Fire TV Stick funktionieren wird. Fire OS 5 wird zwar nicht explizit erwähnt, allerdings ist der neue Gamecontroller ausschließlich mit der neuen OS-Version kompatibel und setzt Fire OS 5 voraus. Wir können also mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass das alte Fire TV und der Fire TV Stick im Februar endlich das Update auf Fire OS 5 spendiert bekommen. Die neue Version des Systems bringt zahlreiche Verbesserungen mit, unter anderem sollten dann auch endlich die neue, deutlich verbesserte Twitch-App und Magine TV auf den älteren Geräten funktionieren. (mehr …)

Fire OS 5 Update: Die neue Version kommt wohl erst im Januar 2016

Fire OS 5 Update

Die Einführung vom Fire OS 5 lief nicht ganz ohne Probleme ab. Das neue Fire TV 2015 wurde zwar mit der aktuellen Softwareversion ausgeliefert, die sorgte am Anfang bei einigen Nutzern für gewisse Probleme. Die sind zwar mittlerweile zum größten Teil ausgeräumt, trotzdem hat sich Amazon offenbar dazu entschieden, das Update für die älteren Geräte zu verschieben. Das „alte“ Fire TV der ersten Generation und der Fire TV Stick (der ohne Voice-Fernbedienung ausgeliefert wurde) bekommen das Fire OS 5 Update wohl erst im Januar 2016 spendiert.

 

Elias Saba, der Kopf hinter aftvnews.com berichtet, dass eine seiner vertrauenswürdigen Quellen ihn über die Verschiebung des Updates informiert habe. Zwar befinde sich das Fire OS 5 Update für die Fire TV-Geräte der ersten Generation in der finalen Testphase, soll aber in diesem Jahr nicht mehr ausgeliefert werden. Der Grund für den Aufschub ist offenbar die bevorstehende „Holiday Season“ in den USA. In der Zeit zwischen Thanksgiving und Neujahr veröffentlicht Amazon normalerweise keine großen Updates und auch für Fire OS 5 Update scheint man da keine Ausnahme zu machen. Offenbar will man nicht riskieren, dass es in dieser Zeit, in der viele Menschen ein Fire TV oder einen Fire TV Stick geschenkt bekommen und zum ersten Mal nutzen, zu Problemen kommt und mit der neuen Firmware-Version lieber frisch ins neue Jahr starten. Nachvollziehbar, aber natürlich trotzdem schade.

 

Anders als in den USA, wo das Fire OS 5 den neuen Sprachassistenten Alexa im Gepäck hat, bringt die neue Firmwareversion hierzulande gar nicht so viele neue Funktionen mit. Die längere Wartezeit hat allerdings zur Folge, dass einige Apps, die bestimmte Bibliotheken der neuen Softwareversion voraussetzen, sich weiterhin nicht auf den älteren Geräten installieren und nutzen lassen. Das ist nicht nur aus der Sicht des Endverbrauchers schade, sondern natürlich auch aus der Perspektive der Entwickler.

Amazon rollt neues Fire OS 5.0.3 für das Fire TV 2015 aus

Mit dem Fire OS 5.0.3 erreicht aktuell ein weiteres kleines Update das Fire TV der 2. Generation und bügelt einige Fehler aus, mit den manche Nutzer beim neuen Fire TV 2015 nach dem Start zu kämpfen hatten. Einen Changelog der Firmware 5.0.3_user_532011220 stellt Amazon nicht zur Verfügung, laut verschiedener Berichte kümmert sich das Update aber vor allem um die Probleme mit der Fernbedienung.

Fire OS 5.0.3

Nur zwei Wochen nachdem Amazon mit der Firmware 5.0.2.2 ein Großteil der Dolby Digital-Probleme gelöst hat, bügelt man mit Fire OS 5.0.3 nun weitere Fehler aus. Nutzer berichten, dass das Update die Verbindung mit der neuen, WLAN-basierten Fernbedienung und dem Gamecontroller verbessert. Nach dem Verkaufsstart des Fire TV 2015 gab es viele Berichte darüber, dass die Fernbedienung häufig die Verbindung zum Fire TV 4K verliert. Bei mir selbst kam das Gott sei Dank nur sehr selten vor. Spekuliert wird auch über weitere Bugfixes im Bereich Dobly Digital und Passthrough, hier soll es ja spätestens Ende November eine Software-Lösung geben, mit der auch ältere Dolby-Geräte wieder anstandslos funktionieren sollen.

Wie immer wird das Fire TV Update 5.0.3 Stück für Stück ausgerollt. Sobald das Firmware-Update zur Verfügung steht, aktualisiert sich euer Fire TV im Normalfall automatisch. Alternativ kann man unter Einstellungen > System > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen die Aktualisierung von Hand anschubsen.