Das neue Fire TV mit 4K Ultra HD vs. Apple TV 4K: Die beiden Streaming Adapter im Vergleich

Das neue Fire TV mit 4K Ultra HD vs. Apple TV 4K: Die beiden Streaming Adapter im Vergleich

Amazon und Apple haben im letzten Monat neue Versionen ihrer Streaming Adapter präsentiert: Das neue Fire TV mit 4K Ultra HD und das Apple TV 4K. Beide Geräte ermöglichen die enorm hochauflösende Wiedergabe in 4K-Qualität und bringen mit der HDR-Unterstützung besonders kontraststarke und detailreiche Bilder auf den Fernseher. Während Amazon das neue Fire TV für nur 79,99€ verkauft, werden beim Apple TV 4K gleich 199€ fällig. Wo liegen die Unterschiede? Lohnt sich der saftige Aufpreis für das Apple TV 4K? Es treten an: Das neue Fire TV mit 4K Ultra HD vs. Apple TV 4K.

Das neue Fire TV mit 4K Ultra HD vs. Apple TV 4K: Die Hardware im direkten Vergleich

Werfen wir beim Fire TV mit 4K Ultra HD vs. Apple TV 4K Vergleich zunächst einen Blick auf die Hardware. Während das neue Fire TV von Amazon als Dongle konzipiert ist und direkt in den HDMI-Eingang des Fernsehers gesteckt wird, kommt der Streaming-Adapter von Apple als klassische Box daher. Das kleine und vor allem sehr leichte Gerät von Amazon verschwindet also im Idealfall komplett hinter dem Fernseher, während das Apple TV 4K daneben oder darunter positioniert wird.

Was die Leistungsfähigkeit angeht, zieht das neue Fire TV mit 4K Ultra HD deutlich den Kürzeren. Wer die Smartphones und Tablets von Apple kennt, weiß, dass die selbstentwickelten Chips enorm leistungsstark sind und das gilt natürlich auch für den Apple A10X Fusion mit sechs Kernen und bis zu 2,38 GHz, der Leistung satt verspricht. Im neuen Fire TV von Amazon steckt hingegen der Amlogic S905z mit vier Kernen, der im Benchmark selbst hinter dem Prozessor des älteren Fire TV (2. Generation) zurückbleibt. Für Anwender, die lediglich in 4K HDR-Qualität streamen möchten, sicher kein Problem, dafür reicht die Leistung des neuen Fire TV aus, aber wenn es um mehr geht, hat das Apple TV 4K im Kampf das neue Fire TV mit 4K Ultra HD vs. Apple TV 4K dann doch deutlich die Nase vorn.

Große Unterschiede gibt es auch beim internen Speicher. Das Fire TV hat nur 8 GB im Gepäck, während man beim neuen Apple TV zwischen einer 32 GB- und einer 64 GB-Variante wählen kann – auf der Box von Apple steht also deutlich mehr Speicherplatz für Apps und eigene Inhalte bereit. Erfreulich ist die Tatsache, dass die Streaming-Box von Apple einen Gigabit-Ethernet-Anschluss für die stabile und schnelle Kabelverbindung mitbringt, während man beim neuen Fire TV mit 4K Ultra HD zu einem optional erhältlichen Adapter greifen muss. Auf einen digitalen Audioausgang oder einen USB-Anschluss verzichten allerdings beide Hersteller.

  Das neue Fire TV mit 4K Ultra HD Apple TV 4K
  EUR 79,99 EUR 199,00 (32 GB)
EUR 219,00 (64 GB)
Maße und Gewicht
Maße 65 mm x 65 mm x 15 mm 98 mm x 98 mm x 35 mm
Gewicht 87,1 g 425 g
Prozessor
Chip Amlogic S905z A10X Fusion
Kerne 4 6
Taktrate max. 1,5 GHz max 2,38 GHz
Grafikprozessor
GPU Mali450 MP3 integriert
Speicher
Arbeitsspeicher 2 GB 3 GB
Interner Flashspeicher 8 GB 32 GB / 64 GB
Verbindungen & Anschlüsse
WLAN Dual Band MIMO 802.11a/b/g/n/ac Dual Band MIMO 802.11a/b/g/n/ac
LAN / Ethernet Ja (nur mit optionalem Adapter) Ja
Bluetooth Bluetooth 4.2 Bluetooth 5.0
Digitaler Audioausgang Nein Nein
USB-Anschluss Nein (nur Micro USB für die Energieversorgung) Nein
SD-Kartenleser Nein Nein
Infrarotempfänger Nein Ja
HDMI-Ausgang 1x 1x
Eingabegeräte
Voice-Remote Ja Ja
USB-Eingabegeräte Nein Nein
Steuerung per Smartphone-App Ja Ja
Videowiedergabe
max. Auflösung 2160p 4K mit 60 fps 2160p 4K mit 60 fps
High Dynamic Range (HDR) Ja (HDR10) Ja (HDR10, Dolby Vision)
Codec H.265 (HEVC) Ja Ja

Das Ökosystem: Filme, Serien, Apps und Spiele

Beide Anbieter, Amazon und Apple, stellen ein hervorragendes Ökosystem mit zahlreichen Inhalten für ihre Streaming-Adapter bereit. Bei Amazon Video und iTunes gibt es neueste Blockbuster und Serien in der Regel unmittelbar nach der DVD- bzw. Blu-ray-Veröffentlichung oder der TV-Premiere in den USA. Ein Klick mit der Fernbedienung reicht und schon kann man sich Titel dauerhaft kaufen oder zeitlich begrenzt leihen. Einige 4K HDR-Inhalte stehen bereits zum Streamen bereit und man kann davon ausgehen, dass die beiden Geräten endlich auch etwas mehr Schwung in die Sache bringen und zukünftig noch mehr Filme und Serien in 4K-Qualität und mit der HDR-Technik angeboten werden. Beim neuen Fire TV mit 4K Ultra HD ist Amazon Video und Amazon Prime Video tief ins System integriert, beim Apple TV 4K soll die passende App nun demnächst endlich nachgereicht werden. Ein großer Nachteil des Apple TV ist dann endlich eliminiert. Bei beiden Boxen kann man mit Apps wie Netflix und den Mediatheken der TV-Sender noch viel mehr Inhalte abrufen. Kodi lässt sich beim Fire TV einfach per Sideloading nachrüsten, beim neuen Apple TV 4K geht das nicht so ohne weiteres. Für viele Nutzer ist das beim Vergleich das neue Fire TV mit 4K Ultra HD vs. Apple TV 4K ein wichtiges Argument für den Streaming Adapter von Amazon.

Beim Thema Apps hat Apple meiner Meinung nach eindeutig die Nase vorn. Den Fire TV App Shop halte ich einfach für eine Zumutung, sowohl auf dem Gerät selbst als auch im Browser. Völlig überladen mit jeder Menge Apps, die kein Mensch braucht. Manchmal habe ich das Gefühl, dass bei Amazon jeder Hobby-Entwickler ungeprüft seine Software abladen darf. Apple steht hingegen nicht nur für eine optisch wesentlich schönere Lösung, sondern auch für hochwertigere Apps. Das gilt dann insbesondere auch für die Spiele. Während das Fire TV nie wirklich zum Gaming-Gerät geworden ist, bewirbt man das neue Fire TV mit 4K Ultra HD nicht einmal mehr damit. Für das Apple TV 4K stehen hingegen zahlreiche Games zum Download bereit, die zwar den Titeln auf  echten Konsolen nicht das Wasser reichen können, für die kurzweilige Abwechslung aber ganz spaßig sind.

Beim Apple TV 4K ist die Zusammenarbeit mit anderen Geräten des Herstellers natürlich toll. Vor allem AirPlay ist eine ziemlich praktische Sache, wenn man Dinge ganz einfach und drahtlos vom iPhone oder iPad auf den großen Fernsehen bringen möchte. Alexa und Siri nehmen sich meiner Meinung nach nicht viel, auch wenn Alexa gefühlt etwas besser mit der deutschen Sprache zurechtkommt.

Fazit

79,99€ vs. 199,00€. Im Vergleich das neue Fire TV mit 4K Ultra HD vs. Apple TV 4K ist der Streaming Adapter von Amazon beim Preis-Leistungs-Verhältnis ganz weit vorne. Der kleine Dongle ist zwar auf dem Papier deutlich leistungsschwächer, sollte 4K HDR-Inhalte aber ruckelfrei auf passende LED-Fernseher bringen. Für Nutzer, die einfach nur Filme und Serien streamen möchten, ist das deutlich günstigere Gerät deshalb wohl häufig die bessere Wahl. Hier und da ist das Apple TV 4K dann aber doch deutlich besser. Vor allem beim Thema Apps, da hat Apple einfach eine bessere Lösung und offensichtlich auch deutlich strengere Zugangskontrollen. Die Konsequenz: Zahlreiche hochwertige Apps und Spiele und nicht ein App Shop, bei dem man das Gefühl hat, dass Quantität vor Qualität steht. Auf der anderen Seite kann man beim Fire TV ganz einfach Kodi installieren, was für viele Nutzer ein ganz wichtiges Kaufkriterium ist. Wer sich bereits eine ordentliche Sammlung an Filmen und Serien bei iTunes zugelegt hat, kommt aber am Apple TV 4K kaum vorbei und auch Nutzer, die bereits andere Geräte von Apple einsetzen, können darüber nachdenken, ob Funktionen wie AirPlay nicht den hohen Aufpreis wert sind.

tl;dr
Das neue Fire TV mit 4K Ultra HD ist für den Preis ein wirklich tolles Gerät und verspricht problemlos Streaming in 4K HDR-Qualität. Das Apple TV ist wesentlich teurer, hat aber auch deutlich mehr Leistung zu bieten und hat bei den Apps die Nase vorn. Die Möglichkeit, Kodi ganz einfach per Sideloading zu installieren ist für viele Nutzer wichtig und ein Pro-Argument auf der Seite des Fire TV. Das Apple TV 4K hat im Gegenzug einen Ethernet-Anschluss integriert und bietet iPhone- und iPad-Nutzern mit AirPlay eine tolle Möglichkeit, um Inhalte vom Mobilgerät auf den Fernseher zu übertragen. Wer einfach nur Filme und Serien abrufen möchte, ist mit dem deutlich günstigeren Fire TV gut beraten. Wenn man mehr will und sich vielleicht schon im Apple-Universum bewegt, kann sich der Aufpreis für das Apple TV 4K lohnen.

Das neue Fire TV mit 4K Ultra HD und Alexa-Sprachfernbedienung

Preis: 79,99 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung?

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung?

Seit mehr als zwei Monaten ist der Fire TV Stick 2, der offiziell auf den Namen „Der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung“ hört, nun im Handel und alle Streaming-Fans, die von Anfang an ein Auge auf den Stick geworfen hatten, sollten ihn mittlerweile zugeschickt bekommen haben. Für mich etwas überraschend, hat Amazon auch den alten Fire TV Stick mit Alexa sowie der neuen, modernen Oberfläche ausgestattet und die beiden Features nicht exklusiv auf die neueren Streaming-Geräte gebracht, um Anreize für ein Upgrade zu liefern. Was bleibt dann als Kaufgrund für den neuen Stick? Vor allem die Leistungsstärke. Der Fire TV Stick 2 Benchmark zeigt, wie schnell der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung wirklich ist – auch im Vergleich zu den anderen Streaming-Geräten von Amazon.

Der neue Fire TV Stick: Der schnellere Prozessor ist sofort spürbar

Schon nach dem ersten Einschalten merkt man deutlich, dass der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung wesentlich mehr Power mitbringt und im Gegensatz zum Vorgängermodell wieder eine flüssige Bedienung im Hauptmenü ermöglicht. Unterschiede zu meinem Fire TV der 2. Generation – immerhin mehr als doppelt so teuer – sind erstmal kaum spürbar. Grund dafür ist der bis zu 1,3 GHz schnelle Quad Core-Chip Mediatek 8127D im neuen Fire TV Stick 2, während im alten Fire TV Stick lediglich ein Dual Core-Chip mit maximal 1,0 GHz arbeitet. Eine flüssige und angenehme Bedienung ist enorm wichtig für die Nutzererfahrung, beim Streaming in 1080p-Qualität muss man sich eh keine Sorgen machen, die beherrscht auch der alte Fire TV Stick der ersten Generation nach wie vor problemlos. Trotzdem ist es natürlich interessant, wie schnell der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung wirklich ist. Ich habe mir deshalb mal den neuen Fire TV Stick, das Vorgängermodell sowie das Fire TV der 2. Generation geschnappt und ein paar Benchmarks laufen lassen. Die geben zwar immer nur theoretische Werte aus, eignen sich aber doch gut für einen Vergleich. Mein Fire TV der 1. Generation hat mittlerweile einen neuen Besitzer gefunden, die Ergebnisse stammen deshalb aus einem älteren Benchmark-Test, den ich beim Erscheinen des neuen Fire TV mit 4K Ultra HD gemacht habe.

Fire TV Stick 2 Benchmark: Geekbench testet die Gesamtleistung

Den Anfang beim Fire TV Stick 2 Benchmark macht Geekbench 3, eine ältere Version der Software, die ich für eine bessere Vergleichbarkeit genutzt habe. Laut der Entwickler soll sich Geekbench 3 nah an der Praxis orientieren und die Gesamtleistung testen, ohne den Fokus nur auf die Grafikperformance zu legen. Ausgewertet werden die Single Core-Leistung und die Multi Core-Leistung.

 

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung? Geekbench 3 Single Core Score

Beim Single Core-Score fällt auf, dass sich der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung nicht weit vom Vorgängermodell distanzieren kann. Die verbesserte Architektur des moderneren Chips und die um 300 MHz erhöhte Taktfrequenz sorgen lediglich für eine rund 18% höhere Punktzahl.

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung? Geekbench 3 Multi Core Score

Deutlicher wird der Unterschied dann beim Test der Multi Core-Leistung. Hier machen sich die vier Kerne des Fire TV Stick 2 bemerkbar und der neue Streaming-Adapter kann die Punktzahl im Vergleich zum alten Fire TV Stick mehr als verdoppeln. Für die Werte der beiden Fire TV-Boxen reicht es nicht, sowohl das Fire TV der 1. Generation als auch das neue Fire TV 2 können sich deutlich absetzen.

Deutliche Steigerung im AnTuTu Benchmark

Der AnTuTu Benchmark ist ebenfalls eine Lösung, mit der die Gesamtperformance getestet werden kann. Neben Prozessor und Arbeitsspeicher nimmt das Programm auch die Spieleleistung unter die Lupe.

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung? AnTuTu Benchmark

Im AnTuTu Benchmark zeigt sich ein ähnliches Bild wie beim Multi-Core Test mit Geekbench 3. Der neue Streaming-Stick von Amazon erreicht im Fire TV Stick 2 Benchmark einen Wert, der fast 100% über dem Testergebnis des alten Fire TV Stick liegt. Der Abstand zum Fire TV und insbesondere dem Fire TV 2 ist aber erneut groß.

3DMark nimmt die Spieleleistung unter die Lupe

Anders als beim Erscheinen des Fire TV 2 bewirbt Amazon den neuen Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung nicht gezielt als ein Gerät zum Spielen – und der bekannte Benchmark 3DMark zeigt auch warum. Der Test konzentriert sich vor allem auf die Grafikperformance, die für die Spieleperformance natürlich eine große Rolle spielt

Fire TV Stick 2 Benchmark: Wie schnell ist der neue Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung? 3DMark Ice Storm Extreme

Obwohl im Fire TV Stick 2 eine verbesserte Grafiklösung steckt, kommt am Ende nur ein um rund 26% verbessertes Testergebnis dabei heraus. Der Abstand zu den beiden Fire TV-Boxen – beide explizit auch für Spiele geeignet – ist riesig.

Fire TV Stick 2 Benchmark: Fazit

Amazon hat sich dazu entschieden, die Sprachassistentin Alexa und die neue, moderne Oberfläche nicht gezielt nur dem neuen Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung und dem Fire TV der 2. Generation zu spendieren. Was bleibt, ist eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum alten Fire TV Stick. Die ist nicht nur im Fire TV Stick 2 Benchmark zu sehen, sondern – und das ist besonders wichtig – schon im Menü deutlich spürbar. Im Detail ist die Mehrleistung einzelner Kerne und die Steigerung bei der Grafikperformance eher gering, beim Betrachten der Gesamtperformance mit mehreren Kernen wird der Unterschied dann aber zumindest in der Theorie sehr deutlich. Wegen der Leistungssteigerung vom alten Fire TV Stick auf den neuen Fire TV Stick 2 umsteigen? Für hochwertigere und grafikintensivere Spiele ist der neue Streaming-Adapter nach wie vor nicht geeignet, er macht aber Schluss mit dem nervigen Ruckeln im Hauptmenü, bietet endlich wieder eine flüssige Nutzererfahrung und ist mit Sicherheit auch zukunftssicherer. Wer einfach nur Videos streamt und mit dem Ruckeln bei der Bedienung kein Problem hat, kann unter Umständen warten. Schließlich kommt bis zum Ende des Jahres vielleicht noch ein weiteres neues Gerät. Beim Neukauf stellt sich die Frage eigentlich gar nicht, in dem Fall greift man natürlich gleich zum neuen Modell.

Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung

Preis: 39,99 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Alter Fire TV Stick vs. neuer Fire TV Stick: Die Hardware im direkten Vergleich

Alter Fire TV Stick vs. neuer Fire TV Stick: Die Hardware im direkten Vergleich

Der neue Fire TV Stick 2 ist endlich auch in Deutschland zu haben und kann ab sofort für 39,99€ bestellt werden. Die zweite Generation des kleinen Streaming-Adapters macht vor allem mit einer deutlich leistungsfähigeren Hardware auf sich aufmerksam. Im neuen Fire TV Stick mit der Alexa-Sprachsteuerung steckt ein Quad Core-Prozessor, der mit bis zu 1,3 GHz Taktrate rechnet und deutlich schneller ist, als der Dual Core-Chip im Vorgängermodell. Außerdem bietet der neue Fire TV Stick eine Unterstützung für den modernen und schnellen WLAN-Standard IEEE 802.11ac und schont gleichzeitig mit dem H.265-Codec die Bandbreite bei gleicher Bildqualität. Wie man der nachfolgenden Tabelle entnehmen kann, ist der Fire TV Stick der 2. Generation aber auch etwas größer. Liegen zwei HDMI-Eingänge beim TV-Gerät nah nebeneinander, wird das mitgelieferte HDMI-Extender-Kabel deshalb umso wichtiger.

Alter Fire TV Stick vs. neuer Fire TV Stick: Die Hardware im direkten Vergleich

  Alter Fire TV Stick Neuer Fire TV Stick
  Derzeit nicht verfügbar EUR 39,99
Maße und Gewicht
Maße 84,9 mm x 25,0 mm x 11,5 mm 85,9 mm x 30,0 mm x 12,6 mm
Gewicht 25,1 g 32 g
Prozessor
CPU Broadcom Capri 28155 Mediatek 8127D
Kerne 2 4
Taktrate 1,0 GHz 1,3 GHz
Grafikprozessor
GPU VideoCore 4 Mali-450 MP4
OpenGL OpenGL ES 2.0 OpenGL ES 2.0
Speicher
Arbeitsspeicher 1 GB 1 GB
Interner Flashspeicher 8 GB 8 GB
Verbindungen & Anschlüsse
WLAN Dual Band 802.11a/b/g/n MIMO Dual Band 802.11a/b/g/n/ac MIMO
LAN Nein Nein
Bluetooth Bluetooth 3.0 Bluetooth 4.1
Audioausgang Nein Nein
USB-Anschluss Nein (nur Micro USB für die Energieversorgung) Nein (nur Micro USB für die Energieversorgung)
Eingabegeräte
Voice-Remote nur beim Modell mit Sprachsteuerung Ja, im Lieferumfang
USB-Eingabegeräte Nein Nein
Bluetooth-Eingabegeräte Ja Ja
Steuerung per Smartphone-App Ja Ja
Videowiedergabe
max. Auflösung 1080p Full HD (1920 x 1080 px) 1080p Full HD (1920 x 1080 px)
Codec H.264 Ja Ja
Codec H.265 (HEVC) Nein Ja

 

Fire TV vs. Fire TV Stick: Leistungsunterschiede im Überblick

Weil der neue Fire TV Stick erst Mitte April ausgeliefert wird, konnte ich noch keine Benchmarks machen, um die Leistungsfähigkeit zu testen. Allerdings steckt im Kindle Fire-Tablet ebenfalls der Mediatek 8127D-Prozessor, der auch im neuen Fire TV Stick verbaut ist. Deshalb eignen sich die Benchmark-Ergebnisse des kleinen Tablets hervorragend für erste Einordnung.

  Alter Fire TV Stick Neuer Fire TV Stick
Benchmarks
Geekbench 3 Single-Core 306 vmtl. ~365
Geekbench 3 Multi-Core 559 vmtl. ~1200
AnTuTu Benchmark 10530 vtml. ~24000
Leistungsaufnahme
Standby 2 Watt noch unbekannt
Betrieb max. 7 Watt noch unbekannt

Fire TV Stick (Vorgängermodell)

Preis: — Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung

Preis: 39,99 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Amazon präsentiert neuen Fire TV Stick mit Sprachfernbedienung und Quad Core-Prozessor

Amazon präsentiert neuen Fire TV Stick

Wie erwartet, hat Amazon soeben pünktlich einen neuen Fire TV Stick präsentiert. Der neue Streaming-Stick ist wie das große Fire TV mit einem Quad Core-Prozessor ausgestattet und kommt mit einer überarbeiteten Sprachfernbedienung ins Haus, die in den USA auf den Namen „Alexa Voice Remote“ hört. Wie im Vorfeld bereits vermutet, beherrscht der neue Fire TV Stick nicht die gestochen scharfe 4K Ultra HD-Auflösung, unterstützt aber den schnellen WLAN-Standard 802.11ac. Amazon bewirbt vor allem die Funktionen der Sprachassistentin Alexa massiv, das ist wohl auch der Grund, warum es in Deutschland derzeit noch keine Spur vom neuen Fire TV Stick gibt.

Quad Core-Prozessor, 802.11ac WLAN und Sprachfernbedienung inklusive

Der neue Fire TV Stick ist in Sachen Hardware ein guter Schritt nach vorne. Wie im Vorfeld von mir vermutet, hat Amazon den überarbeiteten Streaming-Adapter mit einem Quad Core-Prozessor ausgestattet, der vier Kerne mitbringt. Es handelt sich um den Mediatek 8127D-Chip mit 1,3 GHz Taktfrequenz, der bei seinen Berechnungen von einem Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird. Die Grafikberechnungen übernimmt die Mali-450 GPU. Im Vergleich zum betagten Dual Core-Chip mit 1,0 GHz, der im Fire TV Stick der ersten Generation steckt, sollte sich eine deutliche Leistungssteigerung zeigen. Ebenfalls keine Überraschung: Der neue Fire TV Stick der zweiten Generation bringt den modernen WLAN-Standard 802.11ac mit, der nochmal eine deutlich schneller Datenübertragung als der bisher genutzt 802.11n-Standard ermöglicht. Außerdem steckt die Sprachfernbedienung mit im Paket, die von Amazon in den USA „Alexa Voice Remote“ genannt wird und sowohl im Produktbild, als auch in der Produktbeschreibung eine große Rolle spielt. Mit Alexa kann man nämlich auf Zuruf die Wiedergabe starten („Play Game of Thrones“), Apps aufrufen („Launch YouTube“) und sogar Pizza bestellen („Order Domino’s Pizza“). Der interne Speicher ist übrigens weiterhin acht Gigabyte groß und lässt sich, anders als beim Fire TV, nicht erweitern.

Neuer Fire TV Stick Specs

Nur 39,99$ für den neuen Fire TV Stick

In den USA verlangt Amazon für den neuen Fire TV Stick mit Sprachfernbedienung lediglich 39,99$ und somit 10$ weniger, als für die erste Generation im Paket mit der Sprachfernbedienung fällig geworden sind – ein echter Kampfpreis. Vorbestellt werden kann der neue Fire TV Stick ab sofort, ausgeliefert wird er ab dem 20. Oktober 2016.

Bisher nicht in Deutschland erhältlich

In Deutschland taucht der neue Fire TV Stick der zweiten Generation bisher nicht auf der Webseite von Amazon auf. Es liegt nahe, dass Alexa der Grund dafür ist. Die Sprachassistentin, die in den USA eindeutig im Fokus steht, ist bisher hierzulande nicht verfügbar, wird nach der Vorstellung von Amazons Echo aber wohl bald auf den deutschen Geräten auftauchen. Spätestens dann sollte Amazon den neuen Fire TV Stick auch hierzulande anbieten.

 

Der neue Fire TV Stick: Was können wir erwarten?

Der neue Fire TV Stick

Wenn sich alle Gerüchte und Hinweise der letzten Tage und Wochen bewahrheiten, dann wird Amazon ziemlich zeitnah einen neuen Fire TV Stick präsentieren. Ich gehe davon aus, dass man sich bei der Entwicklung vor allem auf die Leistung konzentriert hat, da das der Bereich ist, in dem der aktuelle Fire TV Stick langsam aber sicher an seine Grenzen kommt. Außerdem geben die FCC-Dokumente bereits einen Hinweis darauf, dass eine moderne WLAN-Technik mit an Bord sein wird. Auch beim Zubehör wird es wohl Veränderungen geben.

Prozessor und RAM

Mit großer Sicherheit wird der Fire TV Stick 2 einen schnelleren Chip als das Vorgängermodell mitbringen, da der aktuelle Fire TV Stick hier und da ganz schön ins Schwitzen kommt und seit Fire OS 5 oft keine runde, flüssige Nutzung mehr ermöglicht, auch wenn das Streaming selbst in Full HD-Qualität immer noch bestens läuft. Im Fire TV Stick steckt ein ARM Cortex A9 mit zwei Kernen und maximal 1,0 GHz Taktfrequenz. Gut möglich, dass der neue Fire TV Stick wie das Fire TV mit einem Quad Core-Prozessor ausgestattet wird. Ist das aus Kostengründen oder wegen der kompakten Abmessungen des Sticks nicht möglich, sollte zumindest durch eine modernere Architektur oder eine höhere Taktfrequenz spürbar mehr Leistung vorhanden sein. Auch eine Verdopplung des Arbeitsspeichers von einem Gigabyte auf zwei Gigabyte würde den kleinen Streaming-Stick bereichern.

Schnelles 802.11ac-WLAN

Die Dokumente bei der US-amerikanischen FCC verraten, dass der neue Fire TV Stick vermutlich die neue WLAN-Technik nach dem 802.11ac-Standard mitbringt. Während beim aktuellen Fire TV Stick lediglich die Nutzung von 802.11n-WLAN möglich ist, würde der ac-Standard eine höhere Datenübertragungsrate bieten, sofern man denn zu Hause einen passenden WLAN-Router bzw. Access Point im Betrieb hat. Die Nutzung des 5 GHz-Frequenzbandes bietet in dichtbesiedelten Gebieten weitere Vorteile. Gerade im Hinblick auf die Tatsache, dass man den Fire TV Stick nicht mit einem Kabel ins Internet bringen kann, ist das 802.11ac-WLAN eine gute Lösung für eine stabilere, schnellere Internetverbindung. Selbstverständlich wird der neue Fire TV Stick aber abwärtskompatibel sein und auch die weniger modernen WLAN-Standards weiterhin unterstützen.

4K Ultra HD

Ich gehe nicht davon aus, dass der neue Fire TV Stick Inhalte in 4K Ultra HD-Qualität an entsprechende TV-Geräte weiterreichen kann. Technisch wäre das sicher machbar, allerdings fehlt Amazon dann ein wichtiges Verkaufsargument für das Fire TV, das immerhin für einen wesentlich höheren Preis verkauft wird. Vielleicht überrascht Amazon mit dem neuen Fire TV Stick aber auch und bietet durch eine Unterstützung der 4K Ultra HD-Qualität ein passendes Gegenstück zum neuen Google Chromecast Ultra, der wohl Anfang Oktober vorgestellt wird und die gestochen scharfe Auflösung mit im Gepäck haben soll. Googles 4K-Chromecast wird mit rund 70 Euro aber wohl auch deutlich teurer als der neue Fire TV Stick sein.

Neue Sprachfernbedienung

Die Sprachsuche wurde von Amazon durch die Integration der Netflix-Inhalte deutlich aufgebohrt und auch die Sprachassistentin Alexa steht – und das munkelt man laut – kurz vor der Veröffentlichung in Deutschland. Da macht es Sinn, den neuen Fire TV Stick in Verbindung mit einer Sprachfernbedienung anzubieten. Einem Kunden in den USA soll der Amazon-Support eine neue Sprachfernbedienung mit „neuen Funktionen und einigen Modifikationen“ versprochen haben. Elias von aftvnews.com spekuliert unter anderem über einen Kopfhöreranschluss in der neuen Sprachfernbedienung, wie er auch im Fire TV Gamecontroller zu finden ist. Ob es auch weiterhin eine günstigere Variante ohne Sprachfernbedienung geben wird, bleibt offen.

Bluetooth 4.1

Der aktuelle Fire TV Stick beherrscht lediglich den betagten Bluetooth 3.0-Standard. Zeit für ein Update! Das Gerät, das bei der FCC getestet wurde, bringt Bluetooth 4.1 mit. Damit würde der kleine Stick zum großen Fire TV der 2. Generation aufschließen, das ebenfalls Bluetooth 4.1 unterstützt. Der energiesparende Anbindung von modernen Bluetooth-Headsets und ggf. auch einem neuen Gamecontroller steht damit dann nichts im Weg.

Neuer Fire TV Stick 2 schon nächste Woche?

Neuer Fire TV Stick 2

Spätestens seit dem Auftauchen eines „verdächtigen“ Gerätes bei der US-amerikanischen FCC pfeifen es die Spatzen von den Dächern, dass ein neuer Fire TV Stick 2 vor der Tür steht. Elias von aftvnews.com konnte nun ein paar weitere Hinweise sammeln, die dafür sprechen, dass der Fire TV Stick 2 unter Umständen schon nächste Woche erscheint.

Neuer Fire TV Stick 2 mit überarbeiteter Sprachfernbedienung?

Während der Fire TV Stick hierzulande sowohl in der normalen Version, als auch in der Variante mit der Sprachfernbedienung, weiterhin zu haben ist, wird der kleine Streaming-Stick in den USA schon länger als „currently unavailable“ bezeichnet, kann also nicht mehr bestellt werden. Nun hat sich ein Leser von AFTVnews gemeldet, der sich einen Fire TV Stick mit Sprachfernbedienung kurz vor dem Ausverkauf bestellt hat. Als Lieferdatum hat Amazon.com anschließend den 21. September 2016 angegeben, den Versandzeitpunkt nun aber auf den 28. September 2016 geändert. Der Leser fragte dann einfach mal bei Amazon nach und bekam den Hinweis, dass er einen neuen Fire TV Stick mit „einigen coolen neuen Funktionen“ inklusive einer neuen Sprachfernbedienung mit „einigen neuen Funktionen und einigen Modifikationen“ erhalten wird, der „die Wartezeit wert“ sein wird.

Wenn der Amazon-Support in den USA nicht einfach schlecht informiert war, steht also offenbar ein neuer Fire TV Stick 2 mit neuer Sprachfernbedienung kurz vor der Veröffentlichung und könnte schon im Laufe der nächsten Woche präsentiert werden, bevor er dann ab dem 28. September 2016 verschickt wird. Wenn bestehende Bestellungen durch den neuen Fire TV Stick 2 ersetzt werden, liegt es nahe, dass es auch beim neuen Streaming-Stick von Amazon beim aktuellen Preis von 49,99 Euro bleibt.

Ob tatsächlich zeitnah ein neuer Fire TV Stick 2 präsentiert wird, ob er auch direkt in Deutschland zu haben wird und ob eine günstigere Variante ohne Sprachfernbedienung zur Auswahl stehen wird, Antworten auf all diese Fragen bekommen wir natürlich erst bei der offiziellen Ankündigung. Ich bleibe dran!

via aftvnews.com

Fire TV Stick 2 taucht bei der FCC auf

Fire TV Stick 2 FCC
Ein Gerät, bei dem es sich höchstwahrscheinlich um den Fire TV Stick 2 handelt, hat nun seine Zulassung von der US-amerikanischen FCC bekommen. Dabei handelt es sich um die Federal Communications Commission, die dortige Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte, von der neue Geräte auf ihre Verträglichkeit mit verschiedenen Normen geprüft werden. Wie in der Vergangenheit auch, wurde das Gerät von einer Strohfirma eingereicht, trotzdem gibt es einige konkrete Hinweise darauf, dass es sich bei dem Produkt mit der FCC ID 2AE6S-0948 um den Fire TV Stick 2 handelt. Neben der Beschreibung „HDMI Digital Media Receiver“, ist die die Form des Gerätes, die bei der FCC schemenhaft dargestellt wird, ziemlich eindeutig. Außerdem ist in den Testdokumenten von einer Stromversorgung via USB-Kabel und der Verwendung eines HDMI Extenders die Rede, wie er auch beim Fire TV Stick mit in der Verpackung liegt. Während das ominöse Gerät mit dem modernen 802.11ac WLAN-Standard auf sich aufmerksam macht, ist eine Unterstützung der 4K UHD-Qualität und einer Micro SD-Karte zur Speichererweiterung eher unwahrscheinlich.

Aus den öffentlich einsehbaren Dokumenten geht hervor, dass der mutmaßliche Fire TV Stick Nachfolger neben 802.11b, 802.11g und 802.11n auch den 802.11ac-Standard für die WLAN-Übertragung unterstützt. Das wäre ein deutliches Plus gegenüber dem aktuellen Modell, bei dem 802.11n die modernste und schnellste WLAN-Technik ist. Anders als der große Bruder, das Fire TV mit 4K Ultra HD, ist eine Unterstützung der besonders scharfen 4K UHD-Auflösung eher unwahrscheinlich. Die FCC hat das Gerät mit einem 1920 x 1200-Monitor getestet und dabei 720p MPEG 4 genutzt. Normalerweise werden 4K-Geräte von der US-amerikanischen Behörde auch mit einem 4K-Monitor getestet. Damit ist eine 4K UHD-Unterstützung zwar noch nicht endgültig vom Tisch, der Verzicht auf die hohe Auflösung würde aber durchaus Sinn machen, um weiterhin ein gutes Verkaufsargument für das Fire TV 2 liefern zu können. Das gilt auch für den SD-Kartenslot, mit dem beim Fire TV der Speicher ganz einfach erweitert werden kann. In den Dokumenten über den mutmaßlichen Fire TV Stick 2 findet ein solcher Kartensteckplatz nämlich keine Erwähnung. Der Fokus der Modellpflege dürfte auf der Performance liegen, um den Fire TV Stick mit schnelleren Chips fit für die Zukunft zu machen.

Eine Auffrischung des Fire TV Sticks ist durchaus nötig. Der aktuelle Fire TV Stick eignet sich zwar immer noch hervorragend für einfache Streaming-Aufgaben in Full HD-Qualität, hat seit dem Update auf Fire OS 5 aber spürbar zu kämpfen und ruckelt hier und da im Menü bedenklich. Sollte es sich bei dem eingereichten Gerät tatsächlich um den Fire TV Stick 2 handeln, rechne mit mit einem Release pünktlich zum Weihnachtsgeschäft – also noch in diesem Herbst.

via aftvnews.com

Neues Fire TV 2015 im Benchmark: Vergleich mit dem Fire TV und dem Fire TV Stick

Neues Fire TV 2015 im Benchmark

Das neue Fire TV 2015 ist da und ich habe bereits ein paar Zeilen über meinen ersten Eindruck von Amazons neuer Streaming-Box geschrieben. Eines der größten Verkaufsargumente neben der 4K- bzw. Ultra HD-Unterstützung ist die deutlich schneller Hardware, die wesentlich mehr Leistung bringen soll. Amazon selbst spricht von 75% mehr Prozessorleistung im Vergleich zum Vorgänger und auch der Grafikchip wurde laut der Spezifikationen deutlich aufgebohrt. Ich habe mir das neue Fire TV der zweiten Generation mal geschnappt und ein paar Benchmarks durchlaufen lassen, um die Leistungsfähigkeit der neuen Streaming-Box von Amazon zumindest in der Theorie ein wenig einordnen zu können. Wie schlägt sich das neue Fire TV 2015 im Benchmark? Und wie sieht es im Vergleich mit dem Fire TV und dem Fire TV Stick aus?

(mehr …)

Leak! Neuer Fire TV Stick 2 mit Quad Core-Chip und Android 5.1?

Obwohl der Fire TV Stick bereits mit einer üppigen Hardware ausgestattet ist, könnte Amazon demnächst nochmal ordentlich nachlegen. In der Datenbank des Benchmarks GFXBench ist ein Gerät mit der Bezeichnung „Amazon AFTS“ aufgetaucht, bei dem es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine neue Generation des kleinen Streaming-Adapters handelt. Der Fire TV Stick 2 besitzt einen Chip mit vier Kernen und 1,5 GHz Taktfrequenz, zwei Gigabyte RAM und eine schnellere Grafikeinheit. Im Benchmark schlägt das mysteriöse Gerät die große Fire TV Box deutlich.

Fire TV Stick 2 Benchmarkl

In der Datenbank von GFXBench taucht auch gleich eine umfassende Liste mit der technischen Ausstattung des Gerätes auf, bei dem es sich wohl um den Fire TV Stick 2 handelt. Konkret kommt der MediaTek MT8173-Chip zum Einsatz, der vier Kerne mit maximal 1,5 GHz Taktfrequenz besitzt. Der aktuelle Fire TV Stick hat lediglich einen Dual Core-Chip mit 1,0 GHz verbaut. Eine deutliche Veränderung im Fire TV Stick 2 wäre die PowerVR GX6250 Grafikeinheit, bei der es sich um eine dedizierte GPU handelt, während der gewohnte Fire TV Stick eine integrierte Grafiklösung mit weniger Performance besitzt. Stimmen die Werte bei GFXBench, bieten die CPU und die GPU jede Menge Leistung und erreichen nahezu die doppelte Werte der originalen, großen Fire TV Box.

Fire TV Stick 2 Hardware

Auch beim RAM bietet das ominöse Gerät mit dem Namen „Amazon AFTS“ mehr als der aktuelle Fire TV Stick: 1,5 GB sind in der Datenbank verzeichnet. Grundsätzlich wird der Fire TV Stick 2 wohl mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher ausgestattet sein, von denen sich die GPU dann 512 MB abzweigt. Keine Veränderungen scheint es hingegen beim internen Speicher zu geben. 4,8 GB bietet der Gerät im Benchmark, was dafür spricht, dass weiterhin acht GB Flash-Speicher verbaut sind, von denen rund fünf GB genutzt werden können. Keine große Überraschung ist die Tatsache, dass der Fire TV Stick 2 auf Basis von Android 5.1 laufen könnte. Erst kürzlich hat Amazon Entwicklern eine Vorschau vom Fire OS 5 gezeigt, das auf Android 5 basiert.

Ob es sich bei dem „Amazon AFTS“ wirklich um den Fire TV Stick 2 handelt, bleibt natürlich offen. Es ist aber offensichtlich, dass entsprechend ausgestattete Geräte existieren, die auch aktiv getestet werden. Plant Amazon aber wirklich einen Nachfolger, rechne ich persönlich mit einer Markteinführung zum Weihnachtsgeschäft.

via winfuture

Fire TV vs. Fire TV Stick: Die beiden Streaming-Adapter im Vergleich

Fire TV vs. Fire TV Stick

In den USA verkauft Amazon seit Mitte November neben dem Fire TV auch den Fire TV Stick, einen kompakten Streaming-Adapter, der direkt in den HDMI-Eingang des Fernsehers gesteckt wird. Die Anzeichen verdichten sich immer mehr, dass der Fire TV Stick demnächst auch in Deutschland verkauft wird. Höchste Zeit, die beiden Streaming Adapter von Amazon zu vergleichen und im Duell Fire TV vs. Fire TV Stick herauszufinden, welche Unterschiede es in Sachen Hardware, Software und Leistung gibt.

(mehr …)