Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung erhältlich

Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung erhältlich
Beim Blick über den Fire TV-Tellerrand fällt auf, dass ab sofort die smarten Lautsprecher Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung erhältlich sind. Die beiden Geräte bringen die Sprachsteuerung Alexa mit und erledigen auf Zuruf viele Dinge. Der Clou sind die Alexa Skills, mit denen sich die Funktionen beinahe grenzenlos erweitern lassen.

Zu haben sind der Amazon Echo und der kleinere Echo Dot eigentlich schon seit dem 26. Oktober 2016, allerdings musste man sich bisher auf eine Warteliste setzen lassen und warten, bis man eine Einladung zum Kauf erhält. Damit ist jetzt Schluss. Ab sofort kann man sich die beiden Geräte Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung bestellen und ohne lange Wartezeit zuschlagen.

Wecker, Timer, Musik, Termine und mehr auf Zuruf

Beide Geräte werden nach dem Auspacken mit Hilfe der Alexa-App auf dem Smartphone eingerichtet. Direkt nach der Einrichtung können die beiden smarten Lautsprecher bereits viele Aufgaben erfüllen, sobald man ihnen das Aktivierungswort „Alexa“ zuruft. Sprachbefehle wie „Alexa, stelle meinen Wecker auf 8.00 Uhr!“ oder „Alexa, wie ist das Wetter in Bremen?“ und auch Fragen wie „Alexa, wie hoch ist der Berliner Fernsehturm?“ funktionieren sofort. Mit Hilfe der App kann man Alexa außerdem mit Partnerdiensten wie Spotify, dem Google Calendar oder Todoist verbinden. Dann ist auch die Wiedergabe von Musik, das Erstellen und Abfragen von Terminen oder das Füllen der To-do-Liste kein Problem. Sorgen um die Privatsphäre muss man sich übrigens nicht machen. Bei Bedarf lassen sich die sieben integrierten Mikrofone mit einem Tastendruck auf der Oberseite der Geräte komplett abschalten.

Die Alexa Skills erweitern den Funktionsumfang

Richtig praktisch werden der Amazon Echo und der Echo Dot erst mit den richtigen Skills. Dabei handelt es sich um kleine Programme von Drittanbietern, die auf einer Übersichtsseite zu finden sind und sich in der Alexa-App auf dem Smartphone oder im Webinterface unter alexa.amazon.de aktivieren lassen. Auf meinem Amazon Echo laufen die Alexa Skills der Deutschen Bahn, das PONS Wörterbuch Englisch, der Chefkoch.de-Skill und einige kleinere Lösungen für schnelle Abfragen. Außerdem habe ich die tägliche Übersicht, die Alexa auf Zuruf vorliest, mit den Inhalten von Heise Online und der Tagesschau in 100 Sekunden aufgepeppt.

Geplant ist es, dass zukünftig auch viele Geräte bei mir zu Hause über den Amazon Echo und Alexa gesteuert werden. Es stehen Skills für die smarten Glühbirnen der Philips Hue-Reihe, das OSRAM Lightify-System, die Smart Home-Produkte von TP-Link und viele weitere Lösungen schon jetzt bereit und in der Zukunft sollten noch viele weitere Skills dazukommen.

Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung: Echo oder Echo Dot?

Der große Amazon Echo ist für 179,99 € in Schwarz und in Weiß erhältlich. In dem Gerät steckt ein Lautsprecher, der überraschend kräftig ist, wenn man ihn voll aufdreht. Will man den smarten Lautsprecher vor allem für den Musikgenuss verwenden, lohnt es sich, zum großen Modell zu greifen.

Die günstigere Alternative ist der wesentlich günstigere Echo Dot, der ebenfalls in Schwarz und in Weiß zu haben ist. Der kleine Ableger hat lediglich einen kleinen Lautsprecher integriert, der für das Feedback von Alexa genutzt wird. Für die Musikwiedergabe lässt er sich aber via Bluetooth oder mit einem 3,5 mm-Kabel mit Lautsprechern und einer Musikanlage verbinden. Die Faustregel lautet also: Kraftvolle Musikwiedergabe gewünscht? Dann den Amazon Echo aufstellen. Falls nicht, reicht der kleine Echo Dot eigentlich aus.

Amazon Echo Dot (2. Generation), Schwarz

Preis: 59,99 Euro

Preisangabe ohne Gewähr.

Da nun Amazon Echo und Echo Dot ohne Einladung zu haben sind, bleibt eigentlich nur noch die Frage offen, wann Alexa denn endlich hierzulande auf das Fire TV kommt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.