Firefox für Fire TV unterstützt endlich eigene Lesezeichen

Firefox für Fire TV unterstützt endlich eigene Lesezeichen

Nach dem Update auf Version 2.0 unterstützt der Browser Firefox für Fire TV endlich eigene Lesezeichen und merzt damit einen der größten Nachteile gegenüber dem Silk Browser von Amazon aus.

Als Firefox für Fire TV Ende letzten Jahres veröffentlicht wurde, war es einer meiner Kritikpunkte, dass der Browser keine eigenen Lesezeichen ermöglicht. Bookmarks sind nämlich gerade bei einem Webbrowser für den Fernseher wichtig, damit man nicht jede Webadresse ständig erneut mit der Fernbedienung über die vergleichsweise umständliche OnScreen-Tastatur eingeben muss. Beim Amazon Silk Browser, der praktisch zeitgleich erschienen ist, konnte man von Anfang an eigene Lesezeichen hinzufügen und favorisierte Webseiten dementsprechend unkompliziert aufrufen.

Jetzt haben die Macher Firefox für Fire TV ein Update auf die Version 2.0 spendiert und damit auch endlich eigene Lesezeichen ermöglicht. Die Funktionsweise ist denbkar einfach. Die gewünschte Webseite aufrufen, die Menü-Taste auf der Fire TV-Fernbedienung drücken, zum passenden Symbol navigieren und mit der Auswahltaste bestätigen.

Anschließend steht die Webseite direkt auf dem Startbildschirm des Browser zum schnellen Aufruf bereit. Bei der Gelegenheit kann man dann auch gleich die voreingestellten Bookmarks, die auf amerikanische Nutzer zugeschnitten sind, von der Startseite entfernen. Dafür einfach eines der nicht gewollten Lesezeichen anwählen, die Menü-Taste drücken und „Entfernen“ auswählen.

Firefox für Fire TV

Preis: — Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Firefox für Fire TV mit neuem Turbo-Modus: Schneller Surfen ohne Tracking und Werbung

Firefox für Fire TV mit neuem Turbo-Modus: Schneller Surfen ohne Tracking und Werbung

Firefox für Fire TV beherrscht ab sofort ein neues Feature. Der neue Turbo-Modus verspricht ein schnelleres Surfen, indem einige Inhalte automatisch geblockt werden.

Neben dem Silk Browser von Amazon ist Firefox für Fire TV der zweite Browser, der seit einiger Zeit für die Fire TV-Geräte zur Verfügung steht und sich dank Videounterstützung vor allem als Alternative zur nicht mehr funktionierenden YouTube App bewährt hat. Die Entwickler haben dem Fire TV-Ableger des bekannten Webbrowsers nun eine neue Funktion spendiert: Den Turbo-Modus.

Der neue Turbo-Modus verspricht ein schnelleres Surfen, weil einige Tracker und Werbebanner automatisch blockiert werden. Das betrifft vor allem JavaScript-Inhalte, die gar nicht erst geladen werden und sich dementsprechend auch nicht mehr negativ auf die Ladezeit auswirken können. Logisch, je weniger Daten geladen werden müssen, desto schneller erscheinen die wichtigen Inhalte. Für den Datenschutz ist es auch nicht schlecht, dass Tracker automatisch blockiert werden.

Beim ersten Start nach dem Update wird man als Nutzer gefragt, ob man den Turbo-Modus aktivieren möchte. Nachträglich funktioniert das einfach in der Sidebar, die man mit der Menü-Taste aufrufen kann. Dort gibt es direkt unter dem Eingabefeld für Webadressen und Suchbegriffe den passenden Schalter, den man auch zum Deaktivieren nutzen kann, falls eine Webseite mit eingeschaltetem Turbo-Modus nicht richtig dargestellt wird.

Firefox für Fire TV mit neuem Turbo-Modus: Schneller Surfen ohne Tracking und Werbung

Firefox für Fire TV

Preis: — Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

(mehr …)

Kodi 17.6 erschienen: Das letzte „Krypton“-Update ist da

Kodi 17.6 erschienen: Das letzte "Krypton"-Update ist da

Kodi 17.6 ist da und hat einige kleinere Fehlerbehebungen mit im Gepäck. Das Kodi Update ist die letzte Aktualisierung der Version 17 „Krypton“. Ab sofort konzentrieren sich die Entwickler voll auf ganz auf Kodi 18. Dann soll es auch wieder neue Funktionen geben.

Kodi 17.6: Das Update kümmert sich ausschließlich um kleinere Fehlerbehebungen

Kodi ist für viele Fire TV- und Fire TV Stick-Besitzer ein wichtiges Thema. Die Offenheit der beiden Streaming-Adapter erlaubt es, das mächtige Medien-Center per Sideloading zu installieren und das Fire TV und den Fire TV Stick in eine vollwertige Multimediazentrale zu verwandeln. Mit Kodi 17.6 haben die Entwickler jetzt das finale Update vor Kodi 18 veröffentlicht. Seit Februar 2017 steht Kodi 17 „Krypton“ zum Download und zur Installation bereit. Im Laufe der Zeit gab es viele kleinere Updates, mit denen vor allem Fehler ausgebügelt wurden. Seit einigen Tagen gibt es nun Kodi 17.6, eine Version, die sich noch einmal um ein paar wenige Bugs kümmert. Der Changelog mit den Veränderungen ist dementsprechend übersichtlich:

  • Fix possible crash in controller dialog
  • Update standard scrapers to latest version available on release
  • Fix possible connection issues with internal webserver
  • Fix crash when peripheral joystick add-on is disabled

Neue Funktionen gibt es hingegen nicht, die sind nämlich der neuen Version Kodi 18 vorbehalten, auf die sich die Entwickler nach dem letzten Update für Kodi 17 nun vollständig konzentrieren können.

Einfache Aktualisierung mit der Downloader-App

Der einfachste Weg zur Aktualisierung auf Kodi 17.6 ist die Downloader-App für das Fire TV und den Fire TV Stick, die das Sideloading besonders einfach macht. Elias von aftvnews.com hat unter den Kurzlinks bit.ly/kodi176 (32 Bit-Version für Fire TV 1 und Fire TV Sticks) und bit.ly/kodi64176 (64 Bit-Version für neuere Modelle) Kodi 17.6 zum einfachen und bequemen Sideloading bereitgestellt. Alternativ funktioniert die Aktualisierung natürlich auch klassisch – wahlweise mit dem USB-Port oder mit adbLink.

 

 

Nur für das Fire TV 2: Software-Update 5.2.4.2 behebt wohl kleinere Fehler

Nur für das Fire TV 2: Software-Update 5.2.4.2 behebt wohl kleinere Fehler

Amazon verteilt gerade das Software-Update 5.2.4.2. Es handelt sich wohl nur um eine kleine Aktualisierung, die lediglich ein paar Fehler behebt und ausschließlich für das Fire TV der 2. Generation gedacht ist.

In den USA wird gerade eine neue Software-Version für das Fire TV mit 4K Ultra HD ausgerollt. Mein Fire TV 2 wurde bisher nicht mit dem Update auf Fire OS 5.2.4.2 ausgestattet, allerdings taucht die Aktualisierung auch hierzulande auf der Übersichtsseite von Amazon auf.

Dort ist die Software-Version 5.2.4.2 (574262620) nur für das Fire TV der 2. Generation gelistet, alle anderen Streaming-Adapter bleiben offenbar bei Fire OS 5.2.4.1. Der Changelog ist unverändert und beinhaltet die zahlreichen Änderungen rund um Alexa und die neue Oberfläche, die Fire OS 5.2.4.1 im April mit im Gepäck hatte. Das spricht dafür, dass es keine neuen Funktionen gibt und mit dem Software-Update 5.2.4.2 einfach ein paar kleinere Fehler beim Fire TV 2 ausgebügelt werden.

Eile ist wohl nicht geboten, weshalb man sich bequem zurücklehnen und auf die automatische Aktualisierung warten kann. Alternativ einfach jeden Tag mal kurz unter Einstellungen > Gerät > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen gucken, ob das Update zur Installation bereitsteht.

 

Software Update 5.2.4.1 bringt Alexa und die neue Oberfläche auf alle Fire TV-Geräte


Software Update 5.2.4.1 bringt Alexa und die neue Oberfläche auf alle Fire TV-Geräte

Es ist endlich soweit. Amazon rollt derzeit das Software Update 5.2.4.1 aus, das die Sprachassistentin Alexa in Deutschland nachrüstet und zudem die neue Benutzeroberfläche für die älteren Geräte mit im Gepäck hat. Das bedeutet viele neue Funktionen und eine runderneuerte Optik – für alle Fire TV- und Fire TV Stick-Modelle.

Mit Alexa bieten das Fire TV und der Fire TV Stick viele neue Funktionen

Alexa ist die Sprachassistentin von Amazon, die auch in den smarten Lautsprechern Amazon Echo sowie Amazon Echo Dot zum Einsatz kommt. Alexa ist bereits seit mehr als einem Jahr in den USA auf den Fire TV-Geräten aktiv und erledigt dort auf Zuruf viele Dinge. Spätestens seit der Ankündigung des neuen, leistungsfähigeren Fire TV Sticks vor einigen Wochen war klar, dass Alexa auch in Deutschland auf die Streaming-Adapter von Amazon kommen wird – und zwar auf alle Geräte, inklusive dem Fire TV und dem Fire TV Stick der ersten Generation.

Was lässt sich mit Alexa in Deutschland erledigen? Jede Menge! Neben der Sprachsuche mit Befehlen wie „Suche Mr. Robot!“ funktioniert auch das Starten von Apps per Sprache: „Öffne Netflix!“. Befehle wie „Nächste Folge!“ oder „Spule eine Minute vor!“ sind ebenfalls kein Problem. Benötigt wird natürlich entweder eine Sprachfernbedienung, die beim Fire TV, dem Fire TV 2 sowie dem neuen Fire TV Stick zum Lieferumfang gehört oder alternativ die Remote App, die es für Android- und iOS-Smartphones gibt.

Die große Stärke von Alexa sind die Skills. Dabei handelt es sich um kleine Programme von Entwicklern, mit denen sich der Funktionsumfang von Alexa sich praktisch grenzenlos erweitern lässt. Schon jetzt stehen passende Skills von der Deutschen Bahn, der Einkaufsapp Bring, myTaxi sowie viele andere Lösungen bereit und nahezu täglich kommt eine Handvoll dazu. Seit kurzem kann Alexa sogar auf Zuruf Pizza bestellen. Abgerundet wird Alexas Funktionsumfang von der Möglichkeit, Smart Home-Geräte zu steuern. Dafür stehen viele Skills von Philips Hue über Magenta SmartHome und Yeelight bis hin zu tado zur Verfügung.

Eine Übersicht aller Skills ist direkt bei Amazon zu finden.

Ich habe seit ein paar Wochen einen Amazon Echo im Wohnzimmer stehen und möchte Alexa nicht mehr missen. Ich höre mir oft schnell die Tagesschau in 100 Sekunden an, frage nach einer Übersetzung mit dem PONS-Skill, fülle meine Einkaufsliste mit Bring und steuere mein Licht im Wohnzimmer mit Yeelight. Für glühende Anhänger des Datenschutzes ist Alexa natürlich keine Option. Die Lösung? Einfach nicht die Taste für die Sprachsteuerung auf der Fernbedienung drücken.

Die neue moderne Oberfläche kommt endlich auch auf die älteren Geräte

Auf dem Fire TV mit 4K Ultra HD bzw. dem Fire TV der 2. Generation kommt sie schon seit Anfang Dezember 2016 zum Einsatz, jetzt liefert das Software Update 5.4.2.1 die neue Benutzeroberfläche auch für die älteren Gerätegenerationen, also das Fire TV der 1. Generation und den Fire TV Stick nach.

Software Update 5.2.4.1 bringt Alexa und die neue Oberfläche auf alle Fire TV-Geräte

Die neue Oberfläche macht vor allem durch eine wesentlich frischere und modernere Optik auf sich aufmerksam. Mit persönlich gefällt auch die Usability besser, ich finde, dass die Dinge leichter zu finden sind. Da habe ich aber auch andere Meinungen gehört.

Wann kommt das Software Update 5.2.4.1?

Das Software Update  5.2.4.1 wird derzeit global ausgerollt. In der Regel beginnt Amazon in den USA, bevor das Update einige Tage später auch in Deutschland zum Download bereitgestellt wird. Normalerweise muss man nichts tun, da sich die Aktualisierung ganz einfach automatisch installiert. Wie immer kann man versuchen, das Update zu beschleunigen, indem man unter Einstellungen > System > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen versucht, die Aktualisierung manuell anzustoßen.

via aftvnews.c

Fire TV & Fire TV Stick: Alexa kommt auch auf die alten Geräte

Fire TV & Fire TV Stick Alexa kommt auch auf die alten Geräte

Gestern hat Amazon den neuen Fire TV Stick vorgestellt, der eine deutlich verbesserte Hardware bietet und von Anfang an mit der digitalen Sprachassistentin Alexa ausgestattet sein wird. Wer Alexa nutzen möchte, ist allerdings nicht unbedingt auf ein Upgrade angewiesen. Amazon hat bestätigt, dass auch das Fire TV der 1. Generation und der alte Fire TV Stick Alexa mit einem Update spendiert bekommen.

In den USA sind bereits seit Anfang 2016 alle Fire TV-Geräte mit der digitalen Sprachassistentin ausgestattet, die auf Zuruf viele Dinge erledigen kann. In Deutschland war Alexa bisher deaktiviert. Seit Oktober letzten Jahres gibt es allerdings mit dem Amazon Echo und dem Echo Dot zwei Alexa-fähige Geräte, die mittlerweile auch ohne Einladung erhältlich sind. Alexa beherrscht also nun die deutsche Sprache und somit war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Sprachassistentin auch hierzulande den Weg auf die Fire TV-Geräte findet.

Fire TV & Fire TV Stick: Alexa kommt „in den nächsten Wochen“ auf die alten Geräte

Einen genauen Termin für das Update, mit dem auch die älteren Geräte wie das Fire TV der 1. Generation und der alte Fire TV Stick Alexa bekommen, gibt es noch nicht. Blogger Caschy hat mit dem Amazon-Support gesprochen und als Antwort erhalten, dass es „in den nächsten Wochen“ soweit sein wird. Ich vermute mal, dass die nötigen Anpassungen der Grund dafür sind, dass der neue Fire TV Stick erst Ende April ausgeliefert wird. Insofern rechne ich damit, dass Alexa erst kurz vorher auf die alten Geräte kommt und es noch mindestens bis in den April hinein dauert. Damit man auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick Alexa nutzen kann, braucht man natürlich ein Gerät mit Sprachfernbedienung. Wer einen Fire TV Stick ohne Sprachfernbedienung hat, muss für die Sprachassistentin auf die Remote App zurückgreifen, die für Android- und iOS-Smartphones zum kostenlosen Download bereitsteht – oder sich alternativ eine Sprachfernbedienung als Zubehör gönnen.

Was man mit Alexa alles anstellen kann, habe ich vor einiger Zeit in einem eigenen Artikel aufgeschrieben. Der Clou sind aber die Alexa Skills, mit denen sich der Funktionsumfang beinahe grenzenlos erweitern lässt.

 

Remote App: Amazon Fire TV Fernbedienung bekommt Update für die neue Oberfläche

Remote App: Amazon Fire TV Fernbedienung bekommt Update für die neue Oberfläche

Die Remote App, mit der man das Fire TV und den Fire TV Stick mit dem Smartphone oder Tablet steuern kann, hat ein Update für die neue Benutzeroberfläche der Streaming-Box bekommen. Die vorherige Version hatte zwar die grundsätzliche Steuerung zugelassen, der vor kurzem eingeführte Schnellstart der Apps hatte mit der neuen Oberfläche aber nicht mehr funktioniert. Mit der neuen Version der Amazon Fire TV Fernbedienung für das Smartphone oder Tablet lassen sich Apps jetzt wieder bequem auf Knopfdruck starten.

Apps lassen sich wieder simpel starten

Die Remote App mit den Namen „Amazon Fire TV Fernbedienung“, die für iOS und Android kostenlos zum Download bereitsteht, ist eine hervorragende Alternative zur mitgelieferten Fernbedienung und bietet Besitzern eines Fire TV Stick auch ohne Sprachfernbedienung die Möglichkeit, Inhalte auf Zuruf zu suchen. Mitte Oktober wurde dann eine Funktion nachgeliefert, mit der man innerhalb der App die auf dem Fire TV oder Fire TV Stick installierten Apps mit einer simplen Displayberührung starten kann – inklusive Sideloading-Apps wie Kodi, SPMC oder Sky Go. Genau diese praktische Funktion hat nach dem Update auf die Fire OS-Version 5.2.4.0 mit der neuen Oberfläche Probleme gemacht, da sie nicht mehr funktionierte. Amazon hat ein schnelles Update für die Remote App versprochen und fix geliefert. Sowohl für iOS- als auch für Android-Nutzer steht nun eine Aktualisierung zur Verfügung, die den Schnellstart der Apps wieder möglich macht.

Remote App: Komfortables Sortieren der Apps per Drag & Drop

Von der Fehlerbehebung abgesehen, hat Amazon der Remote App auch eine neue Funktion spendiert. Apps lassen sich nun innerhalb der App bequem per Drag & Drop sortieren. Einfach ein Symbol mit dem Finger gedrückt halten, an die gewünschte Position ziehen und loslassen.

Remote App: Amazon Fire TV Fernbedienung bekommt Update für die neue Oberfläche Remote App: Amazon Fire TV Fernbedienung bekommt Update für die neue Oberfläche

Die Änderung wird praktisch sofort auf der neuen Fire TV-Oberfläche übernommen und die Apps präsentieren sich auf der Startseite unter „Meine Apps & Spiele“ in der gewünschten Reihenfolge.

Amazon Fire TV Fernbedienung
Amazon Fire TV Fernbedienung
Entwickler:
Preis: Kostenlos
Amazon Fire TV Fernbedienungs-App
Amazon Fire TV Fernbedienungs-App

Update 5.2.4.0 mit der neuen Fire TV Oberfläche wird in Deutschland verteilt

Update 5.2.4.0 mit der neuen Fire TV Oberfläche wird in Deutschland verteilt

Nachdem das Update 5.2.4.0 mit der neuen Benutzeroberfläche schon seit rund zwei Wochen in den USA verteilt wird, kommen jetzt auch in Deutschland die Besitzer eines Fire TV 2 in den Genuss der neuen, frischen Optik. Die Aktualisierung wird derzeit großflächig verteilt.

Vorgestern war es endlich soweit, mein Fire TV der zweiten Generation hat das Fire OS Update 5.2.4.0 mit der neuen Oberfläche spendiert bekommen. In den sozialen Netzwerken und selbst hier in den Kommentaren kann man immer öfter lesen, dass das Update mittlerweile viele Geräte erreicht und somit auch in Deutschland flächendeckend verteilt wird. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit macht die neue Nutzeroberfläche auf mich einen wirklich guten Eindruck. Im Vergleich zur alten, etwas eingestaubten Variante wirkt die neue Oberfläche deutlich moderner und auch die Benutzerfreundlichkeit passt. Mit Sideloading-Apps wie Kodi oder Sky Go gibt es keine Probleme, die funktionieren weiterhin. Die Symbole auf der Startseite fügen sich nicht ganz so nahtlos in die Reihe der offiziellen Apps aus dem App-Shop ein, aber das kann man wohl verschmerzen. Abseits der neuen Optik habe ich schon ein paar Neuerungen entdeckt, die ich in den nächsten Tagen hier etwas genauer unter die Lupe nehmen werde.

Noch kein Update bekommen? Einfach mal unter Einstellungen > System > Info > Verfügbarkeit von Systemupdates prüfen versuchen, das Update manuell anzuschubsen. Die Geräte der ersten Generation, also das Fire TV und der Fire TV Stick, sollen das Update wohl später auch bekommen. Zumindest beim Fire TV Stick ist das aber wohl mit Vorsicht zu genießen, denn der kommt ja bei der alten Oberfläche schon ins Schwitzen.

 

Netflix auf dem Fire TV & Fire TV Stick mit neuer Oberfläche

Netflix auf dem Fire TV & Fire TV Stick mit neuer Oberfläche

Die Netflix-App präsentiert sich derzeit auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick mit einer leicht überarbeiteten Oberfläche, die ein wenig moderner und frischer aussieht. In den nächsten Monaten soll ein größeres Update kommen, das Video-Previews mit im Gepäck haben wird.

Die Netflix-App hat auf meinem Fire TV der zweiten Generation ein leichtes Facelift bekommen und sieht nun ein wenig moderner aus. Der Fortschrittsbalken ist nun deutlich dezenter gestaltet und die Optionen, in denen man die Einstellungen für die Sprache und die Untertitel vornehmen kann, sind in die obere linke Ecke gewandert.

Netflix auf dem Fire TV & Fire TV Stick mit neuer Oberfläche

Das Menü für die Spracheinstellungen klappt sich jetzt nicht mehr von unten ins Bild sondern ist nun an der Seite erreichbar. Unter dem Strich kleine, aber feine Änderungen, die der App eine frischere Optik verleihen und wahrscheinlich besser zur neuen Fire TV- und Fire TV Stick-Oberfläche passen.

Netflix auf dem Fire TV & Fire TV Stick mit neuer Oberfläche

Netflix-App: Video-Vorschau folgt demnächst

In Zukunft soll die Optik der Netflix-App noch weiter verbessert werden, um die Nutzbarkeit zu optimieren. Bereits im Auswahlmenü soll eine Video-Vorschau präsentiert werden, die einen ersten Eindruck über den Film oder die Serie vermitteln wird. Laut Netflix wird es sich bei den Previews nicht um einfache Trailer handeln, stattdessen wird eine besondere Zusammenfassung geben, in der die Geschichte, die Charaktere und die Atmosphäre zur Geltung kommen sollen. Beim Test mit einigen Nutzern hat man offenbar ziemlich positive Rückmeldungen bekommen und will die Funktion deshalb ab sofort Schritt für Schritt ausrollen. Im ersten Schritt werden Spielekonsolen und einige andere Geräte mit der neuen Vorschaufunktion ausgestattet, Smart-TVs, das Fire TV und der Fire TV Stick sollen die Video-Previews „in den kommenden Monaten“ bekommen.

Netflix

Preis: — Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren – inklusive Backup

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren - inklusive Backup

Die Möglichkeit, ganz einfach Kodi, ehemals XBMC, auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick zu installieren, ist für viele Nutzer eine ganz wichtige Eigenschaft der Streaming-Adapter von Amazon. Schließlich handelt es sich um eine mächtige Software, mit der man das Fire TV und den Fire TV Stick zum zentralen Medien-Center im Wohnzimmer machen kann. In regelmäßigen Abständen wird Kodi in einer neuen Version veröffentlicht. Bei den Updates handelt es sich zwar häufig nur um kleine Anpassungen und Bugfixes, trotzdem macht es Sinn, auf die aktuellste Version zu setzen und auf dem Fire TV & Fire TV Stick ein Kodi Update durchzuführen. Im Grunde genommen ist es für alle Nutzer, die mit der Installation per Sideloading kein Problem hatten, keine große Herausforderung Kodi zu aktualisieren. Man sollte jedoch vorher ein Backup durchführen, um die eigenen Anpassungen zu sichern. Diese Anleitung zeigt, wie das Kodi Update auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick funktioniert.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Backup erstellen

Bevor das Kodi Update beginnt, sollte man unbedingt ein Backup erstellen. Damit sichert man die eigenen Anpassungen und hat etwas in der Hand, falls Probleme auftauchen. Für das Kodi Backup greift man am besten wieder zum Tool adbFire, das mittlerweile aus rechtlichen Gründen adbLink heißt und zum kostenlosen Download bereitsteht. Nach der Installation kurz das Fire TV bzw. den Fire TV Stick mit der Schaltfläche „New“ einrichten. IP-Adresse eingeben (zu finden unter Einstellungen > System > Info > Netzwerk), Namen vergeben, fertig. Anschließend mit „Connect“ eine Verbindung herstellen. Falls das nicht klappt, kurz auf dem Fire TV bzw. Fire TV Stick prüfen, ob ADB Debugging eingeschaltet ist (Einstellungen > System > Entwickleroptionen). Das Backup vor dem Kodi Update lässt sich dann mit adbLink auf Knopfdruck mit „Backup“ durchführen und auf der Festplatte sichern.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren - inklusive Backup

 

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren

Für das Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update kann man nun ebenfalls auf adbLink zurückgreifen. Man benötigt lediglich die APK-Datei der aktuellen Kodi-Version, die auf der offiziellen Webseite heruntergeladen werden kann. Für die Streaming-Adapter von Amazon wird die Android-Variante für ARM-Chips benötigt.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren - inklusive Backup

Mit adbLink und der Schaltfläche „Install APK“ lässt sich das Kodi Update nun ganz einfach zum Fire TV oder Fire TV Stick übertragen und wird dort automatisch installiert. Button drücken, APK-Datei auswählen, kurz warten bis man „Installed“ angezeigt bekommt, fertig. Beim Fire TV lässt alternativ das schnelle Sideloading per USB für das Kodi Update nutzen.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren - inklusive Backup

In vielen Fällen ist das einfache Kodi Update völlig ausreichend, sofern beim Aktualisieren nichts schiefgeht. Falls doch, kommt das Backup ins Spiel. Im Fall der Fälle lässt sich das angefertigte Backup nämlich ganz einfach mit „Restore“ in adbLink wiederherstellen und führt dazu, dass man das Medien-Center nach dem Kodi Update mit den gewohnten Einstellungen auf dem Fire TV und Fire TV Stick nutzen kann. Auch dann, wenn das einfache „Drüberinstallieren“ nicht geklappt hat.

Fire TV & Fire TV Stick Kodi Update: Kodi aktualisieren - inklusive Backup