Fire TV 3 bekommt Software-Version Fire OS 6.2.1.3

Fire OS 6.2.1.3 (N6213/1196)

Nachdem die älteren Geräte im letzten Monat aktualisiert wurden, bekommt nun auch das neue Fire TV 3 ein Software-Update. Fire OS 6.2.1.3 wird ab sofort auf die Geräte verteilt und rückt auch auf dem neusten Mitglied der Fire TV-Familie die Amazon Prime Video Channels in den Fokus.

Als die älteren Fire TV- und Fire TV Stick-Modelle im letzten Monat eine Software-Aktualisierung erhalten haben, war das Fire TV mit 4K Ultra HD und Alexa-Sprachfernbedienung bzw. Fire TV 3 erstmal außen vor. Der Grund: Das aktuellste Fire TV-Modell in Anhängerform läuft bereits mit Fire OS 6, während die älteren Geräte noch mit Fire OS 5 arbeiten. Dementsprechend benötigt das Fire TV 3 ein eigenes Update, das jetzt endlich verteilt wird.

Fire OS 6.2.1.3 (N6213/1196) kommt ab sofort auf die Streaming-Adapter und hat auf den ersten Blick identische Änderungen mit im Gepäck. Das Software-Update rückt die zubuchbaren Amazon Prime Video Channels in den Fokus, indem auf der Startseite aus „Ihre Apps & Spiele“ die Kategorie „Ihre Apps und Kanäle“ wird. Dort sind dann nicht mehr nur Apps und Spiele in der bekannten Kacheloptik zu finden, sondern auch die gebuchten Amazon Prime Channels. Die können dann, genau wie Apps, nach belieben sortiert werden und sind dementsprechend zukünftig besonders einfach erreichbar.

Weitere Änderungen scheint Fire OS 6.2.1.3 auf den ersten Blick nicht mitzubringen. Wer mag, kann auch weiterhin nahezu jeden Amazon Prime Video Channel 14 Tage lang kostenlos testen – darunter auch den Eurosport Player, Motorvision.tv und den Sony Channel.

Neues Fire TV Update rückt die Amazon Channels in den Fokus

Neues Fire TV Update rückt die Amazon Channels in den Fokus
Amazon verteilt gerade ein neues Software Update für viele Geräte der Fire TV- und Fire TV Stick-Reihe. Fire OS Version 5.2.6.3 (606753420) rückt die optional zubuchbaren Amazon Channels in den Fokus, damit sie zukünftig einfacher erreichbar sind.

Die Amazon Channels sind nun schon seit längerer Zeit auch in Deutschland buchbar und halten viele Zusatzinhalte bereit, die normalerweise oft nur in teuren Pay TV-Paketen zur Verfügung stehen. Das bekannteste Beispiel ist wohl der Eurosport Player, mit dem man für 4,99 Euro im Monat exklusive Spiele der Fußball-Bundesliga und andere Sportübertragungen über die Fire TV-Box oder den Fire TV Stick sehen kann. Bisher waren die optionalen Amazon Channels nicht besonders einfach zugänglich. Das ändert sich nun aber mit dem Fire TV Update auf Version 5.2.6.3 (606753420).

Neues Fire TV Update: Aus „Meine Apps & Spiele“ wird „Meine Apps & Channels“

Die Aktualisierung macht auf dem Home Screen aus der bisherigen Zeile „Meine Apps & Spiele“ den Menüpunkt „Meine Apps & Channels“. Dort bekommt man dann nach dem Update nicht nur Zugriff auf die Kacheln mit den installierten Apps und Spielen, sondern kann zusätzlich auch die gebuchten Amazon Channels anwählen. Damit entfällt dann der Umweg über die „Meine Videos“-Sektion und das Scrollen zur „Meine Channels“-Kachelleiste. Wie bei den Apps können Nutzer mit Hilfe der Menütaste auf der Fernbedienung die Kacheln verschieben und die Reihenfolge an die eigenen Wünsche anpassen.

Neues Fire TV Update rückt die Amazon Channels in den Fokus
Mit dem neuen Fire TV Update sind die Amazon Channels schneller und bequemer erreichbar (Screenshot: aftvnews.com)

Optimierte Benutzeroberfläche vorerst nur für ältere Fire TV-Modelle

Die neue Fire OS Version 5.2.6.3 (606753420) mit dem schnelleren Zugriff auf die gebuchten Amazon Channels kommt in den USA bereits auf die Geräte. Normalerweise dauert es nur ein paar Tage, bis die Aktualisierung auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern ausgerollt wird. Wie immer kann man versuchen, das Update über Einstellungen -> Gerät -> Info -> Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen manuel anzustoßen. Veröffentlicht wird das Update übrigens offenbar erstmal nur die älteren Geräten, also die ersten beiden Generation des Fire TV sowie den alten Fire TV Stick und den neuen Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung. Das neue Fire TV 3, das als einziges Gerät der Familie bereits auf der Basis von Fire OS 6 läuft, bleibt erstmal außen vor.

Wer mal einen Amazon Channel einfach mal ausprobieren möchte, kann das übrigens problemlos tun. Fast alle zubuchbaren Kanäle können 30 Tage lang kostenlos getestet werden.

(mehr …)

Fire OS 5.2.6.2 (587700820): Der alte Fire TV Stick bekommt noch mal ein Update

Fire OS 5.2.6.2 (587700820): Der alte Fire TV Stick bekommt noch mal ein Update

Wer noch einen alten Fire TV Stick der 1. Generation nutzt, bekommt demnächst wohl ein kleines Software Update spendiert. In den USA zeigt sich erstmals Fire OS 5.2.6.2 (587700820) auf den Geräten. Für andere Modelle der Fire TV-Familie ist das Firmware Update offenbar nicht gedacht. Große Änderungen oder neue Funktionen hat die Aktualisierung wohl nicht mit im Gepäck.

Der alte Fire TV Stick der 1. Generation hat mittlerweile schon ein paar Jahre auf dem Buckel und ist mittlerweile auch spürbar langsam. Für das einfache Streaming von Filmen und Serien in Full HD-Qualität eignet sich der kleine Stick aber immer noch und deshalb ist es erfreulich, dass Amazon sich offenbar auch weiterhin um Software Updates kümmert. In den vergangenen Tagen zeigt sich die Aktualisierung auf Version Fire OS 5.2.6.2 (587700820) auf den kleinen Geräten. Die Versionsnummer bleibt dabei unverändert, die Build Nummer wird mit dem Update aber von der 587700720 auf die 587700820 angehoben. Auffällige Änderungen oder Neuerungen sind dementsprechend nicht zu erwarten, es wird sich wohl eher um die üblichen „allgemeinen Leistungsverbesserungen und Fehlerbehebungen“ handeln.

Falls noch nicht passiert, sollte sich das Software Update in den nächsten Tagen automatisch installieren.

(mehr …)

Fire OS 6.2.1.2 (NS6212/927): Fire TV 3 bekommt ein weiteres Software-Update

Fire OS 6.2.1.2 (NS6212/927): Fire TV 3 bekommt ein weiteres Software-Update

Das Fire TV 3 bekommt aktuell mal wieder ein neues Software-Update spendiert. Fire OS 6.2.1.2 mit der Build-Nummer NS6212/927 kommt nach und nach auf die Geräte und verspricht Leistungsverbesserungen und Fehlerbehebungen.

Nur eben kurz notiert: Die dritte Generation des Fire TV wird derzeit mit einem neuen Software-Update ausgestattet. Die Version bleibt zwar bei Fire OS 6.2.1.2, allerdings steigt die Build-Nummer von NS6212/926 auf NS6212/927.

Auf der offiziellen Übersichtsseite von Amazon steht nichts von neuen Funktionen oder anderen spürbaren Änderungen. Insofern ist davon auszugehen, dass sich das kleine Update tatsächlich unter der Haube nur um „allgemeine Leistungsverbesserungen und Fehlerbehebungen“ kümmert.

Die älteren Geräte, die noch mit Fire OS 5 laufen, sind von der Aktualisierung nicht betroffen. Bei den Vorgängern des Fire TV 3 und dem Fire TV Stick (1. und 2. Generation) kommt weiterhin Fire OS 5.2.6.2 (587700720) zum Einsatz.

Fire OS Updates 5.2.6.2 (587700720) und 6.2.1.2 (NS6212/926) kommen auf die Geräte

Fire OS Updates 5.2.6.2 (587700720) und 6.2.1.2 (NS6212/926) kommen auf die GeräteIn den USA zeigen sich mal wieder ein paar Firmware-Aktualisierungen in Form von Fire OS Updates. Das neue Fire TV 3 bekommt Fire OS 6.2.1.2 (NS6212/926) spendiert, während alle anderen Fire TV- und Fire TV Stick-Modelle auf Fire OS 5.2.6.2 (587700720) aktualisiert werden. Große Neuerungen gibt es bisher nicht zu entdecken.

Alle Fire TV-Geräte bis hin zum Fire TV und Fire TV Stick der 1. Generation werden aktuell von Amazon mit Fire OS Updates bedacht. Auf den älteren Geräten installiert sich Fire OS 5.2.6.2 (587700720), während das Fire TV 3 – bisher das einzige Geräte mit Fire OS 6 – auf die Version 6.2.1.2 (NS6212/926) aktualisiert wird. Neue Funktionen oder große Änderungen zeigen sich bisher nicht und auch Amazon selbst spricht auf der hauseigenen Übersichtsseite lediglich von „general improvements and bug fixes“, also allgemeinen Verbesserungen und Fehlerbehebungen. Das muss allerdings nicht bedeuten, dass die Fire OS Updates tatsächlich keine Neuerungen mit im Gepäck haben. Es kann auch sein, dass Amazon die Funktionen erst später aktiviert und zur Nutzung bereitstellt.

Bis die neue Firmware in Deutschland ankommt, dauert es meistens noch ein paar Tage oder Wochen. Die Installation klappt dann automatisch. Wer mag, kann versuchen, die Fire OS Updates unter Einstellungen > Gerät > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen manuell anzuschubsen.

(mehr …)

Fire TV Update 5.2.6.0: Spracheingabe für die Tastatur und Bildschirmlupe

Fire TV Update 5.2.6.0: Spracheingabe für die Tastatur und Bildschirmlupe

In den USA kommt gerade das Fire TV Update 5.2.6.0 auf alle Fire TV- und Fire TV Stick-Modelle. Die Aktualisierung hat ein paar neue Funktionen mit Gepäck, darunter eine praktische Spracheingabe für die Tastatur und eine optionale Bildschirmlupe. Ob und wann das Update nach Deutschland kommt, bleibt wie immer offen.

Drüben in den USA zeigt sich gerade eine neue Software-Version für das Fire TV und den Fire TV Stick. Dort erreicht das Fire TV Update 5.2.6.0 aktuell langsam und Schritt für Schritt die Geräte, wobei auch der alte Fire TV Stick und das Fire TV der 1. Generation die Aktualisierung spendiert bekommen. Zwei neue Funktionen stehen bei dem Update im Fokus: Eine Spracheingabe für die Systemtastatur und eine Bildschirmlupe für eine bequemere Bedienung.

Fire TV Update 5.2.6.0: Tastatureingaben per Sprache

Eine praktische neue Funktion, die mit dem Fire TV Update 5.2.6.0 auf die Geräte kommt, ist die optionale Spracheingabe außerhalb der Suche, die in der Praxis viel Zeit und Mühe sparen sollte. Für Eingaben greifen die meisten Nutzer aktuell auf die virtuelle Bildschirmtastatur zurück, mit der jeder Buchstabe und jede Ziffer umständlich über die Fernbedienung eingegeben werden muss. Mit der Spracheingabe könnte das zukünftig deutlich angenehmer funktionieren und zwar überall dort, wo die virtuelle Tastatur eingeblendet wird – also auch in Apps von Drittanbietern.

Fire TV Update 5.2.6.0: Spracheingabe für die Tastatur und Bildschirmlupe

Sobald die Tastatur erscheint, drückt man einfach die Mikrofon-Taste auf der Fernbedienung und kann das Eingabefeld per Sprache füllen. Wer einen alten Fire TV Stick ohne Sprachfernbedienung besitzt, kann dafür die offizielle Remote-App auf dem Smartphone nutzen. Spannend wird es, wie sich die Spracheingabe bei Nutzernamen und Passwörtern verhält. Ich fürchte, dafür bleibt die Tastatur auch weiterhin die bessere Lösung. Außerdem gibt es noch eine bittere Einschränkung: In Apps, die eine eigene Tastatur nutzen und nicht auf die Standardtastatur des Systems zurückgreifen, funktioniert die Spracheingabe nicht. Das betrifft unter anderem Netflix, YouTube und auch Kodi. Netflix lässt sich aber ja schon jetzt direkt vom Homescreen aus auch mit der universellen Sprachsuche von Fire TV und Fire TV Stick durchsuchen.

Die Bildschirmlupe macht es vielen Nutzern einfacher

Das Fire TV Update 5.2.6.0 hat eine Bildschirmlupe mit im Gepäck. Das klingt erstmal unspektakulär, kann aber für viele Nutzer eine Hilfe sein, die Probleme mit kleiner Schrift haben. Die Bildschirmlupe ist in den Einstellungen aktivierbar und wird mit der Fernbedienung gesteuert.

Fire TV Update 5.2.6.0: Spracheingabe für die Tastatur und Bildschirmlupe

Ob das Fire TV Update 5.2.6.0 nach Deutschland kommt, ist offen. Allerdings sollte der Aktualisierung nichts im Wege stehen. Es wird aber auf jeden Fall noch ein wenig dauern, bis die Aktualisierung auch hierzulande auf die Geräte kommt. Ein neues Feature des Updates wird dann übrigens mit großer Sicherheit nicht dabei sein: Die Unterstützung der NFL Thursday Night Football-Spiele, die immer in der Nacht von Donnerstag auf Freitag laufen. Amazon hat sich in den USA die Rechte gesichert und zeigt die TNF-Spiele Prime-Mitgliedern, in Deutschland überträgt DAZN die Spiele.

(mehr …)

Nur für das Fire TV 2: Software-Update 5.2.4.2 behebt wohl kleinere Fehler

Nur für das Fire TV 2: Software-Update 5.2.4.2 behebt wohl kleinere Fehler

Amazon verteilt gerade das Software-Update 5.2.4.2. Es handelt sich wohl nur um eine kleine Aktualisierung, die lediglich ein paar Fehler behebt und ausschließlich für das Fire TV der 2. Generation gedacht ist.

In den USA wird gerade eine neue Software-Version für das Fire TV mit 4K Ultra HD ausgerollt. Mein Fire TV 2 wurde bisher nicht mit dem Update auf Fire OS 5.2.4.2 ausgestattet, allerdings taucht die Aktualisierung auch hierzulande auf der Übersichtsseite von Amazon auf.

Dort ist die Software-Version 5.2.4.2 (574262620) nur für das Fire TV der 2. Generation gelistet, alle anderen Streaming-Adapter bleiben offenbar bei Fire OS 5.2.4.1. Der Changelog ist unverändert und beinhaltet die zahlreichen Änderungen rund um Alexa und die neue Oberfläche, die Fire OS 5.2.4.1 im April mit im Gepäck hatte. Das spricht dafür, dass es keine neuen Funktionen gibt und mit dem Software-Update 5.2.4.2 einfach ein paar kleinere Fehler beim Fire TV 2 ausgebügelt werden.

Eile ist wohl nicht geboten, weshalb man sich bequem zurücklehnen und auf die automatische Aktualisierung warten kann. Alternativ einfach jeden Tag mal kurz unter Einstellungen > Gerät > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen gucken, ob das Update zur Installation bereitsteht.

 

Software Update 5.2.4.1 mit Alexa wird in Deutschland verteilt

Software Update 5.4.2.1 mit Alexa wird in Deutschland verteilt

Das Software Update 5.2.4.1, das die Sprachassistentin Alexa und die neuen Oberfläche für alle Fire TV- und Fire TV Stick-Generationen mit im Gepäck hat, wird nun auch in Deutschland verteilt. Mein Fire TV mit 4K Ultra HD (Fire TV 2) hat das Update bereits erhalten und über Twitter erreichen mich Meldungen von Nutzern, die von aktualisierten Fire TV Sticks berichten.

Knapp zwei Wochen nachdem das Software Update 5.2.4.1 in den USA erstmals aufgetaucht ist, wird die Aktualisierung nun auch in Deutschland ausgerollt. Amazon rüstet damit pünktlich einige Funktionen nach, die den neuen Fire TV Stick 2 ausmachen. Der sollte bei Vorbestellern morgen in den Versand gehen und am 20. April geliefert werden. Konkret handelt es sich bei den neuen Funktionen einerseits um die modernere und frischere Benutzeroberfläche, die schon seit ein paar Monaten auf dem Fire TV 2 zum Einsatz kommt. Das Software Update 5.2.4.1 reicht die neue Oberfläche für den alten Fire TV Stick und das Fire TV 1 nach. Außerdem hat das Update die Sprachassistentin Alexa mit im Gepäck, die sich vielseitig einsetzen lässt. Alexa öffnet auf Zuruf Apps („Öffne Netflix!“), startet die Wiedergabe von Filmen und beantwortet Fragen. Alexa kann den aktuellen Wetterbericht anzeigen („Wie wird das Wetter heute in Bremen?“) und allgemeine Informationen abrufen („Wie hoch ist der Berliner Fernsehturm?“). Außerdem stehen mittlerweile mehr als 1000 Alexa Skills bereit, mit denen der Funktionsumfang deutlich ausgebaut werden kann. Davon abgesehen habe ich in der neuen Firmware 5.2.4.1 ein paar weitere Neuerungen entdeckt, auf die ich in eigenen Artikeln näher eingehen werde.

Das Update wurde noch nicht automatisch installiert? Dann einfach mal unter Einstellungen > System > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen gucken, ob die Aktualisierung manuell angeschubst werden kann. Falls das nicht funktioniert, ist wohl noch ein paar Tage Geduld gefragt.

Software Update 5.2.4.0 bringt die neue Benutzeroberfläche auf das Fire TV

Software Update 5.2.4.0 bringt die neue Benutzeroberfläche auf das Fire TV

Amazon beginnt derzeit in den USA damit, das neue Software Update 5.4.2.0 zu verteilen. Das Update bringt die neue Benutzeroberfläche auf das Fire TV der zweiten Generation und den neuen Fire TV Stick. Normalerweise kommen die Software Updates wenig später auch in Deutschland auf die Geräte. Das Fire TV der ersten Generation und der hierzulande erhältliche Fire TV Stick bekommen die neue Optik wie geplant erst später spendiert.

FireOS 5.4.2.0. hat die neue Benutzeroberfläche mit im Gepäck

Seit gestern wird in den Vereinigten Staaten die neue FireOS-Version 5.4.2.0. ausgerollt, mit der die Ende September angekündigte neue Benutzeroberfläche auf die Streaming-Adapter der zweiten Generation kommt. Das Fire TV mit 4K Ultra HD und der neue, in Deutschland immer noch nicht erhältliche, Fire TV Stick bekommen die moderne Oberfläche zuerst. Später soll das Update dann auch für die Geräte der ersten Generation verteilt werden. Normalerweise kommen die Updates nach dem Beginn in den USA schon kurze Zeit später auch in Deutschland an, nach der großen Enttäuschung mit dem neuen Fire TV Stick will ich mich da aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

Modernere und frischere Optik

Die neue Benutzeroberfläche für das Fire TV und den Fire TV Stick bringt unter anderem eine komplett neue Startseite mit. Das Hauptmenü ist zukünftig am oberen Rand erreichbar, während darunter ein bequemer Zugriff auf zuletzt verwendete Inhalte sowie Apps und Spiele möglich ist. Die Optik wirkt wesentlich frischer und moderner, sollte aber keine lange Eingewöhnungszeit voraussetzen, da die Anordnung der Elemente nahezu unverändert bleibt.

Das Update lässt sich manuell anstoßen

Die Aktualisierung wird normalerweise automatisch im Hintergrund ausgeführt. Bis dahin kann man versuchen, das Update manuell unter Einstellungen > System > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen anzustoßen. Führt das nicht zum Erfolg, dann hilft nur Warten.

Hat schon jemand Erfolg gehabt und das Software Update 5.4.2.0 installiert? Wie gefällt euch die neue Benutzeroberfläche?

via aftvnews.com

 

Amazon hat FireStarter offenbar gezielt ausgesperrt

FireStarter

Also doch! Amazon hat den beliebten alternativen Launcher FireStarter mit dem neuen Fire OS 5.0.5.1 offenbar ganz gezielt ausgesperrt und den Package-Namen der App auf eine Art Blacklist gesetzt. Ein User hat es nämlich geschafft, FireStarter durch eine relativ simple Umbenennung wieder zum Laufen zu kriegen – allerdings mit Einschränkungen. Soweit ich weiß, ist es das erste Mal, dass Amazon eine App gezielt blockt und somit die oft gelobten Freiheiten auf Fire TV & Fire TV Stick einschränkt. Ein Politikwechsel?

„FireStopper“ funktioniert auch unter Fire OS 5.0.5.1

Die Hinweise darauf, dass Amazon die beliebte Sideload App FireStarter gezielt vom Fire TV und dem Fire TV Stick ausgesperrt hat, sind mittlerweile deutlich. Ich konnte es mir vor einigen Tagen noch nicht vorstellen, mittlerweile scheint aber klar, dass die Nutzung von FireStarter in der neuen Fire OS-Version aktiv unterbunden wurde. Der User jkchr1s berichtet im XDA-Forum, dass er den alternativen Launcher mit einem einfachen Trick wieder nutzen kann. Er hat sich den Open Source-Code von FireStarter geschnappt und kompiliert, dabei hat er allerdings den Namen des Packages in „FireStopper“ geändert und siehe da, die geklonte App lässt sich mit einem anderen Namen problemlos unter Fire OS 5.0.5.1 installieren und verweigert auch nach einem Neustart nicht den Dienst. Ganz ohne Einschränkungen funktioniert das allerdings nicht, unter anderem ist die praktische Homebutton-Erkennung von FireStarter der hauseigenen Lösung von Amazon zum Opfer gefallen.

Amazon geht aktiv gegen eine Sideload App vor

Bisher waren die Freiheiten unter Fire OS ein großes Pro-Argument für das Fire TV und den Fire TV Stick, wenn man mal in Richtung der Konkurrenz von Apple und Co. geschaut hat. Problemlos konnte man in der Vergangenheit Apps am offiziellen App-Shop vorbei auf den Streaming-Geräten nutzen und den Funktionsumfang mit Kodi, Sky Go, FireStarter und vielen anderen Apps deutlich ausbauen. Vor allem Kodi spielt für viele Nutzer bei der Kaufentscheidung eine große Rolle, schließlich verwandelt das Mediencenter dank zahlreicher Plugins das Fire TV und den kleinen Fire TV Stick in eine mächtige Medienzentrale, die kaum Wünsche offen lässt. Wenn Amazon nun gezielt gegen Sideload Apps vorgeht, sind Kodi oder Sky Go dann vielleicht die nächsten Opfer? Dagegen spricht meiner Meinung nach die Tatsache, dass Amazon mit Fire OS 5.0.5.1 endlich Sideload Apps in die „Aktuell“-Sektion auf der Startseite gebracht hat. Viel mehr sieht es derzeit danach aus, dass erstmal nur FireStarter den Machern ein Dorn im Auge war. Warum? Nunja, das mag nur an den internen ADB-Verbindungen liegen, die einfach nur aus Sicherheitsgründen ins Visier von Amazon geraten sind. Ich halte es aber für wesentlich wahrscheinlicher, dass Amazon kein Interesse daran hat, dass man mit FireStarter oder ähnlichen Lösungen komplett an der Standardoberfläche von Fire TV und Fire TV Stick vorbeikommt, mit der Amazon seine Inhalte (und Werbeflächen) verkauft.

(mehr …)