Amazon: Bundesliga Streaming startet heute – 617 Spiele live

Amazon: Bundesliga Streaming startet heute
Heute beginnt mit der Partie zwischen dem VfL Bochum gegen FC St. Pauli die neue Saison der 2. Bundesliga und damit startet auch bei Amazon die Bundesliga. Bewegte Bilder gibt es zwar nicht zu sehen, Amazon hat sich aber die Rechte für das Audiostreaming geschnappt und übertragt alle 617 Pflichtspiele aus der Bundesliga, der 2. Bundesliga, der Relegation und dem Supercup live und in voller Länge bei Prime Music. Bei Amazon Music Unlimited gibt es außerdem auch den DFB-Pokal live auf die Ohren.

Amazon: Bundesliga Audiostreaming mit Prime Music

Wenn heute Abend um 20:30 Uhr der Schiedsrichter das Zweitligaspiel zwischen dem VfL Bochum und dem FC St. Pauli anpfeift, dann beginnt auch bei Amazon eine neue Zeitrechnung. Zum ersten Mal wird live bei Amazon die Bundesliga übertragen. Als Nachfolger von Sport1.fm und 90elf übernimmt Amazon das Audiostreaming der Bundesliga und überträgt live alle 617 Spiele der 1. und 2. Liga sowie die Relegation und den Supercup – werbefrei. Realisiert wird das Angebot im Rahmen von Prime Music, Prime-Mitglieder und Abonnenten von Amazon Music Unlimited können dementsprechend ohne zusätzliche Kosten bei Amazon die Bundesliga verfolgen.

Die Bundesliga bei Amazon, das bedeutet nicht nur Live-Berichterstattung. Einzelspiele werden mit jeweils 15 Minuten Vor- und Nachbericht sowie einer Halbzeitanalyse begleitet. Außerdem wird es eine Konferenz geben, mit der auch parallel laufende Spiele verfolgt werden können. Vor der Samstags-Konferenz mit den Nachmittagsspielen der ersten Bundesliga stimmt eine Bundesliga-Show schon ab 15 Uhr mit redaktionellen Inhalten auf die Begegnungen ein.

Hier geht es zur Bundesliga bei Amazon

Technisch bei Amazon die Bundesliga voll in das Prime Music-Angebot integriert. Das bedeutet, dass die Übertragung auf den unterschiedlichsten Geräten funktioniert. Mobil auf Smartphones und Tablets mit iOS- oder Android-Betriebssystem, am Desktop-PC oder Notebook, mit einem Amazon Echo oder Echo Dot und natürlich innerhalb der Music-App auf den Fire-Geräten wie dem Fire TV oder dem Fire TV Stick. Selbstverständlich reicht zum Reinhören die kostenlose Probemitgliedschaft bei Amazon Prime aus.

63 DFB-Pokalspiele bei Amazon Music Unlimited

Zusätzlich zu den 617 Spielen der Bundesliga übernimmt Amazon auch den DFB-Pokal. Die 63 Begegnungen gibt es allerdings nicht in Prime Music ohne zusätzliche Kosten für Prime-Mitglieder. Der DFB-Pokal wird von Amazon exklusiv Mitgliedern von Amazon Music Unlimited zur Verfügung stehen. Amazon Music Unlimited kann genau wie Prime 30 Tage lang kostenlos getestet werden. Anschließend kostet Music Unlimited 7,99 € pro Monat für Prime-Mitglieder. Nutzer ohne Prime-Mitgliedschaft zahlen für den Musikstreaming-Dienst 9,99 € im Monat.

Amazon Prime wird teurer

Amazon Prime wird teurer

Jahrelang hat Amazon immer wieder neue Vorteile für Prime-Kunden ergänzt und dabei den Preis für den Prime-Dienst konstant niedrig gehalten. Im internationalen Vergleich ist Prime aktuell hierzulande enorm günstig. In den USA werden 99 Dollar fällig und die Briten zahlen 79 Pfund, was in beiden Fällen umgerechnet rund 90 Euro entspricht. Mit dem günstigen Preis ist in Deutschland bald Schluss. Amazon dreht kräftig an der Preisschraube und hebt die Jahresgebühr um rund 40 Prozent auf 69 Euro an. Im Februar 2017 wird Amazon Prime für Neukunden teurer und auch Bestandskunden müssen ab dem Sommer nächsten Jahres tiefer in die Tasche greifen.

Amazon Prime wird teurer: Neukunden zahlen ab Februar 69 Euro pro Jahr

Vor fast zehn Jahren, im Frühjahr 2007, hat Amazon seinen Prime-Service in Deutschland gestartet. Damals für 29 Euro im Jahr zu haben, beinhaltete das Angebot lediglich den kostenlosen Versand. In den folgenden Jahren wurde der Prime-Dienst immer weiter ausgebaut und durch weitere Vorteile ergänzt. Die bekannteste Neuerung war sicher die Einführung von Amazon Prime Video im Februar 2014, mit der die Jahresgebühr für Amazon Prime von 29 Euro auf 49 Euro angehoben wurde. Mittlerweile können Prime-Mitglieder auch Musik mit Prime Music hören, pro Monat einen Gratis-Titel aus der Kindle Leihbücherei lesen, unbegrenzt viele Fotos mit Amazon Photos in der Cloud speichern, 30 Minuten früher auf Blitzangebote zugreifen und Vorteile beim Streaming-Dienst Twitch genießen. Zeit für eine Preiserhöhung, dachte sich Amazon und hebt den Preis für Amazon Prime auf 69 Euro pro Jahr an. Neukunden zahlen die höhere Jahresgebühr ab dem 01. Februar 2017. Für Bestandskunden wird es ab dem 01. Juli 2017 bei der Verlängerung teurer. Neu ist die Möglichkeit, Amazon Prime monatlich zu buchen. Dabei werden dann 8,99 Euro pro Monat fällig.

Studenten zahlen ebenfalls mehr

Studenten kommen in den Genuss eines kräftigen Rabattes und zahlen derzeit mit 24 Euro Jahresgebühr lediglich die Hälfte. Das wird auch in Zukunft so bleiben, allerdings steigt die Gebühr für Amazon Prime Student im Zuge der Preiserhöhung auf 34 Euro im Jahr.

Was haltet ihr von der deutlichen Preiserhöhung bei Amazon Prime? Bleibt ihr Prime-Kunde? Ich finde 69 Euro pro Jahr immer noch sehr angemessen. Netflix bucht bei mir rund 120 Euro im Jahr ab und bei Amazon bekomme ich für deutlich weniger Geld abseits von Amazon Prime Video noch viele weitere Vorteile. Weil ich mit Sicherheit 90 Prozent meiner Online-Bestellungen bei Amazon tätige, lohnt sich der Prime-Service schon wegen der wegfallenden Versandkosten – auch bei einem Preis 69 Euro im Jahr.

Die Bundesliga bei Amazon Prime: Amazon sichert sich Audio-Rechte

Bundesliga bei Amazon

Die Bundesliga bei Amazon. Der Versandriese hat sich bei der Vergabe von Übertragungsrechten die Audio-Rechte gesichert und wird ab der Saison 2017/2018 alle 615 Spiele der Bundesliga und der 2. Bundesliga live übertragen. Bewegte Live-Bilder gibt es zwar weiterhin nur bei anderen Anbietern, allerdings können Prime-Kunden in Zukunft im Rahmen von Amazon Prime Music alle Spiele im Live-Audio-Stream genießen.

Die DFL hat die Übertragungsrechte für die 2017/18 bis 2020/21 vergeben. Bewegte Live-Bilder gibt es weiterhin beim Pay TV-Anbieter Sky zu sehen, allerdings hat auch Eurosport zugeschlagen und wird zukünftig vor allem die Freitagsspiele der Bundesliga übertragen. Im Vorfeld der Verteilung gab es Gerüchte, Amazon könnte einsteigen und sich ebenfalls um Übertragungsrechte bemühen. Tatsächlich gibt es ab der Saison 2017/2018 die Bundesliga bei Amazon, allerdings nicht in visueller Form, sondern als Live-Audio-Stream. Amazon wird damit Nachfolger von Sport1.fm.

Bundesliga bei Amazon: 615 Spiele live im Web und mobil

Die Audio-Rechte, die Amazon ergattert hat, umfassen die Live-Übertragung von allen 612 Spielen der Bundesliga und der 2. Bundesliga, den Supercup und die beiden Relegationsspiele. Abrufbar wird die Bundesliga bei Amazon im Rahmen von Prime Music sein – im Web und mobil.

„Fans können ihrem Lieblingsteam auf allen Geräten, auf denen Prime Music in Deutschland verfügbar ist, folgen – darunter Mobiltelefone und Tablets.“

– Ralf Kleber, Country Manager Amazon Deutschland

Ich persönlich mag die Audio-Übertragung der Bundesliga, die aktuell von Sport1.fm realisiert wird, ganz gerne. Zwar habe ich mit Sky Go theoretisch die Möglichkeit, die Bundesliga auch unterwegs mit bewegten Bildern zu verfolgen, allerdings lassen nur wenige Mobilfunkverträge längeres Videostreaming über das Mobilfunknetz zu und gerade im Auto ist so ein Audio-Live-Stream wohl die beste Lösung um in Sachen Bundesliga auf dem Laufenden zu bleiben.

Amazon startet Prime Music in Deutschland und Österreich

Prime-Kunden in Deutschland und Österreich können ab sofort ohne zusätzlich Kosten auf den neuen Musikstreamingdienst Prime Music zugreifen. Wie in den USA, wo der Dienst schon seit rund einem Jahr zum Prime-Paket gehört, hat man hierzulande mit Prime Music Zugriff auf eine Million Songs, persönliche Radiosender und ausgesuchte Playlists. Prime Music funktioniert sowohl am Computer, als auch auf Smartphones und läuft natürlich auch auf dem Fire TV sowie dem Fire TV Stick.

Prime Music in Deutschland

Prime-Kunden profitieren für 49 Euro im Jahr bereits von vielen Vorteilen. Schon lange bietet Amazon für die Jahresgebühr nicht nur den schnellen und (überwiegend) kostenfreien Versand, sondern auch den Streamingdienst Prime Instant Video, der vor allem für uns Fire TV- und Fire TV Stick-Besitzer interessant ist. Die Kindle Leihbücherei und eine Cloud-Lösung für Fotos sind ebenfalls Bestandteil von Prime, spielen allerdings eine eher untergeordnete Rolle. Mit Prime Music kommt nun ein weiterer Prime-Vorteil dazu. Die Auswahl ist mit einer Million Songs (noch?) ziemlich dünn, wenn man mal an andere Dienste wie Spotify oder Apple Music denkt – im Gegenzug funktioniert der Dienst aber ziemlich einfach online und offline, was vor allem bei der Nutzung auf Smartphones ein wichtiger Punkt ist und auch die Playlists sowie die persönlichen Radios machen auf den ersten Blick einen guten Eindruck.

Prime Music ist im Browser direkt unter amazon.de/primemusic erreichbar. Wie schon beim Kauf von Apps, ist es deutlich praktischer, Titel am Rechner oder auf dem Smartphone bzw. Tablet zur Musikbibliothek hinzuzufügen oder eigene Playlists zu erstellen und die Inhalte anschließend über Einstellungen > Mein Konto > Amazon-Inhalte synchronisieren auf das Fire TV oder den Fire TV Stick zu schubsen. Direkt auf dem Fire TV wird das mit der Fernbedienung sonst schnell mal etwas nervig.

Prime Music Fire TV

Auf dem Fire TV war Prime Music bei mir übrigens erst nach einem Neustart der Box unter „Musik“ erreichbar. Dort kann ich jetzt auf die Songs meiner Musikbibliothek zugreifen und natürlich auch Alben und erstellte Playlists abspielen. Auch die verschiedenen Prime Radio-Stationen lassen sich mit dem Fire TV direkt auf dem Fernseher wiedergeben.